Modifikationen in der Herdenzucht II

Teil 2

Die neuesten Modifikationen in der Herdenzucht habe ich in meinem letzten Beitrag vorgestellt. Nun beleuchte ich Vor- und Nachteile dieser Änderungen. Dabei geht es mir hierbei nicht um die Vollständigkeit, sondern darum die wesentlichen Punkte herauszustellen.

Mehr Nachkommen

Ein festzustellender Vorteil ergab sich durch die 3 Becken Strategie erst bei der Anwendung. Dabei hatte ich diesen Effekt nicht wirklich auf dem Planzettel. Das nun im Durchschnitt gestiegene Alter der Weibchen sorgt gerade bei meinen eher mit geringen Wurfgrößen „gesegneten“ Blue Grass für insgesamt mehr Nachkommen.

Bessere Auswahl

Wie im ersten Beitragsteil beschrieben erhöht sich sowohl bei den Männchen als auch bei den Weibchen die Selektionsmöglichkeit. Dies war denn auch der geplante Teil der Änderungen. Zeitgleich existieren von jedem Stamm immer „vorzeigbare“ Tiere. Dies ist durchaus ein Plus für die Besucher meiner Anlage. Im alten Konzept war das nicht so gegeben.

Tiere zur ABgabe durch Zwischenwürfe

Durch den Aufzuchtsrhythmus von zwei Monaten sind auch bequem Zwischenwürfe möglich. Mit diesen Zwischenwürfen können Tiere zur Abgabe oder für Ausstellungen gezüchtet werden. Damit steigern sich die Möglichkeiten für weitere Nutzungsoptionen der eigenen Zucht.

Mehr Becken

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Modifikationen machten für mich erst Sinn mit mehr Becken, denn pro Linie benötige ich nun mehr Becken. Auf einem vierbodigen Schwerlastregal (mit bis zu vier Becken pro Boden) lassen sich so aber gut vier Stämme pflegen.

Mehr Arbeit durch Herausfangen

Ein weiterer Punkt ist die Mehrarbeit, die durch das Rausfangen des Nachwuchses entstanden ist. Ohne die Modifikationen habe ich nur die Elterntiere rausgefangen. Nun sind aus dem Zuchtbecken die Jungtiere herauszufangen und in eines der beiden Aufzuchtbecken zu überführen. Dies erfordert mehr Zeit und Aufwand gegenüber der alten Variante.

Fazit

Insgesamt bringen die Modifikationen mehr Vor- als Nachteile. Zwar pflege ich nun weniger Stämme, aber dieser Punkt ist aufgrund meiner Ausrichtung hin zu Ausstellungszucht für mich gut akzeptabel. Die alte Variante nutze ich jedoch noch bei einigen Stämmen, um den Genpool zu erhalten.

Modifikationen in der Herdenzucht

Teil 1

Meine aktuell stärkere Konzentration hin zur Ausstellungszucht macht einige Modifikationen bei der Anwendung der Herdenzucht nötig. Eine höhere Beckenanzahl bei gleichzeitiger Konsolidierung der Anzahl meiner Zuchtstämme begünstigt dabei eine modifizierte Vorgehensweisen.

Aktuelles Herdenzuchtkonzept

Das bisher beschriebene Konzept der Herdenzucht hat für die konsequente Verbesserung einer Linie durchaus Nachteile. Dies kristallisierte sich durch meine zunehmende Fokussierung auf die Ausstellungszucht und zahlreiche leider nicht darstellbaren Anfragen nach Abgabe von Tieren heraus.

Auswahl der Zuchttiere

Dabei ist die Achillesferse für die Ausstellungszucht, dass die Tiere primär im Alter von ca. 4-6 Monaten für die Zucht ausgesucht werden. Auch wenn ich die Linie sehr gut kenne, sind dabei einige Faktoren nicht gut vorauszusehen gewesen. So entwickeln einige Männchen im späteren Alter aus einem sehr guten Triangel eine konvexe Form, da die mittleren Flossenstrahlen der Caudale weiter wachsen. Dies ist erst im späteren Alter zu erkennen. Die Ausstellungstiere haben beim Triangel bei mir in der Regel ein Alter von 6 – 8 Monaten. Es ist somit wichtig Männchen in der Zucht anzusetzen, welche auch im höheren Alter einen guten Triangel behalten.

Anders wiederum ist es beispielsweise bei meinem Halbschwarz Weißen Stamm so, dass im höheren Alter einige Tiere einen durchsichtigen leichten roten Flossensaum oder leichte Fehlfarben in der Caudale entwickelt haben. Andere zeigen kaum durchsichtige Flossenränder. Diese Männchen sind natürlich zu bevorzugen. Die bisherige Anwendung der Herdenzucht scheint die beschriebene Fehlentwicklung leider begünstigt zu haben.

Tiere zur Abgabe

Bei der bisherigen Anwendung der Herdenzucht stehen nur in einem eher engen Zeitfenster genügend Tiere für eine möglich Abgabe zur Verfügung. Das schränkt die Möglichkeiten doch recht stark ein und ist auch ein Grund weshalb ich Modifikationen vornehmen wollte. Die bisherige Strategie bietet sich jedoch immer noch an, wenn mit wenig Beckenaufwand ein Gen erhalten werden soll und die Flossenform nicht im Hauptfokus liegt.

Die Modifikationen im Detail

Ich bin nun dazu übergegangen für jede Linie drei Becken zu nutzen. Dabei ist im größten Becken die Zuchtgruppe untergebracht, die in der Regel aus bis zu 8 Weibchen und maximal die gleiche Anzahl Männchen der vorhandenen Weibchen besteht. Diese Zuchtgruppe lasse ich im Laichkorb alle 2 Monate werfen und gebe den Nachwuchs in eins von zwei Nachzuchtbecken. Nach 4 Monaten suche ich die bis dahin besten Tiere für die Verstärkung der Zuchtgruppe aus dem älteren Ansatz dieser Nachzuchtbecken aus. Der nicht genutzte Rest dieses Nachzuchtbeckens wird ausselektiert. Das nunmehr freie Becken erhält den neuen Nachwuchs der Zuchtgruppe.

Die Vor- und Nachteile der Modifikationen werde ich im nächsten Beitrag beleuchten.

Guppys aus Sofia

Tja, bei so kräftigen Tiere konnte ich nicht vorbeigehen, ohne welche mitzunehmen. So habe ich von meiner Reise zum WGC einige Guppys aus Sofia mitgebracht. Die Farbschläge Halbschwarz Weiß und Grau Filigran sind es dabei ganz konkret. Mitgenommen habe ich die Tiere dabei aus unterschiedlichen Motiven.

Grau Filigran

Seit einiger Zeit versuche ich ja das Hellblau Filigran wieder seinem alten Glanz zu verleihen. Dazu hier ein Link zu einem Beispielbild von myguppy.de. Mittlerweile schwimmt der Ansatz für die F5 in meinen Becken, wobei es von Generation zu Generation nur langsam mit Verbesserungen voran geht. So kämpfe ich aktuell mit einem Doppelschwertansatz, welcher irgendwie nicht verschwinden will. Da es bei meinem Hellblauen Filigran Stamm zusätzlich an Form und Größe mangelt, habe ich einen Paar eines Filigran Stammes vom WGC mitgenommen, der beides bietet, einen guten Triangel hat und zudem farblich zu meinem Projekt passt. In einem ersten Schritt werde ich nun Weibchen meines Hellblauen Filigran Stammes mit den Männchen des grauen Filigran Stamm aus China kreuzen. Dazu habe erst einmal probiert einen Wurf des Filigranen Paares zu erhalten. Und tatsächlich gelang ein sehr großer Wurf, was sozusagen auch der Größe der Tiere angemessen war.

Originalbild vom WGC - Lei Tian - Grau Filigran
Originalbild vom WGC – Lei Tian – Grau Filigran
Halbschwarz Weiß

Was mir beim Grau Filigranen Paar gelungen ist, fehlt noch bei meiner zweiten Erwerbung. Das Halbschwarz Weiß Paar von Hong Bao (Platz 2 bei Halbschwarz Weiß) hat leider noch nicht geworfen. Und das obwohl es durch Wind Wang einem befreundeten Züchter von Hong Bao zu einem Trio geworden ist. Wind Wang war so nett und hat mir ein weiteres Weibchen aus dem Stamm überlassen, nachdem ich das Ausstellungspärchen ersteigert hatte. Nun auf Basis der Größe der Damen lässt sich ein gewisses Alter rückschließen und so kann es gut sein, dass ich kein Nachwuchs mehr bekommen werde. Zu Halbschwarz Weiß gibt es immer wieder Hinweise, dass ältere Weibchen zur Unfruchtbarkeit neigen. Die mitgebrachten Guppys aus Sofia beeindruckten besonders durch Ihre Größe, Form und das sehr reine und dichte Weiß auf der Schwanzflosse. Diese Punkte waren hier das Hauptmotiv, warum ich dieses Paar / Trio mitgenommen habe. Auch hier möchte ich in meinen vorhandenen Stamm einkreuzen. Ich berichte natürlich wieder, wenn ich neue Informationen habe.

Neuer Ablaichkorb

Inspiriert von meinem Aufenthalt in der Fischzuchtfarm im Rahmen des World Guppy Contest in Bulgarien habe ich nun einen neuen Ablaichkorb-Typus bei mir in der Anlage im Einsatz.

Erfahrungen aus Bulgarien

Bei meinem Ausflug zu einer Fischzuchtfarm konnte ich feststellen, dass hier zur Vermehrung der Guppys die gleichen Maschengewebe wie bei mir zum Einsatz kommen.

Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm
Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm

Dabei schwimmen die Elterntiere in einem viereckigen Korb und der Nachwuchs kann ins restliche Becken entweichen, wo ihm nicht nachgestellt werden kann. Auch hier findet Kabelbinder zum Verknüpfen des Maschengewebes seine Verwendung.

Bisheriger Ablaichkorb

Der bisherige Ablaichkorb wird nur an einer Seite durch einen Kabelbilder zusammengehalten. Da er zu einer Seite offen ist, fällt einem das Beobachten der Elterntiere leicht. Als Nachteil haben sich ab und zu bei kleineren Elterntiere eventuelle Lücken zwischen Scheibe und Korb herausgestellt. Dies ließ sich in der Regel jedoch noch mit einem beschwerenden Stein im Korb beheben. Ab einer bestimmten Größe machte das alte Design aber einige Probleme. Es ist dann schlicht zu instabil. Daher hatte ich auch die Seite die normalerweise zur Scheiben offen ist geschlossen mit einem Kabelbinder, dann verkleinert sich aber die Schwimmfläche für die Elterntiere recht stark, so dass ich mit dieser Variante nicht wirklich zufrieden war.

Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Neuer Ablaichkorb

Der neue Korb ist das aufwändiger, bietet jedoch eine größere Schwimmfläche und hält auch in größerer Variante gut. Durch die viereckige Form ist es für die Elterntiere wie ein Becken im Becken. Nun kann ich auch den Ablaichkorb ideal für jedes Becken anpassen. Negativ ist, dass die Elterntiere nicht mehr so gut zu beobachten sind, dafür ist das Problem mit den Lücken an der Scheibe auch nicht mehr existent.

Ablaichkorb - neue Variante
Ablaichkorb – neue Variante

Ich benutze nun für keine Zuchtansätze noch die Variante mit offener Seite zur Scheibe. Für größere Ansätze kommt ausschließlich der neue Typus zum Einsatz.

Aktuelle Bilder Blue Grass

Für die nächste Saison habe ich einige Ansätze in Vorbereitung. Unter anderem sind dabei diese Bilder von meinem Blue Grass Stamm entstanden.

  • Blue Grass mit Groot

World Guppy Contest – WGC 2019

Am letzten Wochenende vom 13.09. – 14.09.2019 fand der WGC 2019 in Sofia / Bulgarien statt. Ich war selbst vor Ort und berichte in diesen Beitrag von meinen Erlebnissen.

Anreise und erster Eindruck

Am Donnerstag ging es am Abend per Ryanair von Berlin direkt nach Sofia. Die Guppy-Züchter-Gemeinde traf sich in einem Restaurant direkt am Hemus Hotel zu einem sehr leckeren Abendschmaus. Einige hatten sich bereits am Veranstaltungsort umgesehen und diskutierten kontrovers über das Erscheinungsbild, dazu aber später mehr.

Ausflug am Freitag

Während am Freitag die Bewertung stattfand, nutzten fast alle nicht wertenden Züchter die Zeit für das Rahmenprogramm. Der gut organisierte Ausflug nach Plowdiw startete mit dem Besuch einer privaten Fischzucht. Hier werden Goldfische, Guppys, Schwertträger, Mollys und einiges mehr gezüchtet. Für mich war dabei besonders interessant das Vorgehen bei der Guppymassenzucht. Die Fische werden zumeist in solch großen Tanks gehalten:

Zuchttank
Zuchttank

Der Züchter hält in diesen Tanks einige Guppy-Männchen und Guppy-Weibchen in einem Korb aus dem gleichen Material wie auch ich selbst. Der abgebildete Plastik-Eimer dient als Futterstelle für die Elterntiere. Grundsätzlich verwende ich als privater Züchter somit die gleiche Strategie, jedoch lege ich augenscheinlich eine wesentlich größere Aufmerksamkeit auf die Auswahl der Zuchttiere.

Ablaichkorb in der Guppyzüchterei
Ablaichkorb in der Guppyzüchterei
Blick in ein Zuchtgewächshaus mit zahlreichen Tanks
Blick in ein Zuchtgewächshaus mit zahlreichen Tanks
Altstadt von Plowdiw

Der Ausflug ging nun weiter in der Altstadt von Plowdiw, dazu hier eine kleine Galerie. Insgesamt fand ich den Freitag sehr gelungen in seinem Mix und es fanden interessante Gespräche statt.

Die Ausstellung des WGC 2019

Wie bereits erwähnt diskutierten die angereisten Züchter über den Ausstellungsort sehr intensiv. Dabei ging es nicht um die Stadt, sondern primär um das Ausstellungsobjekt. Die örtliche Universität hatte dem Veranstalterclub GCB eine Halle vermietet. Der Raum war in einem beklagenswerten Zustand und auch die Ausstellungsanlage war leider sehr schlecht beleuchtet. Die an sich schön angeordnete Becken, verloren durch die geringe Beleuchtung völlig an Ihrer Wirkung. Das Event selbst hätte durch den Veranstaltenden Club viel intensiver vermarktet werden können, da sich nur wenige Zuschauer in die Ausstellung verirrten.

WGC 2019 - Ausstellungsanlage mit zu geringer Beleuchtung
WGC 2019 – Ausstellungsanlage mit zu geringer Beleuchtung
Die Ausstellungstiere

Das Fotografieren war denn auch eine kleine Herausforderung für meine Kamera, da ja die Beleuchtungsintensität eher gering war. Die ausgestellten Guppys kamen aus China, Japan, Taiwan, Brasilien, USA und natürlich Europa. Es waren wunderschöne und zumeist auch große und kräftige Tiere dabei. Insbesondere bei den Halbschwarz Weiß Triangel Guppys waren sehr große Tiere dabei, was mich sehr beeindruckte. Die meisten Trophäen der sage und schreibe 28 Kategorien konnten die chinesischen Züchter mit nach Hause nehmen. Ich habe von einigen Gewinner die Fotos in einer kleinen Galerie zusammengestellt.

Mein Fazit

Für mich war es ein tolles verlängertes Wochenende, mit zahlreichen neuen Kontakten, einem gelungenen Rahmenprogramm und bereichernden Eindrücken. Nur die Ausstellung selbst hätte besser ausgestattet und promotet werden sollen bzw. können.

Deckfarbe Platinum Japan Blau

Heute möchte ich die faszinierende Deckfarbe Platinum Japan Blau näher vorstellen. Eine Deckfarbe, die eine äußerst spannende Genetik aufweist. Dieser Farbschlag ist eine Kombination aus Metallic (bzw. in Japan Platinum) und Japan Blau (bzw. Aquamarin in Japan). Zuerst möchte ich dabei die einzelnen genetischen Merkmale beleuchten und dann auf die Kombination eingehen.

Platinum bzw. Metallic

Das Platinum ist eine gelblich / grünliche Farbe die den Vorderkörper bis zum Rückenflossenansatz bedeckt. Nach Gernot Kaden (Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018) traten die ersten Guppys dieser Deckfarbe 1986 bei einem österreichischen Züchter auf. Das Gen sitzt auf dem Y-Chromosom und bewirkt interessanterweise mit einem X-Filigran das Galaxy-Muster. Ich verwende lieber die Bezeichnung Platinum als Metallic, da hier meines Erachtens weniger Verwechslungen mit anderen Farbschlägen hinsichtlich der Bezeichnung möglich sind.

Platinum auf Grundfarbe Gold
Platinum auf Grundfarbe Gold
Japan Blau

Japan Blau ist eine eher junge Deckfarbe und fasziniert mit einem metallischen Blau auf dem Körper vom Ansatz der Rückenflosse bis zur Schwanzflosse. Das Japan Blau ist in der Regel auf dem Y-Chromosom lokalisiert, jedoch gibt es auch Stämme die es auf dem X-Chromosom tragen. Nach Gernot Kaden (Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018) und einigen Internetquellen wurden Wildguppys mit Japan Blau 1987 in einem Fluss der japanischen Präfektur Kanagawa gefangen und 1994 dem Fachpublikum vorgestellt.

Japan Blau auf Grundfarbe Blau
Japan Blau auf Grundfarbe Blau
Die Kombination von Platinum Japan Blau

Die Deckfarbenkombination Platinum Japan Blau wird über das Y-Chromosom vererbt. Das heißt, bei meinem Stamm vererbt der Vater auf den Sohn beide Merkmale. Wie ist dies möglich, da eigentlich beide Merkmale getrennt auf verschiedenen Männchen (Stämmen) vorhanden waren? Laut Claus Osche hat der Japaner Taketoshi Sue diese Kombination geschaffen.

Nun ist ja mittels Crossover (mehr dazu hier) bei einigen Stämmen das Japan Blau bereits auf das X-Chromosom gelangt. Vermutlich wurde dieses Japan Blau in weiteren Kreuzungsexperimenten durch erneuten Crossover zurück auf das Y-Chromosom gebracht. Bei diesem Stamm war aber auch das Platinum bereits auf dem Y-Chromosom. So ist es gelungen das eigentlich Unkombinierbare zu kombinieren.

Platinum und Japan Blau auf dem Y-Chromosom
Platinum und Japan Blau auf dem Y-Chromosom
mehr Möglichkeiten durch das X-Chromosom

Wenn schon zwei Farben auf dem Y-Chromosom stecken, dann geht es durch das X-Chromosom noch bunter. Bei meinem Stamm ist das rote Mosaik über das X-Chromosom hinzugefügt worden, so dass ein Männchen auf dem Körper vorne Platinum, hinten Japan Blau und auf den Flossen rotes Mosaik hat. Tobias Bernsee hat das Ganze dann noch auf die Grundfarbe Gold gebracht. Ich selbst plane nun meine Leopard Guppys einzukreuzen. Diese vererben über das X-Chromosom eine gelbe Flosse mit schwarzen Punkten. Damit steht mein neuestes Kreuzungsprojekt, welches ich voraussichtlich schon im Herbst beginne.

Guppy Grundfarbe Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
Guppy Grundfarbe Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
Quellen

Gernot Kaden – Buch Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018

http://www.guppyseite.de/index.php?content=japanblue

http://www.gkr-forum.de/t2338f168-Japan-Blue.html