Neuer Ablaichkorb

Inspiriert von meinem Aufenthalt in der Fischzuchtfarm im Rahmen des World Guppy Contest in Bulgarien habe ich nun einen neuen Ablaichkorb-Typus bei mir in der Anlage im Einsatz.

Erfahrungen aus Bulgarien

Bei meinem Ausflug zu einer Fischzuchtfarm konnte ich feststellen, dass hier zur Vermehrung der Guppys die gleichen Maschengewebe wie bei mir zum Einsatz kommen.

Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm
Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm

Dabei schwimmen die Elterntiere in einem viereckigen Korb und der Nachwuchs kann ins restliche Becken entweichen, wo ihm nicht nachgestellt werden kann. Auch hier findet Kabelbinder zum Verknüpfen des Maschengewebes seine Verwendung.

Bisheriger Ablaichkorb

Der bisherige Ablaichkorb wird nur an einer Seite durch einen Kabelbilder zusammengehalten. Da er zu einer Seite offen ist, fällt einem das Beobachten der Elterntiere leicht. Als Nachteil haben sich ab und zu bei kleineren Elterntiere eventuelle Lücken zwischen Scheibe und Korb herausgestellt. Dies ließ sich in der Regel jedoch noch mit einem beschwerenden Stein im Korb beheben. Ab einer bestimmten Größe machte das alte Design aber einige Probleme. Es ist dann schlicht zu instabil. Daher hatte ich auch die Seite die normalerweise zur Scheiben offen ist geschlossen mit einem Kabelbinder, dann verkleinert sich aber die Schwimmfläche für die Elterntiere recht stark, so dass ich mit dieser Variante nicht wirklich zufrieden war.

Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Neuer Ablaichkorb

Der neue Korb ist das aufwändiger, bietet jedoch eine größere Schwimmfläche und hält auch in größerer Variante gut. Durch die viereckige Form ist es für die Elterntiere wie ein Becken im Becken. Nun kann ich auch den Ablaichkorb ideal für jedes Becken anpassen. Negativ ist, dass die Elterntiere nicht mehr so gut zu beobachten sind, dafür ist das Problem mit den Lücken an der Scheibe auch nicht mehr existent.

Ablaichkorb - neue Variante
Ablaichkorb – neue Variante

Ich benutze nun für keine Zuchtansätze noch die Variante mit offener Seite zur Scheibe. Für größere Ansätze kommt ausschließlich der neue Typus zum Einsatz.

Weiterer Ausbau meiner Zuchtanlage

Wie im Bericht über das Züchtertreffen vom 10.08.19 erwähnt, wurde mein Zuchtraum von den Teilnehmern ins Auge genommen. Meine Zuchtanlage hat nun einige Änderungen erfahren, seit dem letzten Update vom April 2018. Zeit für eine Aktualisierung !

Zwei Schwerlastregale

Wie im Beitrag vom 15.09.2018 ersichtlich habe ich nunmehr zwei Schwerlastregale. Das alte Schwerlastregal ist jetzt ausschließlich mit 20-25 Liter-Becken bestückt und das neue Schwerlastregal soll noch dieses Jahr nahezu vollständig ausgelastet sein. Dazu nehme ich in Kürze 6 weitere 25 Liter Becken in Betrieb und das aktuell auf der obersten Ebene befindliche 112 Liter Becken (unterteilt durch Mittelscheibe) ersetze ich dann in einem später geplanten Schritt durch vier 25 Liter Becken.

Im folgenden Bild ist der alte Bestand des ersten Schwerlastregales sichtbar und im nächsten der aktuelle Bestand.

Zuchtanlage - Schwerlastregal
Schwerlastregal im April 2018
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales

Das neue Schwerlastregal hat aufgrund seiner größeren Tiefe das Sammelsurium meiner Becken aufgenommen. In der Mitte sind schon die ersten zwei leeren 25 Liter Aquarien nach meiner bewährten Anordnung mit einer großen Abdeckscheibe und einer LED-Lampe aufgebaut. Wobei die Abdeckscheibe noch fehlt, da gerade erst von mir bestellt.

Neue Schwerlastregal
Neue Schwerlastregal

Hier ein Bild des „Lückenschlusses“ in Ebene zwei des neuen Schwerlastregales.

25 Liter Becken in Vorbereitung
25 Liter Becken in Vorbereitung
Die 180 Liter Becken

Meine beiden 180 Liter Becken sind mittlerweile unterteilt in jeweils 3 Becken durch Einsatz von zwei Glasscheiben. Über die Unterteilung und die dabei vorgenommene Aufbereitung meines ältesten 180 Liter Becken habe ich am 27.10.18 in einem Beitrag berichtet. Mittlerweile ist auch das zweite 180 Liter Becken dreigeteilt. In diesen Becken sind primär meine Ausstellungstiere untergebracht.

Dreigeteilte 180 Liter Becken
Dreigeteilte 180 Liter Becken
Das Schaubecken

Für das Schaubecken hatte ich wenig Zeit. Aktuell möchte ich die Größe nutzen um eine stärkere Basis für meinen Blue Grass Stamm zu haben. Daher ist aktuell ein Ansatz von meinen Blue Grass im Becken. Hier möchte ich dann deutlich mehr Weibchen als in den kleineren Becken zum Ansatz bringen. Um gut selektieren zu können, war es nötig das Becken etwas übersichtlicher zu gestalten.

Das "abgespeckte" Schaubecken
Das „abgespeckte“ Schaubecken
Ein Extra-Becken

Das 60 Liter Becken von Dennerle ist durch seine Höhe nicht gut für die Schwerlastregale geeignet, daher hat es einen Extra-Platz im Schrank erhalten.

Extra-Becken im Schrank
Extra-Becken im Schrank
Die Bepflanzung

Ich setze derzeit fast ausschließlich auf Moose als Bepflanzung, da diese bei wenig Licht gedeihen und aufgebracht auf Steinen leicht zu pflegen und zu entfernen sind. Durchgesetzt hat sich mittlerweile fast ausschließlich Taiwan-Moos, welches unkomplizierte Ansprüche stellt und ausreichend schnell wächst.

Futtermittel für Guppys

Am 10.08.2019 fand bei mir ein Treffen von Guppy-Enthusiasten statt. Bei ausgelassener Stimmung tauschte man sich aus und es wurde gegrillt. Im Guppytreff Berlin hat Claus Osche bereits einen kleinen Bericht verfasst. Mir geht es heute um die Erkenntnisse aus dem Highlight des Tages, welches der Vortrag über Futtermittel von David Otto von Nutramare war. Gebannt folgten die Anwesenden den Ausführungen und schnell stellte sich eine Diskussion zum Thema Futter ein.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Vortrags

Für mich waren dabei folgende Fakten die wichtigsten zum Thema Futtermittel:

  • Protein-zu-Fett-Verhältnis ideal bei 3:1 bzw. 2:1 (bei jüngeren Guppy auch höher)
  • Weizen mit min. 15% Anteil technisch nötig im Herstellungsprozess
  • Fischmehl ideale Zutat
  • Probiotika überleben die hohen Temperaturen bei der Herstellung nicht
  • Insektenmehl nicht sinnvoller als Fischmehl
  • Astaxanthin als Zusatzstoff für bessere Farbbrillanz
  • Weizenkeime enthalten wichtige Vitamine
  • Ideale Granulatgröße für ältere Guppys 0,5mm – 1 mm und für Jungtiere <0,5 mm

Wieso das Protein-zu-Fett-Verhältnis von 3:1 ? Bei sehr hohen Protein-Anteilen reicht der Brennwert des Futters nicht aus und der Fisch setzt das Protein zu Energie um, dabei entsteht Ammoniak, welches über die Kiemen abgegeben wird. Dies belastet das Wasser und kann die Kiemen entzünden und damit den Guppy nachhaltig schädigen. Wie mir ein befreundeter Guppy-Züchter im Nachgang erzählte, sind bei ihm deshalb schon Tiere gestorben. Die Analyse eines toten Tieres von einer Universität hatte dies damals bestätigt.

Interessant war auch die Diskussion zum Thema Frostfutter. Während David Otto die Vorteile darstellte, kamen im Publikum zahlreiche Stimmen auf, die von negativen Erfahrungen zu berichten wussten. In der Regel ging es dabei um eingeschleppte Parasiten und Krankheiten. Ich verzichte daher auch auf Frostfutter.

Inhaltsstoffe von Futtermittel für Fische
Inhaltsstoffe von Futtermittel für Fische

Unentbehrlich scheint aber die Fütterung mit frisch geschlüpften Artemia zu sein. Die Verfütterung von Lebendfutter ist auch aus Sicht von David Otto das beste für unsere Guppys. Die Artemien sind dabei in den Anfangstagen und -wochen das beste Futtermittel. Aufgrund Ihres hohen Protein-Gehaltes sind m.E. im späteren Verlauf aber andere Futtertiere oder -mittel vorzuziehen.

Vortrag über Fischfutter von David Otto
Vortrag über Fischfutter von David Otto

Wer mehr zum Thema Futtermittel erfahren möchte, kann dies auf den Seiten von nutramare.de. Hier kann auch das von David Otto zusammengestellte Futter Aquarium360 bestellt werden. Seinem Futter wird auch Kräuteröl beigemengt, welches entzündungshemmend wirkt.

Was geschah noch ?

Mein Zuchtraum wurde besichtigt und einige Guppys begutachtet und getauscht.

Blick in meinen Zuchtraum
Blick in meinen Zuchtraum

Ich freue mich über einige neue Guppys von Claus Osche, der mir einige Japan Blau Platinum Rot Mosaik dagelassen hat. Im Weiteren danke ich an dieser Stelle noch einmal Claus herzlich für die Organisation des Treffens.

Guppy Halbschwarz Rot im Beutel
Guppy Halbschwarz Rot im Beutel

Neue Aquarien per Post

Um den Bestand meiner Zuchtanlage weiter aufzustocken, habe ich nach weiteren Aquarien gesucht. Bisher waren die Ergebnisse beim Blick in die Rezensionen für Aquarien per Versand eher ernüchternd, so dass ich von Bestellungen abgesehen habe. Insbesondere zur Qualität der Verklebungen wurde sich negativ geäußert. Die Rezensionen zu GarPet-Aquarien waren hingegen durchaus positiv, so dass ich nun selbst drei Becken, genauer gesagt einmal ein 50x30x30-Aquarium (45 Liter) und zweimal ein 40x25x25-Aquarium (25 Liter), bestellt habe. Die Becken kamen sehr gut verpackt an. Die kleinen Styropor-Kissen schützten das jeweilige Becken rundherum.

Sicher verpackt kamen die Aquarien an
Sicher verpackt kamen die Aquarien an

Die Verklebung überzeugt durch saubere Wülste, hierzu waren noch einige negative Rezensionen zu finden gewesen. Wobei ich den Eindruck gewonnen hatte, dass die Schreiber dieser Rezensionen nicht wirklich wussten, was eine Wulstverklebung ist. Die Maße stimmen exakt.

Saubere Wulst-Verklebungen
Saubere Wulst-Verklebungen

Die weitere Aquarien-Ausstattung

Im Weiteren habe ich die Becken nun mit einem entsprechenden Filter, Bodenkies, Glasabdeckplatte und Aufsetzleuchte versehen. Die neu erworbenen 25 Liter Becken stelle ich wie immer zu zweit im Regal auf, dabei überdeckt eine Abdeckscheibe aus ESG-Sicherheitsglas (Erworben bei myspiegel.de) dann beide Becken. Hinten bleiben ca. 2 cm Platz, damit die Kabel der Filter durchpassen und gegebenenfalls ein Futterautomat seine Arbeit verrichten kann. Durch diese Streckung über zwei Becken spare ich mir auch eventuelle Halterungen für die Abdeckscheiben. Das 45 Liter-Becken erhält eine Abdeckscheibe, die hinten und an den Seiten aufliegt. Die kleinen 25 Liter-Becken habe ich mit einem Dennerle-Filter und das 45 Liter-Becken mit einem Filter von Aquael versehen.

Das 45-LiterBecken
Das 45-LiterBecken

Wasserwechsel

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesunde Guppys ist der regelmäßige Wasserwechsel. Diese Routinearbeit führe ich wöchentlich aus. War es anfangs noch ein Eimer und ein Schlauch mit dem die ganze Arbeit bewerkstelligt wurde, kam mit zunehmender Beckenanzahl in meiner Zuchtanlage ein Zeitproblem auf. Heute möchte ich berichten wie bei mir aktuell der Wasserwechsel durchgeführt wird.

Derzeit umfasst meine Zuchtanlage 29 Becken und für weitere ist noch etwas Platz. Je nach Größe führe ich einen Wasserwechsel über 30 – 70% wöchentlich aus. Dabei gilt: Je kleiner das Becken, um so mehr Wasser tausche ich aus. Bei den 20 – 25 Liter Becken sind das eben 70%.

Die Wasserentsorgung

Anfänglich habe ich wie geschrieben zur Wasserentnahme einen Schlauch (1 cm Durchmesser) und einen 15 Liter Eimer genommen. Mit steigender Beckenanzahl benötigte ich eine bessere Lösung. Diese habe ich einer Schmutzwasserpumpe und Tonne gefunden. Diese Tonne füllt sich mit dem abgesaugten Wasser und ab einer bestimmten Wasserhöhe wird das Schmutzwasser von der Pumpe in den Garten oder die Toilette gepumpt. Mittlerweile füllen drei Schläuche gleichzeitig die Tonne. Diese Schläuche werden durch Halter an den Aquarien und der Tonne befestigt. Durch diese Halter kann die abzusaugende Menge reguliert werden und ich brauche den Schlauch nicht mehr selbst halten. Parallel fülle ich das Wasser wieder auf.

Schmutzwasserpumpe in Tonne
Schmutzwasserpumpe in Tonne

Um keine Fische einzusaugen habe ich die Schläuche mit einem „Gitter“ versehen, wobei ich bei sehr kleinen Jungtieren im Becken ein Netz zusätzlich um den Schlauch wickele.

Fischeinsaugschutz an Absaugschlauch
Fischeinsaugschutz an Absaugschlauch
Die Wasserzufuhr

Über einen an meiner Dusche angeschlossenen Gartenschlauch mit Düse fülle ich das Wasser wieder auf. Eimerschleppen hatte damit endlich ein Ende.

Brausenkopf für die Frischwasserversorgung
Brausenkopf für die Frischwasserversorgung
Fazit

Wer nicht die Möglichkeit einer automatischen Wasserwechselanlage hat, kann auf diesem Wege sehr schnell seinen Wasserwechsel durchführen. Zu dem Thema Automatisierung empfehle ich diesen Einsteigerartikel.

Ich verteile meinen Wasserwechsel mittlerweile auf zwei Tage, wobei ich jeweils bei der Hälfte der Becken das Wasser austausche und nebenbei an einigen Becken eine intensivere Reinigung vornehme. Im Detail sind das Beseitigung Algenfilm, Absaugen Bodengrund, Scheiben von außen reinigen, Futterautomaten kontrollieren, Filter reinigen und Pflanzen (primär Moose) zurechtschneiden. Der einfache Wasserwechsel ist hingegen mit dem beschriebenen Vorgehen für alle Becken in ca. 1,5 Stunden zu bewältigen.

Tonne mit Schmutzwasserpumpe und Schlauch für Frischwasser
Tonne mit Schmutzwasserpumpe und Schlauch für Frischwasser

Beckenaufbereitung eines älteren Aquariums

Eins meiner 180 Liter Becken ist das älteste Becken mit ca. 12 Jahren in meinem Bestand. Mittlerweile haben sich unter dem Silikon bereits kräftig Algen angesiedelt. Durch die Stoßverklebung war es noch dicht und hätte sicherlich länger gehalten, aber meine Erfahrungen für die Zuchtansätze im 180 Liter Becken waren eher negativ. Das Wachstum der Jungguppys blieb klar hinter den kleineren Becken zurück. Ich habe mich daher entschlossen eine Beckenaufteilung bei meinen 180 Liter Becken in drei Becken vorzunehmen und dabei das älteste Aquarium gleich einer Beckenaufbereitung zu unterziehen. Im Internet fand ich dazu sehr unterschiedliche Artikel, kaum einer wirkte auf mich so, dass der Autor wirklich die Beckenaufbereitung selbst vollzogen hatte. In einigen Foren gab es positive Stimmen zu der von mir angedachten Methode der Aufbereitung.

Algen unter Silikon 1
Algen unter Silikon 1

Algen unter Silikon 2
Algen unter Silikon 2

Alles muss raus für die Beckenaufbereitung

So sah das Becken vor der Überarbeitung aus:

Aquarium vor der Beckenaufbereitung
Aquarium vor der Beckenaufbereitung

Als erstes ließ ich das Wasser ab, entfernte den Kies und den großes Eckfilter rechts, danach entfernte ich das Silikon außerhalb der Stoßverklebung mit einem Cutter.

Silikon außerhalb der Stoßverklebung entfernt
Silikon außerhalb der Stoßverklebung entfernt

Silikon am Boden entfernt
Silikon am Boden entfernt

Neuverkleben

Nun ging es nach gründlicher Reinigung ans Neuverkleben. Jede Nahtseite wurde mit einer Breite von ca. 5 mm nachgezogen. Dazu habe ich wieder das Aquariensilikon von Soudal verwendet.

Aquariensilikon
Aquariensilikon

Die Verarbeitung erfolgte mit einem Silikon-Fugenglätter bei 10mm Breite. Das überschüssige Silikon wurde mit Babyfeuchttüchern abgewischt bzw. der Fugenglätter selbst damit behandelt, dadurch ist das Silikon leicht zu verarbeiten gewesen. Die Bodenverklebung habe ich mit einer 16 mm Breite verklebt.

Silikon Fugenglätter
Silikon Fugenglätter

Stoßverklebung mit neu verklebter Naht
Stoßverklebung mit neu verklebter Naht

 

Fertiges Becken ohne Zwischenwände
Fertiges Becken ohne Zwischenwände

Einkleben der Zwischenwände

Nun ging es an das Einsetzen der Zwischenwände dies erfolgte wie bei der Teilung meines 112 Liter Beckens. Es entsteht nun eine Dreiteilung des Beckens mit ca. 60 Liter Wasservolumen je Becken. Die Becken sollen meine Ausstellungszüchtungen beherbergen.

Fertiges geteiltes 180 Liter Becken mit drei Kammern
Fertiges geteiltes 180 Liter Becken mit drei Kammern

Im nächsten Schritt galt es die Dichtheit des Beckens zu prüfen. Dazu habe ich sukzessive Wasser eingelassen und geschaut, ob etwas undicht ist. Der Test wurde erfolgreich gemeistert, so dass ich den Bodenkies im letzten Schritt eingebracht habe.

Ausblick

Ähnlich gehe ich nun mit dem Nachbarbecken vor, wobei ich mir hier jedoch die Beckenaufbereitung sparen kann, da die Silikonverklebungen noch in einem guten Zustand sind.

Neues Schwerlastregal Teil 2

In meinem Beitrag vom 25.08.2018 habe ich über mein neues Schwerlastregal berichtet. Dies ist nun ein Folgebeitrag in dem ich im Schwerpunkt über die Beleuchtung, Abdeckscheiben und Kosten schreibe.

Abdeckscheiben

Die neu erworbenen 25 Liter Becken stelle ich zu zweit im alten Regal auf, dabei überdeckt eine Abdeckscheibe aus Floatglas (Erworben bei myspiegel.de – Kante poliert) dann beide Becken. Hinten bleiben ca. 2 cm Platz, damit die Kabel der Filter durchpassen und gegebenenfalls ein Futterautomat seine Arbeit verrichten kann. Durch diese Streckung über zwei Becken spare ich mir auch eventuelle Halterungen für die Abdeckscheiben.

Abdeckscheibe von myspiegel,de
Abdeckscheibe von myspiegel,de

Abdeckscheibe mit Platz für Futterautomat und Filterkabel
Abdeckscheibe mit Platz für Futterautomat und Filterkabel

Beleuchtung muss anders geregelt werden

Die Beleuchtung der neuen Becken wollte ich mit einem LED-Stripe realisieren, aber dies muss ich nun als nicht sinnvoll verwerfen. Die LED-Stripes wären zu hoch und damit von der Beleuchtung nicht effizient genug gewesen.

Ich habe mir daher Aufsetz-LED-Leuchten besorgt und diese leuchten nun über 2 Becken. Somit wird in einzelnes Becken mit 3 Watt beleuchtet bzw. 330 Lumen beleuchtet. Dies ist für anspruchsvolle Pflanzen weit zu wenig, für die Zucht und meinen verwendeten Moosen sollte es reichen. Hierzu werde ich sicherlich noch meine Erfahrungen in einem späteren Beitrag schildern.

Aufsetzleuchte mit 660 Lumen bei 6 Watt und 7000 Kelvin
Aufsetzleuchte mit 660 Lumen bei 6 Watt und 7000 Kelvin

Aufsetzleuchten über jeweils zwei Becken
Aufsetzleuchten über jeweils zwei Becken

Platz für die kleinen Becken durch Umräumen

Das neue Regal wurde aktuell nur genutzt, um die vorhandenen größeren Becken umzuräumen. Eine Änderung an den Becken habe ich nicht vorgenommen. So sieht es daher aktuell aus:

Neues Schwerlastregal
Neues Schwerlastregal

Für die Lastverteilung am Boden habe ich vier Edelstahlplatten besorgt und um den Überstand der 60 cm Becken zu kompensieren wurden 12 mm MDF-Platten angeschafft.

Bretter für Überstand
Bretter für Überstand

Lastverteiler aus Edelstahl
Lastverteiler aus Edelstahl

Neues SchwerlastRegal – Kostenüberblick

Das neue Regal ist aktuell noch nicht wirklich genutzt, es ermöglichte aber die Aufstellung von acht neuen 25 Liter Becken. Es kostete 84,99 Euro, wobei zusätzlich der Ersatz der Einlegebretter (16 mm Dicke) und die Bretter um den Überstand von sechs 60cm Becken zu kompensieren (inkl. Versand) 101,85 Euro kostete. Im Weiteren haben die vier Metalllastverteiler 24,10 Euro gekostet. So ergibt sich für das neue Regal ein Gesamtkostenblock von 210,94 Euro.

Für die neuen Becken sieht die Rechnung wie folgt aus: Pro neues 25 Liter Becken fielen 11,95 Euro an. Der Filter kostete 14,19 Euro bei einem Verbrauch von 2 Watt. Die Aufsetzleuchten kosteten 19,99 Euro, somit pro Becken 10,00 Euro, wobei der Verbrauch pro Becken 3 Watt beträgt. Die Abdeckscheiben haben einen Preis von 16,29 Euro, damit pro Becken 8,15 Euro.

Insgesamt kostete ein Becken 44,29 Euro bei einem Verbrauch von 5 Watt pro Stunde, was im Jahr (bei 10 Stunden Beleuchtungsdauer am Tag) mit 18,25 kwh und ca. 6 Euro Stromkosten im Jahr zu Buche schlägt.

Neue Becken durch neues Schwerlastregal
Neue Becken durch neues Schwerlastregal

Der Futterautomat

Der Futterautomat ist mein Freund und Helfer am Tage während der Arbeit und weil die Urlaubssaison losgeht, natürlich auch im Urlaub ein idealer Bundesgenosse. In diesem Beitrag möchte ich den bei mir verwendeten Futterautomaten von Eheim vorstellen. Ich habe mittlerweile einige Futterautomaten getestet und für mich ist dies der Nützlichste und Funktionsfähigste.

Die Technik des Futterautomat

Die Programmierung des Automaten ist simpel, es können bis zu vier Tageszeiten eingestellt werden. Wenn der Automat die Zeit erreicht, dann dreht sich wahlweise ein- bis zweimal die Futterbox. Beim Drehen wird die Futterbox zusätzlich belüftet, dies verringert das Eindringen von Feuchtigkeit in den Automaten. Die veränderbare Schiebeklappe fixiere ich in der Regel mit einem Tesafilmstreifen, da diese sich sonst leichter verstellt, meines Erachtens das einzige Manko des Automaten, welches aber nicht weiter stört. Mit der linken Taste des Automaten besteht die Möglichkeit zwischen der aktuellen Zeit und den vier Fütterungszeiten hin- und her zu springen. Die Mittlere erhöht die Anzahl der Fütterungen oder die Uhrzeit, wenn mit der rechten Taste die Werte für eine Änderung aktiviert wurden.

Der Automat benötigt zwei mitgelieferte AA-Batterien. Diese halten extrem lange und meine Automaten habe ich teilweise schon seit über 5 Jahren. Oft wechseln muss ich wahrlich nicht. Manuell lässt sich der Automat über die Eheim-Taste auslösen. Dies ist sehr gut für die Urlaubsvertretung, denn so kann schnell geprüft werden, ob der Automat noch funktioniert.

Futterautomat mit Kleinteilen und Batterien
Futterautomat mit Kleinteilen und Batterien

Welches Futter verwenden ?

Ich selbst füttere über diesen Weg nur Granulat, Flockenfutter hat sich für mich als schwer dosierbar herausgestellt. Mit Granulat (z.B. Evolution 0,2 – 0,3 mm) ist es möglich feinste Abstimmungen der Futtermenge einzustellen. Gerade bei Jungtiere stelle ich so sehr kleine Mengen ein und lasse den Automaten tagsüber bis zu viermal füttern. Die richtige Stellung der Schiebeklappe zu finden ist manchmal ein wenig zeitraubend, aber einmal eingestellt klappt es wunderbar.

Der Preis

Dieser ist mit größer 30 Euro schon ordentlich, aber dafür laufen meine Automaten nach einigen Jahren immer noch zuverlässig. Mittlerweile gibt es den ein oder anderen günstigeren Nachbau, diese teste ich bei Gelegenheit einmal und berichte dann hier.

 

 

Neues 112 Liter Becken

Weil der KITA meiner Kinder nun ein größeres Aquarium überlassen wurde, habe ich im Mai mein vor einigen Jahren gesponsertes Aquarium zurückerhalten. Für das 112 Liter Becken gab es keine weitere Verwendung innerhalb der KITA mehr. Nun stellte sich mir die Frage wie kann es meine Zuchtanlage sinnvoll ergänzen? Da ich mit der Größe von 50 – 60 Liter bisher die besten Erfahrungen gemacht habe, erschien es mir sinnvoll das Becken durch eine Trennscheibe in zwei Becken aufzuteilen. Wichtig ist mir hierbei die vollständige Trennung der Becken, ganz so als wären es zwei eigenständige Becken. Zwar wäre eine gemeinsame Filterung stabiler, aber bei Krankheiten wären beiden Becken betroffen.

Ausgangszustand

Im Ausgangszustand galt es erst einmal gründlich außen zu reinigen. Die Abdeckung möchte ich durch eine LED-Abdeckung ersetzen, der große Originalfilter musste raus, da er nach der Trennung in zwei separate 56 Liter Becken kein Sinn mehr macht.

Becken mit Originalfilter
Becken mit Originalfilter

Ausgangzustand Becken
Ausgangzustand Becken

Ausgangzustand 112 Liter Becken
Ausgangzustand 112 Liter Becken

Zustand nach Reinigung

Die Abdeckung galt es zu entfernen und entsorgen. Danach ging des den mit Aquariensilikon befestigten Filter an den Kragen.

Entfernung des Original Filters
Entfernung des Original Filters

Als nächstes habe ich das Becken gründlich innen gesäubert.

Becken nach Säuberung
Becken nach Säuberung

Einbau der Trennscheibe im 112 Liter Becken

Nun wurde mittels Aquariensilikon eine Trennscheibe eingeklebt. Das von mir verwendete Aquariensilikon stammt von der Firma Soudal. Die Trennscheibe habe ich passgenau anfertigen lassen von MySpiegel.de

Trennwand aus Floatglas 5 mm Dicke
Trennwand aus Floatglas 5 mm Dicke

Das Becken mit eingeklebter Trennwand
Das Becken mit eingeklebter Trennwand

Zum Schluss bestellte ich noch eine passende LED-Aquarienabdeckung, da das Becken oben auf dem zweiten Schwerlastregal unter gebracht werden soll. Da ich meine Anlage demnächst erweitere habe ich nun zwei Schwerlastregale zur Verfügung. Zu der Erweiterung berichte ich in einem der nächsten Beiträge. Erst diese bereits geplante Erweiterung machen das Aufbereiten des KITA-Beckens überhaupt sinnvoll und ist ein willkommener „Startbonus“ für meine Projekt „Mehr Becken“ bzw. mein zweites Schwerlastregal.

112 Liter Becken mit neuer LED-Abdeckung
112 Liter Becken mit neuer LED-Abdeckung

 

Im letzten Schritt fehlen nur noch 2 neue Filter und schon ist das Becken einsatzbereit. Hier nutze ich den Filter Fan 1 plus von Aquael, es müssen keine Verbrauchsmaterialien nachgekauft werden und die Einsatzzeiten zwischen den notwendigen Reinigungen ist recht hoch.