Projekt Lutino

Update Projekt Lutino

Am 31.03.2020 berichtete ich in einem Beitrag von meinem Projekt Lutino Platinum Japan Blau Rot. Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter und der nächsten Ansatz ist gestartet. So bietet sich hier eine Gelegenheit für einen Zwischenstand. Das Projekt selbst braucht sicherlich noch einigen Generationen bis der endgültige Stamm vollständig genetisch abgeschlossen ist. Es ist eben langer Atem erforderlich, aber ich denke das Resultat ist durchaus vielversprechend. Denn auf der Grundfarbe Lutino wirkt das Platinum am Kopfbereich sehr intensiv gelb, das Japan Blau eher silbrig und das Rot sollte in Richtung Orange tendieren. Insbesondere die Körperfarbgebung wird übrigens schon in der nächsten Generation sichtbar.

Das Projekt Lutino im Ansatz zur F2
Platinum Japan Blau - F1 des Projekt Lutino

Im oben erwähnten Beitrag aus 03/2020 habe ich das Projekt Lutino vom Grundkonzept vorgestellt. Heute im Update geht es um die Filialgeneration 1 (F1) und den Ausblick zur F2. Die eigentlich wichtigen Resultate der F1-Generation stellen die Männchen dar.

Diese sind zu 50% Lutino (von den Müttern), aber vom Phänotyp Grau aufgrund der Dominanz von wildgrau. Sie haben jedoch bereits das Platinum Japan Blau vom Vater auf dem Körper. In diesem Zwischenschritt sind die Flossen noch (vom X der Mütter) mit dem Grass-Muster gezeichnet. In der F2 wird nun wichtig, dass Lutino Männchen fallen, diese können dann mit auf Lutino mischerbigen Weibchen oder reinerbigen Lutino-Weibchen des Original Lutino Red Grass Stamm weiter zur F3 verpaart werden. Der Plan ist diesen alten reinen Lutino Red Grass Stamm dann nach und nach durch diese neue Kombination zu ersetzen.

Mit der F2 geht es in den nächsten Schritt

Parallel kann mit den Lutino-Männchen der F2 auch schon der nächste endscheidende Schritt gestartet werden. Die Verpaarung eines solchen Männchens mit einem Weibchen meines Blond Japan Blau Roten Stammes. So sind in der F3 dann hier bereits Männchen zu erwarten, welche dem Endresultat entsprechen, jedoch in wildgrau. Die blonden Weibchen vererben dabei über das X-Chromosom die rote Flossenfarbe, das Lutino-Männchen der F2 bringt das Platinum Japan Blau ein.

Projekt Lutino
Kreuzungsschema-Lutino-Platinum-Japan-Blau-Rot-Teil-1
Ein langer Weg – Bis hin zur F6

Wer denkt nun ist der Lutino-Übergang schnell da, der irrt. Die Weibchen der F3 tragen nämlich X-Rot / X-Grass in sich. Beim Verpaaren der Geschwister der F3 entstehen mit ca. 25% nur recht wenige Lutino-Nachkommen. Da ist es sinnvoller mit einem Lutino Platinum Japan Blau Red Grass Männchen des nun modifizierten Original Stammes weiter zu machen. In der F4 entstehen dann immerhin 50% Lutino-Nachkommen und 50% der Männchen haben die rote Beflossung. Diese Lutino-Männchen mit roten Flossen sind das Endresultat, jedoch benötigen wir noch die Generation F5 und F6, um die Weibchen und damit den Stamm in seiner genetischen Finalform zu erhalten. In der F4 werden die Endresultat-Männchen erneut mit den Original Blond Roten Weibchen verpaart und das gleiche noch einmal mit den Weibchen der entstehenden F5-Weibchen.

Lutino Weibchen - hier wunderbar die weinroten Augen zu erkennen
Lutino Weibchen – hier wunderbar die weinroten Augen zu erkennen

Warum ist das wichtig ? Die Weibchen der F4 sind zwar zu 50% Lutino, aber tragen auch einmal X-Rot und einmal X-Grass oder gleich zweimal ein X-Grass-Chromosom. Damit kann nicht wirklich sinnvoll weiter gemacht werden. Es ist also notwendig ein weiteres Mal auf die Blond Roten Weibchen zurückzugreifen.

Kreuzungsschema-Lutino-Platinum-Japan-Blau-Rot-Teil-2

2 Gedanken zu „Update Projekt Lutino“

  1. Hallo Tim,
    ich lese mich grade begeistert durch deine Seite. Da ich noch ganz am Anfang meiner Guppyreise ins Unbekannte stehe, erlaube mir folgende Frage: Hast du Literatur-Tipps? Ich finde es faszinierend, wie geplant die Guppyzucht ist und wieviel man über Genetik wissen sollte, damit phänotypisch irgendwann mal das rauskommt, was man sich als Zuchtziel wünscht.
    LG Marianne

    1. Hallo Marianne,

      vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar. Nun für die Hochzucht im Allgemeinen hat mir das Buch „Der Guppy – Pflege und Hochzucht“ von Michael Kempkes am meisten beim Einstieg geholfen. Obwohl die hier beschriebenen Zuchtmethoden in der Praxis eher selten so exakt angewendet werden, bietet das Buch m.E. ein sehr gutes Einstiegsmaterial. Etwas in die Jahre gekommen, aber noch etwas ausführlicher ist „Der Guppy“ von Hans-Günter Petzold. Den richtigen Boost habe ich selbst aber erst erfahren durch meinen Eintritt in den CAGD. Der Austausch mit den tollen Menschen und die Praxistipps in der Zucht haben meine Zuchterfolge deutlich beflügelt. Hinzu sei auch der Besuch einer Guppy-Ausstellung empfohlen. Für das Genetische Wissen über die Kreuzung der Grundfarben hinaus, also zu den einzelnen Farbschlägen, ist viel Lesen und auch der Kontakt zu den alten Hasen in der Guppyszene sehr nützlich. Ich hoffe das hilft dir erst einmal etwas weiter. Viele Grüße Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.