Weiterer Ausbau meiner Zuchtanlage

Wie im Bericht über das Züchtertreffen vom 10.08.19 erwähnt, wurde mein Zuchtraum von den Teilnehmern ins Auge genommen. Meine Zuchtanlage hat nun einige Änderungen erfahren, seit dem letzten Update vom April 2018. Zeit für eine Aktualisierung !

Zwei Schwerlastregale

Wie im Beitrag vom 15.09.2018 ersichtlich habe ich nunmehr zwei Schwerlastregale. Das alte Schwerlastregal ist jetzt ausschließlich mit 20-25 Liter-Becken bestückt und das neue Schwerlastregal soll noch dieses Jahr nahezu vollständig ausgelastet sein. Dazu nehme ich in Kürze 6 weitere 25 Liter Becken in Betrieb und das aktuell auf der obersten Ebene befindliche 112 Liter Becken (unterteilt durch Mittelscheibe) ersetze ich dann in einem später geplanten Schritt durch vier 25 Liter Becken.

Im folgenden Bild ist der alte Bestand des ersten Schwerlastregales sichtbar und im nächsten der aktuelle Bestand.

Zuchtanlage - Schwerlastregal
Schwerlastregal im April 2018
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales

Das neue Schwerlastregal hat aufgrund seiner größeren Tiefe das Sammelsurium meiner Becken aufgenommen. In der Mitte sind schon die ersten zwei leeren 25 Liter Aquarien nach meiner bewährten Anordnung mit einer großen Abdeckscheibe und einer LED-Lampe aufgebaut. Wobei die Abdeckscheibe noch fehlt, da gerade erst von mir bestellt.

Neue Schwerlastregal
Neue Schwerlastregal

Hier ein Bild des „Lückenschlusses“ in Ebene zwei des neuen Schwerlastregales.

25 Liter Becken in Vorbereitung
25 Liter Becken in Vorbereitung
Die 180 Liter Becken

Meine beiden 180 Liter Becken sind mittlerweile unterteilt in jeweils 3 Becken durch Einsatz von zwei Glasscheiben. Über die Unterteilung und die dabei vorgenommene Aufbereitung meines ältesten 180 Liter Becken habe ich am 27.10.18 in einem Beitrag berichtet. Mittlerweile ist auch das zweite 180 Liter Becken dreigeteilt. In diesen Becken sind primär meine Ausstellungstiere untergebracht.

Dreigeteilte 180 Liter Becken
Dreigeteilte 180 Liter Becken
Das Schaubecken

Für das Schaubecken hatte ich wenig Zeit. Aktuell möchte ich die Größe nutzen um eine stärkere Basis für meinen Blue Grass Stamm zu haben. Daher ist aktuell ein Ansatz von meinen Blue Grass im Becken. Hier möchte ich dann deutlich mehr Weibchen als in den kleineren Becken zum Ansatz bringen. Um gut selektieren zu können, war es nötig das Becken etwas übersichtlicher zu gestalten.

Das "abgespeckte" Schaubecken
Das „abgespeckte“ Schaubecken
Ein Extra-Becken

Das 60 Liter Becken von Dennerle ist durch seine Höhe nicht gut für die Schwerlastregale geeignet, daher hat es einen Extra-Platz im Schrank erhalten.

Extra-Becken im Schrank
Extra-Becken im Schrank
Die Bepflanzung

Ich setze derzeit fast ausschließlich auf Moose als Bepflanzung, da diese bei wenig Licht gedeihen und aufgebracht auf Steinen leicht zu pflegen und zu entfernen sind. Durchgesetzt hat sich mittlerweile fast ausschließlich Taiwan-Moos, welches unkomplizierte Ansprüche stellt und ausreichend schnell wächst.

Weitere Selektion bei Japan Blau Red Grass

Am 30.03.2019 berichtete ich das letzte Mal von meinem Stamm Japan Blau Red Grass. Er entstand durch eine Kreuzung eines Japan Blau Rot Mosaik Männchen mit einem Blue Grass Weibchen. Dabei ist das Ziel Japan Blau mit feinen Red-Grass-Punkten zu erhalten. Heute möchte ich über den aktuellen Stand des Stammes berichten und über mein Vorgehen bei der Selektion der Generation F4.

Rückblick zum Anfang des Stammes

Wie im Beitrag vom 27.01.2018 sichtbar, gab es im Groben zwei Varianten von Nachkommen in der F1. Männchen mit eher gelb-roten Schwanzflossen und welche mit kräftig roten Schwanzflossen. Bei ersteren war das Muster etwas feiner, aber von Punkten wie bei Grass konnte auch nicht die Rede sein.

Bei der Selektion habe ich mich für die Tiere mit gelb-roten und feineren Muster auf der Schwanzflosse entschieden, da mir die anderen zu sehr in Richtung Mosaik erschienen. Hierbei ist wichtig, dass einem das Zuchtziel letztlich immer vor Augen bleibt.

Hier ein solches Männchen aus der F1:

Guppy Japan Blue - Red Grass
Guppy Japan Blue – Red Grass

In den folgenden Generationen selektierte ich die blassen Schwanzflossen bei den Männchen immer weiter aus.

Hier ein Männchen der F2 (Zum Beitrag) und F3 (Zum Beitrag):

Guppy Japan Blau Red Grass - Männchen der F2
Guppy Japan Blau Red Grass – Männchen der F2
Guppy Japan Blau Red Grass - Männchen der F3
Guppy Japan Blau Red Grass – Männchen der F3
Die aktuelle Generation F4 des Stammes

Die Form der Rücken- und Schwanzflosse ist bei der F4 recht ähnlich, daher geht es nun primär an das Selektieren eines möglichst feinen Musters und der roten Färbung, um den Grass-Charakter und das einheitliche Bild zu verbessern. Dafür habe ich hier einige Bilder der F4 (der Linie 2) im Alter von 2 – 3 Monaten.

Hier die Bilder von Ausselektierten Männchen.

Den folgenden Tieren rechne ich das größte Potential zu, dabei habe ich zwar primär auf die Schwanzflosse geachtet, da diese Nachkommen jedoch aus der Linie mit dem Vater mit der roten Rückenflosse stammen, habe ich auch hierauf achten müssen.

Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4
Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4
Gleiches Männchen mit Potential in der Selektion
Gleiches Männchen mit Potential in der Selektion
Weiteres Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4

Sicherlich färben die Männchen noch weiter aus, aber meine Erfahrung mit dem Stamm ermöglicht es mir hier schon vorab eine gewisse Tendenz in der späteren Ausfärbung zu antizipieren. So lasse ich bewusst nur die letzteren Tiere für die Fortpflanzung übrig.

Futtermittel für Guppys

Am 10.08.2019 fand bei mir ein Treffen von Guppy-Enthusiasten statt. Bei ausgelassener Stimmung tauschte man sich aus und es wurde gegrillt. Im Guppytreff Berlin hat Claus Osche bereits einen kleinen Bericht verfasst. Mir geht es heute um die Erkenntnisse aus dem Highlight des Tages, welches der Vortrag über Futtermittel von David Otto von Nutramare war. Gebannt folgten die Anwesenden den Ausführungen und schnell stellte sich eine Diskussion zum Thema Futter ein.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Vortrags

Für mich waren dabei folgende Fakten die wichtigsten zum Thema Futtermittel:

  • Protein-zu-Fett-Verhältnis ideal bei 3:1 bzw. 2:1 (bei jüngeren Guppy auch höher)
  • Weizen mit min. 15% Anteil technisch nötig im Herstellungsprozess
  • Fischmehl ideale Zutat
  • Probiotika überleben die hohen Temperaturen bei der Herstellung nicht
  • Insektenmehl nicht sinnvoller als Fischmehl
  • Astaxanthin als Zusatzstoff für bessere Farbbrillanz
  • Weizenkeime enthalten wichtige Vitamine
  • Ideale Granulatgröße für ältere Guppys 0,5mm – 1 mm und für Jungtiere <0,5 mm

Wieso das Protein-zu-Fett-Verhältnis von 3:1 ? Bei sehr hohen Protein-Anteilen reicht der Brennwert des Futters nicht aus und der Fisch setzt das Protein zu Energie um, dabei entsteht Ammoniak, welches über die Kiemen abgegeben wird. Dies belastet das Wasser und kann die Kiemen entzünden und damit den Guppy nachhaltig schädigen. Wie mir ein befreundeter Guppy-Züchter im Nachgang erzählte, sind bei ihm deshalb schon Tiere gestorben. Die Analyse eines toten Tieres von einer Universität hatte dies damals bestätigt.

Interessant war auch die Diskussion zum Thema Frostfutter. Während David Otto die Vorteile darstellte, kamen im Publikum zahlreiche Stimmen auf, die von negativen Erfahrungen zu berichten wussten. In der Regel ging es dabei um eingeschleppte Parasiten und Krankheiten. Ich verzichte daher auch auf Frostfutter.

Inhaltsstoffe von Futtermittel für Fische
Inhaltsstoffe von Futtermittel für Fische

Unentbehrlich scheint aber die Fütterung mit frisch geschlüpften Artemia zu sein. Die Verfütterung von Lebendfutter ist auch aus Sicht von David Otto das beste für unsere Guppys. Die Artemien sind dabei in den Anfangstagen und -wochen das beste Futtermittel. Aufgrund Ihres hohen Protein-Gehaltes sind m.E. im späteren Verlauf aber andere Futtertiere oder -mittel vorzuziehen.

Vortrag über Fischfutter von David Otto
Vortrag über Fischfutter von David Otto

Wer mehr zum Thema Futtermittel erfahren möchte, kann dies auf den Seiten von nutramare.de. Hier kann auch das von David Otto zusammengestellte Futter Aquarium360 bestellt werden. Seinem Futter wird auch Kräuteröl beigemengt, welches entzündungshemmend wirkt.

Was geschah noch ?

Mein Zuchtraum wurde besichtigt und einige Guppys begutachtet und getauscht.

Blick in meinen Zuchtraum
Blick in meinen Zuchtraum

Ich freue mich über einige neue Guppys von Claus Osche, der mir einige Japan Blau Platinum Rot Mosaik dagelassen hat. Im Weiteren danke ich an dieser Stelle noch einmal Claus herzlich für die Organisation des Treffens.

Guppy Halbschwarz Rot im Beutel
Guppy Halbschwarz Rot im Beutel

Lutino Red Grass – Generation F3

Im November letzten Jahres habe ich über die Lutino-Guppys aus meinem Kreuzungsexperiment Rückenflosse berichtet. Seitdem ist es mir gelungen die Linie weiter zu festigen. Die F4 der Lutino Red Grass schwimmt bereits in meinen Becken.

Aktuelles Aussehen

Die Männchen tendieren zu einer standardgerechten europäischen Rückenflosse, so wie in meinem Projekt Rückenflosse gewünscht. In der Regel ist diese sogar besser als im grauen Red Grass Stamm.

Lutino Red Grass Männchen

Die Rückenflosse ist im Alter von ca. 7 Monaten noch etwas zu kurz. Die Schwanzflosse hat in der Regel noch leicht abgerundete Ecken und ist ebenfalls etwas zu kurz, aber besticht mit einer sehr geraden Triangel-Begrenzung.

Lutino Red Grass Weibchen

Die Weibchen sind farblos und haben derzeit eine schmale Beflossung. Hier stellt sich die Frage, was noch rauszuholen ist… Die Körperform ist dafür sehr ansprechend und die gelbe Lutino-Grundfarbe kommt hervorragend zur Geltung.

Besonderheiten in der Zucht

Ich züchte die Lutino Red Grass mittlerweile mit mischerbigen Weibchen, da hier eine höhere Geburtenrate festzustellen ist. Die grauen mischerbigen Männchen werden dazu ausselektiert, dabei bleiben auch nur wenige graue mischerbige Weibchen für die Weiterzucht im Becken. Die grauen Weibchen sind somit eine Art Versicherung und liefern auch ca. 50% Lutino-Guppys. Auch sind die grauen Tiere hinsichtlich der Planbarkeit der Nachkommen angenehmer im Handling, bei den reinen Lutino-Weibchen kann einem schon mal der Angstschweiß auf der Stirn stehen, ob denn nun wirklich Nachwuchs kommt.

Wie geht es weiter mit den Lutino Red Grass ?

Bisher stelle ich die Linien Halbschwarz Weiß und die Grass Linie (Red Grass und Blue Grass) auf Ausstellungen aus. Da die anderen Linie noch nicht so weit sind, möchte ich in 2020 zusätzlich die Lutino Red Grass Linie ausstellen. Alternativ stand die Japan Blue Red Grass Linie zur Auswahl, diese ist zur Zeit aber noch zu instabil hinsichtlich der Färbung des Körpers, der Färbung der Schwanzflosse und in der Länge der Rückenflosse. Daher habe ich mich für die Lutino-Linie entschieden. Ich bin gespannt, wie die Bewertungen ausfallen und ob es mir gelingt eine angemessene Anzahl an Nachkommen zur richtigen Zeit auf die Beine zu stellen, denn das ist ja wie geschrieben eine der Herausforderungen der Linie.

Schiphorst 2019 – Teil 2

Wie im letzten Beitrag angekündigt möchte ich heute ein weiteres Mal über Schiphorst 2019 berichten. Dabei geht es heute um das Abschneiden meiner Einsendungen, meinen mitgenommenen Paaren und ich stelle noch einige Eindrücke in Form einer Bildergalerie ein.

Abschneiden meiner Paare

Meine beiden Paare für die Ausstellung in Schiphorst waren dieses Jahr ein Paar Red Grass und ein Paar Blue Grass. Hier sind die entsprechenden Bilder dazu.

Männchen Red Grass Schiphorst 2019 bewertet mit 120,67 Punkte
Männchen Red Grass Schiphorst 2019 bewertet mit 120,67 Punkte
Weibchen Red Grass
Weibchen Red Grass

Um besser in den Punkten abzuschneiden bedarf es größerer Weibchen und beim Red Grass auch einer größeren Spreizung in der Schwanzflosse.

Guppy Männchen Blue Grass in der Ausstellung
Guppy Männchen Blue Grass in der Ausstellung

Die Form der Schwanzflosse war beim Männchen Blue Grass insbesondere in der Triangelbegrenzung schlechter im Vergleich zum Red Grass und auf der Ausstellung angekommen, war leider auch ein Flossenriss im unteren Drittel festzustellen.

So erzielte denn auch das Red Grass Paar 122,67 Punkte und das Blue Grass Paar 120,67 Punkte. In der vorläufigen Gesamtwertung für den Europa-Cup steht damit ein erfreulicher 5. Platz zu Buche.

IKGH Paare Zwischenstand 2019 nach zwei Shows
IKGH Paare Zwischenstand 2019 nach zwei Shows
Mitbringsel von der Veranstaltung

Einmal bei einer Veranstaltung vor Ort nimmt man immer etwas mit, auch wenn man es sich vornimmt nicht zu tun. Diesmal hatte ich jedoch den eine Art Einkaufsliste. Hier standen Triangel Filigran zum Einkreuzen und Triangel Blond Japan Blau Rot zur Verstärkung meines aktuellen Projektes auf dem Zettel. Letztere waren zweimal vertreten, einmal durch Jens Bergner und einmal durch Andrea Brenneisen. Andrea Brenneisen hatte mit diesem Stamm in Schiphorst 2018 den ersten Platz belegt. Diesmal schnitt Jens Bergner mit 123,33 Punkten gegenüber 121 Punkten besser ab. Es gelang mir beide Paare mit nach Hause zu nehmen. Zusätzlich konnte ich die Babys, welche nach dem Einsetzen im Becken von Jens Bergners Pärchen schwammen auch noch mitnehmen. Jackpot – sozusagen. Sie erfreuen sich bester Gesundheit. Der Nachwuchs von Andrea Brenneisens Paar fiel bisher recht gering aus. Aktuell besitze ich vier Tiere, welche ca. 1 Monat alt sind.

Guppy Blond Japan Blau Rot von Jens Bergner 123,33 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Jens Bergner 123,33 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot Weibchen von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot Weibchen von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Bildergalerie

Dieses Jahr bin ich nicht viel zum fotografieren gekommen. Das muss ich in 2020 besser machen !

  • Gemeindehaus Schiphorst 2019
  • Pink Moskau Blau Torsten Rickert 129 Punkte
  • Triangel Blond Rot Gernot Kaden Platz 2
  • Guppy Weibchen Japan Blau Rot
  • Guppy Red Grass Schiphorst 2019

Guppy-Ausstellung Schiphorst 2019

Am vorletzten Wochenende fand wie in den letzten Jahren die deutsche Guppy-Ausstellung für Paare im Rahmen der Europameisterschaft in Schiphorst statt. In rund 170 Becken zeigte der ausstellende Club CAGD Paare in allen bekannten Standards. Die Zusendungen kamen dabei überwiegend aus Europa, aber auch einige aus Asien. Als Clubmitglied seit 2018 war auch ich diesmal dabei und half, dass die Show ein gelungenes Event wurde. Torsten Rickert sorgte wieder einmal als Showmanager für eine rundum gut organisierte Ausstellung für den 2. Durchgang zur Europameisterschaft der Paare nach IKGH. Den Besuchern bot sich in Schiphorst 2019 dabei eine Tombola mit Preisen gesponsert von der Firma Söll, die Möglichkeit an hochwertiges Zuchtmaterial in Form von Ausstellungspaaren und ins Gesprächen mit den Profis der Guppy-Szene zu kommen.

NeueR Veranstaltungsort

Die Ausstellung fand diesmal im Gemeindehaus von Schiphorst statt und damit ging auch eine andere Atmosphäre einher. Der neue Standort hatte wie von vielen Besuchern festgestellt nicht mehr die gleiche „urige“ Gemütlichkeit. Dafür bot er eine lichteren und etwas großzügigeren Austragungsort.

Schiphorst 2019 – Die Sieger der Show

Unter den eingesandten Paaren gab es einige sehr schöne Exemplare, wobei es diesmal besonders knapp bei den Triangeln herging. So gewann am Ende ein Halbschwarz Weißes Paar von Hermann Magoschitz um 0,33 Punkte vor einem Blonden Vollroten Paar von Gernot Kaden. Dabei wurde intensiv bis zum Abendprogramm von den Fachleuten diskutiert, welches von beiden Paaren der beiden Altmeister nun wirklich das Besssere sei. Die Versteigerung entschied jedenfalls das Paar von Gernot Kaden für sich. Die Fische wechselten für den Veranstaltungshöchstpreis von 60 Euro den Eigentümer. Als kleines Kuriosum sei noch erwähnt, dass der Ersteigerer bei der Vielzahl der gekauften Paare am Ende sogar vergaß sein teuer bezahltes Paar auch mitzunehmen. Dank Clubvorsitzenden René Wolff wurde jedoch sichergestellt, dass das Paar doch noch bei seinem Ersteigerer ankommen kann.

Sieger Triangel Schiphorst 2019 von Züchter Hermann Magoschitz
Sieger Triangel Schiphorst 2019 von Züchter Hermann Magoschitz mit 126 Punkten
Triangel Platz 2 Blond Vollrot von Gernot Kaden
Triangel Platz 2 Blond Vollrot von Gernot Kaden mit 125,67 Punkten

Der Sieger der Show kam vom Ausstellungsleiter selbst, denn mit 129 Punkten gewann ein Paar Pink Moskau Blau Rundschwanz (Blaubärchen) von Torsten Rickert.

Pink Moskau Blau von Torsten Rickert mit 129 Punkten Ausstellungssieger
Pink Moskau Blau von Torsten Rickert mit 129 Punkten Ausstellungssieger
Ende Teil 1

In Teil 2 werde ich über das Abschneiden meiner Pärchen Blue und Red Grass berichten, meine „Mitbringseln“ der Veranstaltung vorstellen und eine Bildergalerie zur Verfügung stellen.

22. World Guppy Contest in Sofia

Im September ist es soweit… Der 22. World Guppy Contest (WGC) findet in Sofia / Bulgarien statt. Meine Flüge sind gebucht und ich freue mich auf meinen persönlich ersten WGC. Veranstalter ist dieses Jahr der Guppy Club Bulgaria. Auf der Seite http://worldguppycontest2019.com/en/index.html sind zahlreiche Informationen rund um den Contest hinterlegt. So sind auf der Seite der Zeitablauf, die Richter, ein Hotel und die Codierung für die Ausstellungstiere hinterlegt. Weitere Informationen scheinen noch zu folgen.

In der Zeit vom 13.09. – 15.09.2019 startet das Event und am Samstag den 14.09.2019 wird die Ausstellung für Besucher geöffnet. In der Zeit vom 09.09. – 11.09.2019 können die Guppys eingesandt werden.

Die Codierung

Wer hier Tiere ausstellen möchte, muss beachten, dass es sich nicht um eine reine europäische Schau handelt und so anderen Kriterien unterliegt. Dies wird alleine schon an der Kodierung der Ausstellungsfische sichtbar.

Die Codierung bei der Ausstellung erfolgt nach einem ganz eigenen Schema. Darin sind amerikanische, asiatische und Elemente des IKGH (Europa) gemischt und versucht so allen Teilen der Welt ein wenig gerecht zu werden.

Codierung der Guppys für den World Guppy Contest 2019 in Sofia
Codierung der Guppys für den World Guppy Contest 2019 in Sofia

Die Positionen 1 – 13 sind dabei den amerikanischen Züchtern „geschuldet“, die Positionen 14 – 24 den Europäern und 25 – 28 sind den asiatischen Züchtern gewidmente Standards.

Bewertungsrichtlinien

Die Bewertungsrichtlinien sind unter https://ccg.org.br/wp-content/uploads/World-Guppy-Association-Rules-Regulations-and-Judging-Standards.pdf zu finden. Fokus liegt dabei auf dem Ausstellungsmännchen. Der von mir favorisierte Triangel-Standard wird dabei wie folgt bewertet.

Körper

Für den gibt es maximal 28 Punkte. Bei einer Körpergröße von 26mm oder mehr gibt es 8 Punkte. Für die Körperform ebenfalls wobei die Details im Regelwerk hierzu sehr gut (auch im Vergleich zum IKGH) dargestellt sind. Bei 100% Färbung des Körpers erhält das Männchen 12 Punkte. Die folgende Grafik fand ich dabei zu Körperbewertung sehr nützlich.

Verschiedene Körperformen - entnommen Judging Standard for World Guppy Contests
Verschiedene Körperformen – entnommen Judging Standard for World Guppy Contests

Dorsale

Maximal sind hier 23 Punkte zu erreichen, wobei bei einer Länge bis ins erste Drittel der Schwanzflosse 5 Punkte vergeben werden. Für die Form werden hier 8 Punkte vergeben und die Farbe bei 100% mit 10 Punkten.

Caudale

Die Caudale ist mit 44 Punkten der wichtigste Bewertungsteil. Davon sind 10 Punkte für die Länge (80% der Körperlänge), 20 Punkte für die Triangelform und 14 Punkte für eine komplette Färbung der Schwanzflosse.

Vitalität

Wie bereits vom IKGH bekannt wird die Vitalität mit 5 Punkte maximal bewertet.

Weibchen

Da Paare ausgestellt werden, stellt sich die Frage nach der Bewertung der Weibchen, wobei diese jedoch gänzlich anders zum IKGH gehandhabt wird. Bei größeren Abweichungen oder negativen Merkmalen werden hier bis zu 10 Punkte von den Punkten der Männchen-Bewertung abgezogen.

Weitere Informationen zum World Guppy Contest

Auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/WorldGuppyContestBrazil2018/ sind einige Informationen zum letzten WGC in Brasilien zu finden.

Zuchtansatz Gold Japan Blau Rotes Mosaik

Die Zuchtansätze zur F2 bei meiner Linie der seltenen Grundfarbe Gold mit den Deckfarben Japan Blau und Rotes Mosaik sind gestartet. Ich möchte hier über die Entwicklung gegenüber der vorherigen Generation berichten. Über die Ausgangstiere von Tobias Bernsee habe ich bereits in diesem Beitrag berichtet. Ein kleines Video der aktuellen Generation F1 im Alter von drei Monaten ist HIER zu finden.

Zielsetzung der Linie

Die Linie soll noch im Bereich der Schwanzflosse ein klares rotes Mosaik zeigen, wobei das Mosaikmuster ähnlich größer werdenden Ringausschnitten angeordnet sein soll. Die Rückenflosse soll auch das Muster aufweisen, ob gelb oder rot ist hier eher die Frage, was machbar ist. Natürlich soll das Platinum auf dem Vorderkörper und das Japan Blau sich gut abgrenzen. Das aktuell beste Männchen sieht dann auch so aus:

Guppy Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Guppy Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik

Dieses Männchen habe ich einen eigenen Ansatz gegönnt und bin gespannt, ob er seine besseren Merkmale gut weitervererbt.

Vorzüge der Linie

Die Grundfarbe Gold fasziniert mich immer mehr. Auf der einen Seite sind die Tiere ähnlich hell in der Grundfarbe wie blonde oder albinotische Guppys, auf der anderen Seite prägen sie alle Farben immer noch wunderschön aus. So bleibt das Japan Blau genauso strahlend und kräftig wie bei der Grundfarbe Grau. Dies ist auch gut am obigen Titelfoto zu erkennen. Die Linie vereint dabei drei Farbmerkmale, im vorderen Körperbereich das gelbliche Platinum, auf dem hinteren Körper bis zur Schwanzflosse das Japan Blau. Diese Merkmale werden beide auf dem Y-Chromosom vererbt. Die Schwanzflossen-Färbung ist rotes Mosaik und wird über das X-Chromosom eingebracht. Die Tiere sind sehr kräftig und robust. Und aktuell gibt es keine erkennbaren Probleme mit der Vermehrung.

Verbesserungspotential

Derzeit ist in der Schwanzflosse das Rot noch nicht ganz geschlossen, es treten immer noch Fehlfarben z.B. Gelb oder blasse Bereich auf. Die Rückenflosse ist häufig noch zu kurz und blass. Wobei zumindest das Mosaik-Muster in Form von schwarzen Punkten erkennbar bleibt. Es fallen einige Tiere mit dem Maul nicht nach oben gerichtet, diese gilt es auszuselektieren.

Männchen Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Männchen Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Die Weibchen

Die Weibchen haben eine schöne Form und sind kräftig. Sie tragen in der Regel in der Schwanzflosse eine bläulich-gelbe Färbung mit schwarzen Punkten. Die Grundfarbe Gold ist hier wunderbar erkennbar.

Weibchen Grundfarbe Gold
Weibchen Grundfarbe Gold

Ergebnis Hasselt 2019

Die Ergebnisse aus Belgien / Hasselt 2019 sind online. Ich freue mich über einen 7. Platz und einen 28. Platz von 44 Ausstellungssätzen bei den Triangel-Guppys. Den besseren Platz belegte mein Red Grass Pärchen. Diese waren nach meinem Geschmack im Punkt Färbung zwar deutlich dem Blue Grass Pärchen unterlegen, aber boten Vorteile insbesondere bei der Form des Weibchen (wesentlich robuster und kräftiger gebaut) und bei Beflossung der Caudale und Dorsale des Männchen. So kamen denn auch 126,5 Punkte gegenüber 120,5 Punkten bei den Blue Grass Pärchen zusammen. Der Sieger bei den Triangel-Guppys kam mit 131 Punkte von Vereinskollege Torsten Rickert (CAGD). Hier noch ein Bild vom Red Grass Männchen.

Guppy Männchen mit 126,5 Punkten bei Pärchenbewertung in Hasselt 2019
Guppy Männchen mit 126,5 Punkten bei Pärchenbewertung

Vor Ort wurde folgendes Video vom Red Grass Pärchen aufgenommen.

Red Grass in Hasselt 2019
Erste Erkenntnisse

Nun welchen Erkenntnisse kann ich aus den Bewertungen mitnehmen ? In 2018 habe ich mit meinem Pärchen Blue Grass in Schiphorst 119 Punkte erzielt. Beim Männchen standen damals 82 Punkte zu Buche. In Hasselt konnte ich nun beim Red Grass 84 Punkte / Blue Grass 81 Punkte bei den Männchen erzielen. Die Männchen waren also auf einem ähnlich guten Niveau. In beiden Fällen ist mir jedoch gelungen über die Größe der Weibchen besser als in 2018 abzuschneiden. Zum Vergleich Weibchen-Größe in 2018 in Schiphorst mit 6,67 Punkten bewertet und 2019 in Hasselt mit 8,5 bzw. 8,0 Punkten. Entscheidend für die bessere Gesamtbewertung des Red Grass Pärchen (8,5 Punkte gegenüber 5,5 Punkten bei Blue Grass) waren dann jedoch die Punkte für die Körperform des Weibchen.

Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Blue Grass in Hasselt 2019
Bewertung Blue Grass Pärchen im Detail
Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Folgen für die Zucht

Es gilt also vor allem in der Zukunft auf das Wachstum und die Robustheit der Weibchen zu achten. Hierzu ist es sinnvoll meines Erachtens die Weibchen mit wenigen Männchen zusammen zu halten. Im Weiteren scheint es sinnvoll die Gesamtanzahl pro Becken auf einen Maximalwert zu begrenzen. Mehr füttern und dafür häufigere Wasserwechsel wären auch zu überlegen. Ich beabsichtige beides für 2020 probieren und dann später über meine gewonnenen tieferen Erkenntnisse berichten.

Hinweis: Die Videos und Bewertungsbilder direkt vor Ort hat freundlicherweise Torsten Rickert für mich gemacht. Dafür meinen herzlichen Dank.