Der Wasserwechsel

Wasserwechsel

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesunde Guppys ist der regelmäßige Wasserwechsel. Diese Routinearbeit führe ich wöchentlich aus. War es anfangs noch ein Eimer und ein Schlauch mit dem die ganze Arbeit bewerkstelligt wurde, kam mit zunehmender Beckenanzahl in meiner Zuchtanlage ein Zeitproblem auf. Heute möchte ich berichten wie bei mir aktuell der Wasserwechsel durchgeführt wird.

Derzeit umfasst meine Zuchtanlage 29 Becken und für weitere ist noch etwas Platz. Je nach Größe führe ich einen Wasserwechsel über 30 – 70% wöchentlich aus. Dabei gilt: Je kleiner das Becken, um so mehr Wasser tausche ich aus. Bei den 20 – 25 Liter Becken sind das eben 70%.

Die Wasserentsorgung

Anfänglich habe ich wie geschrieben zur Wasserentnahme einen Schlauch (1 cm Durchmesser) und einen 15 Liter Eimer genommen. Mit steigender Beckenanzahl benötigte ich eine bessere Lösung. Diese habe ich einer Schmutzwasserpumpe und Tonne gefunden. Diese Tonne füllt sich mit dem abgesaugten Wasser und ab einer bestimmten Wasserhöhe wird das Schmutzwasser von der Pumpe in den Garten oder die Toilette gepumpt. Mittlerweile füllen drei Schläuche gleichzeitig die Tonne. Diese Schläuche werden durch Halter an den Aquarien und der Tonne befestigt. Durch diese Halter kann die abzusaugende Menge reguliert werden und ich brauche den Schlauch nicht mehr selbst halten. Parallel fülle ich das Wasser wieder auf.

Schmutzwasserpumpe in Tonne
Schmutzwasserpumpe in Tonne

Um keine Fische einzusaugen habe ich die Schläuche mit einem “Gitter” versehen, wobei ich bei sehr kleinen Jungtieren im Becken ein Netz zusätzlich um den Schlauch wickele.

Fischeinsaugschutz an Absaugschlauch
Fischeinsaugschutz an Absaugschlauch
Die Wasserzufuhr

Über einen an meiner Dusche angeschlossenen Gartenschlauch mit Düse fülle ich das Wasser wieder auf. Eimerschleppen hatte damit endlich ein Ende.

Brausenkopf für die Frischwasserversorgung
Brausenkopf für die Frischwasserversorgung
Fazit

Wer nicht die Möglichkeit einer automatischen Wasserwechselanlage hat, kann auf diesem Wege sehr schnell seinen Wasserwechsel durchführen. Zu dem Thema Automatisierung empfehle ich diesen Einsteigerartikel.

Ich verteile meinen Wasserwechsel mittlerweile auf zwei Tage, wobei ich jeweils bei der Hälfte der Becken das Wasser austausche und nebenbei an einigen Becken eine intensivere Reinigung vornehme. Im Detail sind das Beseitigung Algenfilm, Absaugen Bodengrund, Scheiben von außen reinigen, Futterautomaten kontrollieren, Filter reinigen und Pflanzen (primär Moose) zurechtschneiden. Der einfache Wasserwechsel ist hingegen mit dem beschriebenen Vorgehen für alle Becken in ca. 1,5 Stunden zu bewältigen.

Tonne mit Schmutzwasserpumpe und Schlauch für Frischwasser
Tonne mit Schmutzwasserpumpe und Schlauch für Frischwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.