Heizung und Wasserwechsel

Heizung und Wasserwechsel

Für die Rubrik – Start in die Zucht

Unter der Rubrik “Start in die Zucht” stelle ich nach und nach interessante Themen und Informationen für einen möglichst gelungenen Anfang ein. Vielleicht erleichtert dies den ein oder anderen angehenden Züchter den Einstieg, da es einige Fehler vermeiden hilft, die ich selbst definitiv noch gemacht habe. Heute geht es mit den Themen Heizung und Wasserwechsel um Elementares in der Zucht.

Thema Heizung
Stabheizer
Stabheizer

Für den Anfang mit wenigen Becken, braucht man sich um das Thema Temperatur in den Aquarien keine großen Gedanken machen. Mit Stabheizer kann diese auf für Guppys angenehme 24 °C gehalten werden. Die Stromkosten sind hier noch gering. Mit immer mehr Becken, reicht dieses Konzept jedoch nicht mehr. So wird bei größeren Anlagen immer der Raum der Anlage geheizt. Dies ist hier einfach energie- und kostengünstiger. Viele Züchter haben dafür den Heizungskeller oder -raum für sich entdeckt. Bei mir ist die Raumheizung meines Büros auf mindestens 22 °C eingestellt. Die gemessene Beckentemperatur ist im Winter so in der Regel bei ca. 23-24 °C.

Thema Wasserwechsel

Ein wöchentlicher Wasserwechsel, um Endprodukte wie Nitrat zu reduzieren, ist gerade bei intensiver Fütterung im Zuchtbereich dringend geboten. Ich wechsle hierzu pro Becken ca. 30% des Wassers.

Bei wenigen Becken kann dies noch mit wenig Zeitaufwand durch Eimer und Saugschlauch erfolgen. Achtung: Guppy-Nachwuchs ist klein, daher ggf. ein Netz zum Beispiel von einem Fangnetz um den Schlauch machen.

Saugschlauch mit Schutz für Jungfische
Saugschlauch mit Schutz für Jungfische

Auch hier gilt: Mit steigender Anzahl der Becken sind andere Konzepte sinnvoller. Dazu arbeitete ich bis vor kurzem für alle Becken mit Saugschlauch in eine Tonne hinein. Eine Tauchpumpe befördert dann das Wasser ab einem gewissen Wasserniveau in der Tonne über einen Schlauch ins Abwasser/Toilette. Ich betreibe mittels Klemmen am Aquarium jeweils vier Saugschläuche parallel hinein in die Tonne und kann so vier Becken gleichzeitig absaugen. Die Klemmen legen auch gleich das Niveau bis wohin abgesaugt wird fest.

Das Becken füllte ich dann mit Frischwasser direkt mit Schlauch wieder auf.

Mittlerweile stelle ich auf (halb-)automatischen Wasserwechsel um. Darum geht es in meinem Beitrag vom 15.08.2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.