Schiphorst 2019 – Teil 2

Wie im letzten Beitrag angekündigt möchte ich heute ein weiteres Mal über Schiphorst 2019 berichten. Dabei geht es heute um das Abschneiden meiner Einsendungen, meinen mitgenommenen Paaren und ich stelle noch einige Eindrücke in Form einer Bildergalerie ein.

Abschneiden meiner Paare

Meine beiden Paare für die Ausstellung in Schiphorst waren dieses Jahr ein Paar Red Grass und ein Paar Blue Grass. Hier sind die entsprechenden Bilder dazu.

Männchen Red Grass Schiphorst 2019 bewertet mit 120,67 Punkte
Männchen Red Grass Schiphorst 2019 bewertet mit 120,67 Punkte
Weibchen Red Grass
Weibchen Red Grass

Um besser in den Punkten abzuschneiden bedarf es größerer Weibchen und beim Red Grass auch einer größeren Spreizung in der Schwanzflosse.

Guppy Männchen Blue Grass in der Ausstellung
Guppy Männchen Blue Grass in der Ausstellung

Die Form der Schwanzflosse war beim Männchen Blue Grass insbesondere in der Triangelbegrenzung schlechter im Vergleich zum Red Grass und auf der Ausstellung angekommen, war leider auch ein Flossenriss im unteren Drittel festzustellen.

So erzielte denn auch das Red Grass Paar 122,67 Punkte und das Blue Grass Paar 120,67 Punkte. In der vorläufigen Gesamtwertung für den Europa-Cup steht damit ein erfreulicher 5. Platz zu Buche.

IKGH Paare Zwischenstand 2019 nach zwei Shows
IKGH Paare Zwischenstand 2019 nach zwei Shows
Mitbringsel von der Veranstaltung

Einmal bei einer Veranstaltung vor Ort nimmt man immer etwas mit, auch wenn man es sich vornimmt nicht zu tun. Diesmal hatte ich jedoch den eine Art Einkaufsliste. Hier standen Triangel Filigran zum Einkreuzen und Triangel Blond Japan Blau Rot zur Verstärkung meines aktuellen Projektes auf dem Zettel. Letztere waren zweimal vertreten, einmal durch Jens Bergner und einmal durch Andrea Brenneisen. Andrea Brenneisen hatte mit diesem Stamm in Schiphorst 2018 den ersten Platz belegt. Diesmal schnitt Jens Bergner mit 123,33 Punkten gegenüber 121 Punkten besser ab. Es gelang mir beide Paare mit nach Hause zu nehmen. Zusätzlich konnte ich die Babys, welche nach dem Einsetzen im Becken von Jens Bergners Pärchen schwammen auch noch mitnehmen. Jackpot – sozusagen. Sie erfreuen sich bester Gesundheit. Der Nachwuchs von Andrea Brenneisens Paar fiel bisher recht gering aus. Aktuell besitze ich vier Tiere, welche ca. 1 Monat alt sind.

Guppy Blond Japan Blau Rot von Jens Bergner 123,33 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Jens Bergner 123,33 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot Weibchen von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Guppy Blond Japan Blau Rot Weibchen von Andrea Brenneisen 121 Punkte
Bildergalerie

Dieses Jahr bin ich nicht viel zum fotografieren gekommen. Das muss ich in 2020 besser machen !

  • Gemeindehaus Schiphorst 2019
  • Pink Moskau Blau Torsten Rickert 129 Punkte
  • Triangel Blond Rot Gernot Kaden Platz 2
  • Guppy Weibchen Japan Blau Rot
  • Guppy Red Grass Schiphorst 2019

Zuchtansatz Gold Japan Blau Rotes Mosaik

Die Zuchtansätze zur F2 bei meiner Linie der seltenen Grundfarbe Gold mit den Deckfarben Japan Blau und Rotes Mosaik sind gestartet. Ich möchte hier über die Entwicklung gegenüber der vorherigen Generation berichten. Über die Ausgangstiere von Tobias Bernsee habe ich bereits in diesem Beitrag berichtet. Ein kleines Video der aktuellen Generation F1 im Alter von drei Monaten ist HIER zu finden.

Zielsetzung der Linie

Die Linie soll noch im Bereich der Schwanzflosse ein klares rotes Mosaik zeigen, wobei das Mosaikmuster ähnlich größer werdenden Ringausschnitten angeordnet sein soll. Die Rückenflosse soll auch das Muster aufweisen, ob gelb oder rot ist hier eher die Frage, was machbar ist. Natürlich soll das Platinum auf dem Vorderkörper und das Japan Blau sich gut abgrenzen. Das aktuell beste Männchen sieht dann auch so aus:

Guppy Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Guppy Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik

Dieses Männchen habe ich einen eigenen Ansatz gegönnt und bin gespannt, ob er seine besseren Merkmale gut weitervererbt.

Vorzüge der Linie

Die Grundfarbe Gold fasziniert mich immer mehr. Auf der einen Seite sind die Tiere ähnlich hell in der Grundfarbe wie blonde oder albinotische Guppys, auf der anderen Seite prägen sie alle Farben immer noch wunderschön aus. So bleibt das Japan Blau genauso strahlend und kräftig wie bei der Grundfarbe Grau. Dies ist auch gut am obigen Titelfoto zu erkennen. Die Linie vereint dabei drei Farbmerkmale, im vorderen Körperbereich das gelbliche Platinum, auf dem hinteren Körper bis zur Schwanzflosse das Japan Blau. Diese Merkmale werden beide auf dem Y-Chromosom vererbt. Die Schwanzflossen-Färbung ist rotes Mosaik und wird über das X-Chromosom eingebracht. Die Tiere sind sehr kräftig und robust. Und aktuell gibt es keine erkennbaren Probleme mit der Vermehrung.

Verbesserungspotential

Derzeit ist in der Schwanzflosse das Rot noch nicht ganz geschlossen, es treten immer noch Fehlfarben z.B. Gelb oder blasse Bereich auf. Die Rückenflosse ist häufig noch zu kurz und blass. Wobei zumindest das Mosaik-Muster in Form von schwarzen Punkten erkennbar bleibt. Es fallen einige Tiere mit dem Maul nicht nach oben gerichtet, diese gilt es auszuselektieren.

Männchen Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Männchen Grundfarbe Gold Japan Blau Rotes Mosaik
Die Weibchen

Die Weibchen haben eine schöne Form und sind kräftig. Sie tragen in der Regel in der Schwanzflosse eine bläulich-gelbe Färbung mit schwarzen Punkten. Die Grundfarbe Gold ist hier wunderbar erkennbar.

Weibchen Grundfarbe Gold
Weibchen Grundfarbe Gold

Ausstellungsguppys

Nachdem der Versand meiner Ausstellungsguppys getätigt ist, möchte ich im heutigen Beitrag schon einmal ein paar Bilder und Infos dazu einstellen. Sicherlich entsprechen sie noch nicht meinem Zielbild in Gänze, aber Erfahrungen bei Ausstellungen zu sammeln ist auch eine wichtige Basis. Letztlich entstehen so auch viele Kontakte zu Gleichgesinnten.

Guppys für Polen

Zur ersten Trio-Ausstellung des Jahres 2019 in Polen habe ich je einen Satz Halbschwarz Weiß (im Ursprung von Claus Osche) und Japan Blau Red Grass versandt. Die Halbschwarz Weiß Guppys haben einen schönen Standard, hier achte ich derzeit auf folgende Faktoren:

  • Dünne Schlieren in der Caudale
  • Zu runde Ecken der Caudale
  • Dorsale breit bis zum Ende (laufen ab und zu eher spitz aus)
  • Körpergröße
  • Bei den Weibchen sind nach einem Artikel von Claus Osche eher zu weiße Caudalen zu meiden, dies habe ich jedoch selbst noch nicht überprüfen können

Die Japan Blau Red Grass haben noch einige Baustellen, seien die Färbung der Caudale und die zu kurzen Rückenflossen genannt.

Männchen Ausstellungsguppys vom Halbschwarz Weiss Trio für Bielsko-Biala
Männchen Ausstellungsguppys vom Halbschwarz Weiss Trio für Bielsko-Biala
Männchen Japan Blau Red Grass für Bielsko-Biala
Männchen Japan Blau Red Grass für Bielsko-Biala
Guppys für Belgien

In Hasselt beginnt dieses Wochenende parallel die Saison zu den Pärchen-Ausstellungen. Die Veranstaltung zählt nicht für den Europäischen Wettbewerb, bietet aber dafür eine internationale Beteiligung. Auch die Jury könnte kaum internationaler sein! Es soll aber nach dem IHS bewertet werden.

Wertungsrichter in Hasselt 2019
Wertungsrichter in Hasselt 2019

Zu dieser Veranstaltung versende ich ein Pärchen Blue Grass und ein Red Grass Pärchen.

Ausstellungsguppys – Blue Grass Pärchen
Ausstellungsguppys - hier Blue Grass Männchen
Ausstellungsguppys – hier Blue Grass Männchen
Das dazugehörige Blue Grass Weibchen
Das dazugehörige Blue Grass Weibchen

Das Blue Grass Männchen hat eine nicht perfekte hintere Linie in der Triangel-Caudale, dies ist auf dem Foto jedoch nicht ersichtlich. Der untere Teil der Caudale ist auch etwas weiter gespreizt als die obere Begrenzung. Der Körper ist bis auf den Nacken gut gefärbt. Auch die Größe der Caudale passt zum Körper. Das Weibchen ist etwas zu klein bezogen auf den gewünschten Standard von 5 cm Körperlänge und meines Erachtens nicht kräftig genug. Die Färbung der Flossen ist allerdings sehr ansprechend. Hier hoffe ich auf zusätzliche Punkte.

Red Grass Pärchen
Red Grass Männchen
Red Grass Männchen
Das dazu gehörige Weibchen
Das dazu gehörige Weibchen

Bei den Red Grass Guppys ist das Männchen besser als das Blue Grass geformt, insbesondere in der Caudale. Die Färbung ist jedoch stark verbesserungsfähig und das Grass-Muster nicht so ansprechend wie beim Blue Grass Männchen. Die Rückenflosse gefällt mir sehr gut, sie entspricht weitestgehend dem europäischen Standard und wurde so durch mich herausgezüchtet (Mehr zum Projekt Rückenflosse). Das Weibchen ist leider insgesamt nicht sehr ansprechend, die Flossen sind verbesserungsbedürftig und die Körperlinien noch nicht sauber genug. Allerdings ist es kräftiger und größer als das Blue Grass Weibchen. Ich bin auf die Bewertungen gespannt.

Kreuzungsexperiment Japan Blau Rot

Im heutigen Beitrag möchte ich über mein Kreuzungsexperiment mit dem Ziel Blond Japan Blau Rot berichten.

Wie es zu der Kreuzung kam

Aus Schiphorst 2018 habe ich einige Paare mitgebracht. Eins dieser Paare war Blond Filigran Rot vom polnischen Züchter Boguslaw Micinski und schnitt mit einer Bewertung von 122 Punkten bei der Ausstellung ab. Hier die Bilder von Männchen und Weibchen.

Männchen Blond Filigran Rot
Männchen Blond Filigran Rot
Weibchen Blond Rot
Weibchen Blond Rot

In der F1 des Paares waren bis auf ein Männchen nur Weibchen im Wurf gewesen. Das eine Männchen war Vollrot und das Filigran nicht vorhanden. Nun überlegte ich, was ich mit den Weibchen anfangen könnte, denn einen vollroten Stamm wollte ich nicht weiterführen.

Experiment in Richtung Japan Blau Rot

In Schiphorst 2018 war der Ausstellungssieger Blond Japan Blau Rot. Hier einmal das Bild dazu.

Blond Japan Blue Red 126,67 Punkte
Blond Japan Blue Red 126,67 Punkte

Nun hatte ich vollrote blonde Weibchen und erinnerte mich an diesen Farbschlag. Ich kombinierte daher die Weibchen mit meinen Japan Blau Mosaik Männchen. Mit dem Ziel in der F2 wieder blonde möglichst rote Tiere mit Japan Blau zu erhalten. Dabei liegt das Japan Blau auf dem Y-Chromosom des Männchens und die Flossenfärbung (also das Rot bzw. Mosaik) ist häufig auf dem X-Chromosom gelegen. Das Mosaik ist dann über die folgenden Generationen nach und nach aus dem Stamm zu züchten durch entsprechende Auswahl der Zuchttiere. Hier ein Bild der Elterntiere, somit die F1 mit den blonden vollroten Weibchen und die grauen Japan Blau Mosaik Männchen.

Zuchtgruppe des Kreuzungsexperimentes Blond Japan Blau Rot
Ergebnisse aus der F1

Die meisten Tiere der F1 entsprechen dem erwarteten Zielbild eines grauen (mischerbig auf Blond) Japan Blau Körper mit roter Beflossung. Leichte schwarze Flecken vom Mosaik waren auch zu erwarten. Begeistert bin ich dabei vom weit an den Kopf reichenden Japan Blau. Bei den Weibchen war eine Kombination mit Mosaik in den Flossen sehr wahrscheinlich, da ja ein X vom vollroten Stamm und ein X vom Mosaik Stamm kommt. Tatsächlich sind meisten Weibchen mit deutlichen schwarzen Stellen auf den Flossen. Hier gilt es die F2 abzuwarten und gut zu selektieren.

Graues Männchen Japan Blau Rot der F1
Graues Männchen Japan Blau Rot der F1
Graues Weibchen der F1
Graues Weibchen der F1
Die Sonderlinge und Überraschungen der F1

Wie immer bei solchen Kreuzungen fallen auch einige interessante Sonderlinge. So war zu erwarten, dass auch das Japan Blau bei einigen fehlt. Hier im Bild zwei dieser Sonderlinge.

Sonderling ohne Japan Blau mit viel Mosaik
Sonderling ohne Japan Blau mit viel Mosaik
Sonderling ohne Japan Blau mit Tendenz zum Vollrot
Sonderling ohne Japan Blau mit Tendenz zum Vollrot

Dieser Wegfall vom Japan Blau hatte ich schon bei anderen Kreuzungen beobachten können (Siehe Beitrag Mosaik). Die nachfolgenden Sonderlinge überraschten mich dann doch. Einige Männchen hatten auf einmal Filigran auf dem Körper. Hierzu zwei Bilder.

F1-Männchen ohne Japan Blau aber mit Filigran
F1-Männchen ohne Japan Blau aber mit Filigran
F1-Männchen mit Japan Blau und Filigran
F1-Männchen mit Japan Blau und Filigran

Das Filigran muss über ein X-Chromosom von den blonden vollroten Weibchen an dieses Tier weitergegeben worden sein. Da nur ein vollrotes Männchen vorhanden war, hatte ich an diese Möglichkeit nicht mehr gedacht und war sehr überrascht.

Insgesamt finde ich den erwarteten Farbschlag in Grau mit den roten Flossen sehr schön und doch reizt mich die Kombination im dem Filigran so weit, dass ich zumindest sehen will, wie dieses Männchen in zwei bis drei Monaten aussieht. So hat es ein separates Becken erhalten und ich werde berichten, ob ich mit diesem Sonderling vielleicht auch weitermache.

Japan Blau Red Grass – F3

Nun die Zuchttiere meines Ansatzes Japan Blau der 3. Filialgeneration kombiniert mit Red Grass Guppys sind gerade von mir selektiert worden. Daher möchte ich gerne diesen Beitrag für einen Entwicklungsvergleich nutzen. Während ich die Linie Japan Blau Red Mosaic zu Gunsten der Linie Gold Japan Blau Platinum Red Mosaic aufgeben habe, verfolge ich das Japan Blau Red Grass weiter.

Der Vergleich

Zu den Männchen ist im aktuellen Alter von drei Monaten noch nicht viel zu sagen, dies mache ich bestimmt zu einem späteren Zeitpunkt. Bei den Männchen gibt es jedoch einige Unterschiede zur F2. Hier ein Männchen der zweiten Filialgeneration.

Guppy Japan Blue Red Grass
Guppy Japan Blue Red Grass

Das Rot in der Caudale war kaum ausgeprägt und die Grass-Zeichnung wenig vorhanden. Der Heteromorpha-Balken schien durch das Japan Blue auf dem durch. Die Form der Flossen war jedoch schon sehr gut. Die Männchen der dritten Filialgeneration bieten in der Färbung der Caudale einen guten Fortschritt. Dazu hier ein Bild.

Japan Blau Red Grass F3
Japan Blau Red Grass F3

Das Rot in der Schwanzflosse ist deutlich fülliger, wobei jedoch die Dorsale bisher nur bei einem Männchen ein wenig Rot aufweist. Die Flossenform der Dorsale ist bei fast allen Tieren auf dem richtigen Weg. Die Caudale konnte in der Form bei den meisten Männchen der F3 ihre Qualität weitestgehend halten.

Männchen mit etwas grün der Mosaik-Linie
Männchen mit etwas grün der Mosaik-Linie

Das Grass-Muster geht tendenziell ins Mosaik-Muster über, daher habe ich einen weiteren Ansatz mit einer Rückkreuzung mit Grass-Weibchen angesetzt. Ich erhoffe mir von dieser zweiten Linie eine Verbesserung des Grass–Musters. Insbesondere die Farbtrennung beim Japan Blau hat sich sichtlich verschlechtert. Hier kann jedoch erfahrungsgemäß in den nächsten 1-2 Monaten eine Verbesserung eintreten. Die Selektionsarbeit werde ich hier konsequent fortführen und über die Entwicklung weiter berichten.

Weiteres Männchen der Linie
Weiteres Männchen der Linie

Sonderling in Linie Japan Blau Mosaik

Immer wieder fällt bei den Zuchtlinien auch der ein oder andere interessante Sonderling. Diese sind Fluch und Segen zu gleich. Auf der einen Seite sind sie häufig so interessant, dass sie zum weiterexperimentieren verlocken. Auf der anderen Seite sind sie damit die Einladung zum „verzetteln“ schlechthin. In meiner Linie Japan Blau Mosaik ist ein solcher Sonderling gefallen und ich möchte diesen hier kurz vorstellen.

Näheres zur Linie Japan Blau Mosaik

Vorab sei bemerkt, dass ich mich entschlossen habe die Linie Japan Blau Mosaik nicht mehr fortzuführen, da die Tiere der Linie Gold Japan Blau Mosaik (mit Platinum) mir insgesamt besser gefallen. Die Mosaik-Zeichnung entspricht hier bereits deutlich mehr meinen Vorstellungen. Zum Vergleich einmal zwei Bilder an dieser Stelle.

So setze ich derzeit die Japan Blau Mosaik Männchen mit blonden roten Weibchen an, um einen Guppy Blond Japan Blau mit roter Beflossung zu erhalten. Hier werde ich bestimmt in einem anderen Beitrag berichten. Im letzten Wurf ist nun aber ein Exot gefallen.

Guppy Sonderling ohne Japan Blau 

Der Exot ist ein Männchen bei dem scheinbar das Japan Blau weggefallen ist. Es ist also eher ein klassischer Mosaik-Guppy. Dabei fällt auf, dass er viele Grüntöne auf dem Schwanzstiel aufweist. Der Vorderkörper weist interessante Farbspiele zwischen Rot und Grün auf, wobei die Schwanzflosse hingegen bisher nur ein grobes Mosaik-Muster bietet.

Guppy Sonderling Mosaik
Guppy Sonderling Mosaik

Diese Grüntöne finde ich sehr interessant und nun gebe ich mich dem eingangs beschriebenen Fluch der Guppy-Zucht hin und setze diesen Sonderling natürlich in einem Becken zur Weiterzucht an.

Fazit

Die Linie Japan Blau Mosaik löse ich zugunsten des Experimentes Blond Japan Blau Rot und einer klassischen Mosaik-Linie auf. 

Japan Blau APW – Generation F1

Bereits am 09.06.2018 hatte ich in meinem Beitrag über mein Kreuzungsprojekt Japan Blau American Pink White (APW) berichtet. In der Linie setze ich nun gerade die Generation F2 an und möchte hier den Stand der Generation F1 zeigen.

Ziel war es ja das APW mit dem Japan Blau zu kombinieren. Dies ist gelungen und nun geht es in den Folgegenerationen um die Verbesserung der Flossenform und die Farbtrennung und -reinheit.

Die Weibchen der Linie

Guppy Weibchen Japan Blau APW
Guppy Weibchen Japan Blau APW

An den Weibchen ist gut die Elterngeneration zu erkennen. Das APW ist deutlich zu sehen, aber auch noch das Grass-Muster des Vaters. Perspektivisch stelle ich mir ein Weibchen mit weißer Schwanzflosse als sehr interessante Option für eine Pärchen-Ausstellung vor. Dazu gilt es das Grass-Muster zu reduzieren bzw. verschwinden zu lassen. Hier wird interessant, was sich in der F2 so anbietet.

Die Männchen der Linie Japan Blau APW

Guppy Männchen Japan Blau APW
Guppy Männchen Japan Blau APW

Die Männchen zeigen deutlich weniger Grass Punkte auf Schwanzflosse. Auf den Fotos sind die leichten Rot-Schattierungen nicht erkennbar, sie sind aber in der Schwanzflosse vorhanden. Es gilt das Weiß sauberer zu bekommen. Das APW überdeckt das Japan Blau bei den meisten Männchen auf dem Schwanzstiel. Die Länge der Schwanzflossen ist schon gut, jedoch ist Form von einem Triangel noch ein Stück entfernt. Der obere und untere Bereich ist noch länger als die Mitte.

Die Rückenflossen haben einen guten europäischen Ansatz, dies entspricht auch der Auswahl der Elterntiere. Hier habe ich besonders darauf geachtet, da die Japan Blau Linie teilweise noch die asiatischen Rückenflossen zeigt.

Die Länge der Rückenflosse ist bei einigen Tieren schon vernünftig. Dies ist aber noch nicht bei allen Tieren der Fall. Hier gilt es in den Folgegenerationen entsprechend zu selektieren.

Männchen mit längerer Rückenflosse
Männchen mit längerer Rückenflosse

Fazit

Anfangs dachte ich, dass der Kontrast zwischen Weiß und Japan Blau zu gering ist. Mittlerweile finde ich die Linie sehr interessant. Allerdings bedarf es noch einige Generationen bis die Linie mehr als nur ein Nebenprojekt werden kann.

 

Japan Blue Red Grass – Generation 2

Ich habe gerade im Rahmen der Herdenzucht die neue Generation 3 meiner Japan Blue Red Grass angesetzt. Zeit diese interessante Linie näher zu beleuchten. Insgesamt neun Weibchen sind in zwei Ablaichkörben untergebracht und sollen eine reiche Auswahl an Nachkommen der Generation 2 garantieren. Ich habe bisher immer alle Weibchen in einem großen Korb untergebracht und möchte nun testen, ob sich mehr Nachwuchs durch eine Trennung einstellt.

Ablaichkörbe
Ablaichkörbe

Wie im Beitrag vom 27.01.2018 berichtet, habe ich Grass Weibchen mit einem Japan Blue Rot Mosaik Männchen verpaart. Das Ergebnis ist nun in den Bildern der Generation 2 zu sehen.

Guppy Japan Blau mit besserem Grass Muster
Guppy mit schöner Farbtrennung und weitreichendem Japan Blau

Guppy Japan Blue Red Grass
Guppy Japan Blue Red Grass

Weibchen Japan Blau Red Grass
Weibchen Japan Blau Red Grass

Positives zur aktuellen Generation meiner Japan Blue Red Grass Linie

Die Rückenflossen entsprechen vom Ansatz der Form her dem europäischen Standard. Dies spiegelt sich auch im Bild des Weibchens wider. Die Weibchen bieten teilweise schon eine blaue Färbung, was für einen Grass-Stamm ein gutes Weibchen-Farbmaximum darstellt.

Die Männchen haben nun weniger abgerundete Ecken in der Caudale (Schwanzflosse), wobei die Rot-Färbung etwas und die Länge sich gut verbessert hat. Die Dorsale (Rückenflosse) ist etwas länger geworden, wobei leider immer noch kein Rot den Weg zurück in die Flosse gefunden hat.

Zum Vergleich Generation 1
Zum Vergleich Generation 1

Verbesserungspotential

Die Rückenflossen bieten bei den Männchen noch kein Rot und sie sind auch noch zu kurz. Positiv ist hier jedoch, dass die europäische Rückenflossenform weiterhin vorhanden ist.

Das Grass-Muster hat sich bisher nicht wirklich wie von mir gewünscht entwickelt. Es ähnelt eher einem feinen Mosaik-Muster. Bei einigen Männchen überwiegen aber durchaus schon die Grass-Punkte, aber sind dann noch zu spärlich vorhanden. Die Spreizung für den Triangel ist in der Regel noch zu gering. Die Färbung zeigt noch zu wenig Rot. Es stellt sich die Frage, ob das erneute Einkreuzen eines Original Red Grass Stammes nötig wird. Dazu möchte ich aber erst die Linie aus Projekt Rückenflosse stabilisieren, denn eine Verschlechterung der europäischen Dorsale möchte ich vermeiden.

Guppy Japan Blue Red Grass mit eher feinem Mosaik
Guppy Japan Blue Red Grass mit eher feinem Mosaik

Guppy Japan Blau mit etwas besserem Grass Muster
Guppy Japan Blau mit etwas besserem Grass Muster

 

Japan Blue Red Mosaic – Generation 2

Die zweite Generation meiner Japan Blue Red Mosaic Linie ist nun drei Monate alt. Zeit über den aktuellen Stand zu berichten. Wie im Artikel zu meinen neuen Stämmen geschrieben, begeistert mich hier der Rot / Blau-Kontrast dieser Linie, so dass ich beschlossen habe sie weiter zu züchten.

DER VAter der Linie Japan Blue Red Mosaic

Das Ausgangsmännchen ist beim Kreuzungsexperiment von Japan Blau und Blue / Red Grass gefallen.

Guppy Japan Blau - Rot Mosaik im Alter von 5 Monaten
Guppy Japan Blau – Rot Mosaik im Alter von 5 Monaten

Die Vorzüge der zweiten Generation

Die unten abgebildeten Männchen setze ich nun für die Zucht der Generation 3 an. Das Blau der Körperfarbe reicht insbesondere beim zweiten Männchen weiter in den Kopf hinein. Die Rückenflosse ist deutlich standardgerechter, beim Vater zieht sich der ersten Flossenstrahl bis nach hinten. Dies ist im Foto im des Vaters aufgrund des Alters bei der Aufnahme nicht deutlich sichtbar. Die Rückenflosse ist weißlich gelb gefärbt, jedoch ist das Rot schon erkennbar, ein klarer Fortschritt zur Elterngeneration, die eine sehr helle Rückenflosse hatte. Insgesamt ist die größte Verbesserung in der Rückenflosse erkennbar. Die Linie ist sehr vital und aktiv, dies ist gegenüber der bereits aktiven Elterngeneration sogar recht auffällig.

 

Japan Blue Red Mosaic -Männchen 1
Japan Blue Red Mosaic -Männchen 1

Japan Blue Red Mosaic -Männchen 2
Japan Blue Red Mosaic -Männchen 2

Kritikpunkte

Anhand der Bilder ist gut zu erkennen, dass im Gegensatz zur Elterngeneration sich das Muster der dunklen Punkte auf der Schwanzflosse (insbesondere bei Männchen 1) verdichtet hat. Das Muster entspricht noch nicht meinen Vorstellungen, eine trichterförmige Anordnung der dunklen Bänder wäre hier zu selektieren. Die Schwanzflossen sind noch zu kurz und entsprechen aktuell nur 60 – 70% der Körperlänge, wobei aber das Alter von etwas über 3 Monaten hier zu berücksichtigen ist. Ich gehe von einer Verbesserung in den nächsten 2 Monaten aus. Das Japan Blau ist in die Schwanzflosse „hineingezogen“, dies war bei Generation 1 nicht der Fall und gilt es wieder zu verbessern. Männchen 2 hat in der Schwanzflosse leicht abgerundete Ecken, bietet aber das bessere Muster und die bessere Rückenflosse. In den nächsten Generationen gilt es unter der Beibehaltung der Rückenflossenqualität die Schwanzflossenqualität wieder an die des Vaters heranzuführen. 

Die Weibchen

Mir fällt die Bewertung der Weibchen im Sinne des IKGH recht schwer, so dass ich mich stärker am Männchen orientiere. Die Weibchen der Linie haben eine schöne Musterung auf der Schwanzflosse, wobei diese auch eine Triangelform aufweist. Die Musterung geht aber noch zu stark in Richtung Grass, was in der Linie ja eingekreuzt ist. Die untere Partie der Schwanzflosse ist dabei kürzer als die obere, dies ist in der Regel bei Triangelweibchen so, mal sehen, ob dies noch zu verbessern ist. Der hintere Körper könnte noch kürzer / gedrungener sein. Die Dorsale (Rückenflosse) ist mir noch zu kurz.

 

Weibchen 1 der Japan Blue Mosaic Linie
Weibchen 1 der Japan Blue Mosaic Linie

Weibchen 2 der Japan Blue Mosaic Linie
Weibchen 2 der Japan Blue Mosaic Linie

 

 

Japan Blue American Pink White (APW)

Da mein Ansatz zu Japan Blau APW (American Pink White) bereits mit einem Monat begonnen hat auszufärben, möchte ich in diesem Bericht das Experiment vorstellen. Ob ich die Linie beibehalte kann ich derzeit noch nicht abschließend sagen.

Die Ausgangstiere des Kreuzungsexperimentes

Von Tobias Bernsee habe ich einige Lutino Guppys bekommen, um die seltene Grundfarbe zu erhalten. Diese Lutino hatten American Pink White (APW) zusätzlich auf dem X-Chromosom im „Gepäck“. Für meine Kreuzungen mit meinen Grass Guppys spielte dieses APW keine große Rolle. Als jedoch ein schön gefärbtes Männchen mit weißer Schwanzflosse in den Würfen fiel, habe ich mich gefragt wie das APW in einer anderen Kombination wirken würde. Daher habe ich ein Männchen meiner Japan Blue Linie verpaart mit einem der Lutino Weibchen mit APW. Das Japan Blau wird dabei über das Y-Chromosom vererbt, so dass ich Männchen mit blauen Körper und weißen Flossen erwartete.

Lutino Weibchen mit American Pink White (APW)
Lutino Weibchen mit American Pink White (APW)

Guppy Japan Blau

Die F1-Generation meines Kreuzungsexperimentes American Pink White / Japan Blue

Hier ein paar Bilder des Nachwuchses im Alter von einem Monat. Beim abgebildeten Männchen ist sehr gut das American Pink White auf der Schwanzflosse zu erkennen, welches sich bis auf den hinteren Körper zieht und dort vom Japan Blau abgelöst wird. In zukünftigen Generationen wäre die Farbtrennung zu verbessern. Also beispielsweise weiße Flossen und Japan Blauer Körper. Bei den Weibchen zeigt sich ebenfalls bereits beginnend an der Schwanzflossenoberseite das APW.

Guppy Japan Blau American Pink White - Alter ein Monat
Guppy Japan Blau American Pink White – Alter ein Monat

Guppy Japan Blau APW
Guppy Japan Blau APW

Weibchen Japan Blau APW
Weibchen Japan Blau APW

Weitere Informationen zu American Pink White

Im Netz konnte ich in einem Forum-Eintrag in www.guppytreff-berlin.de eine kurze aber präzise Beschreibung von APW finden. Daraus möchte ich hier zitieren:

„meist y-gebunden (manche Stämme aber auch x-gebunden)
Weiße Schwanzflosse die auf der Schwanzwurzel „überlappt“ und dort einen weißen Fleck hinterlässt. Manchmal auch zusätzlich ein kleiner schwarzer Punkt auf der Schwanzflossenbasis und ggf. weiße gefärbte Rückenflosse. Durch die Verkreuzung von Tieren mit roten (gelben) Farbgenen kriegt man gut und dauerhaft gelbliche und/oder rötliche (deshalb Pink-White) Schlieren ins Weiss.
Die einen werten das als Fehlfarbe…anderen gefällt das. Klares Weiß zu erhalten ist dauerhaft jedenfalls schwerer. (Zitat Nutzer wagtail)

Bilder von anderen Varianten mit APW

Da ich die APW Weibchen wie geschrieben mit meinen Grass Guppys gekreuzt habe, folgen hier die Bilder von zwei Kreuzungsergebnissen die mich zum Kreuzungsexperiment mit Japan Blau inspiriert haben. Ich denke, dass hier auch durch das ursprüngliche Red Grass recht gut die Namensgebung „Amerikanisches Rosa Weiß“ nachvollzogen werden kann.

Viel Weiß vom APW in der Schwanzflosse
Viel Weiß vom APW in der Schwanzflosse

Guppy mit APW und mehr Rotanteil in der Schwanzflosse
Guppy mit APW und mehr Rotanteil in der Schwanzflosse