Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau

Der Ablaichkorb – eine Verbesserung bei der Herdenzucht

Auf Basis der vielen Klicks auf meine Seite Zuchtmethode schließe ich ein gewisses Interesse an der Zuchtmethode Herdenzucht. Daher möchte in diesem Beitrag über meine Verbesserung durch einen Ablaichkorb in Marke Eigenbau bei dieser Zuchtmethode berichten.

Ausgangssituation

Bisher habe ich um Verluste bei Nachzuchten durch die Fresslust der Weibchen zu reduzieren bzw. zu vermeiden das Sera Biofibres verwendet, dies habe ich bereits in meinem Beitrag „Erfolgreicher Ablaichen – ein Update zur Zuchtmethode“ vom 19.11.2017 dargestellt.

Ausgangssituation Ablaichen mit sera biofibres (grob)
Ausgangssituation Ablaichen mit sera biofibres (grob)

Im Laufe der Nutzung vom Biofibres ist dabei folgendes aufgefallen: Die Elterntiere verhakten sich gelegentlich und mussten von mir befreit werden. Auch wenn es keine Verluste gab, ist dies nicht im Sinne einer guten Tierpflege.

Im Weiteren konnte ich nicht leicht erkennen, ob sich Nachwuchs eingestellt hatte, dazu musste man teilweise die Filterwolle anheben.

Der Ablaichkorb – die bessere Alternative

Nach einigen Tests muss ich feststellen, dass für meine Herdenzucht der Ablaichkorb ideal ist. Ich kann eine Herde wunderbar in solch einem Korb halten. Dabei ist der Korb in der Größe variabel gestaltbar.

Die Nachteile des Biofibres sind hier nicht gegeben. Bisher habe ich kein Verhaken oder ähnliche Nachteile der Elterntiere feststellen können. Der Nachwuchs ist sofort erkennbar und die Futterversorgung ist, da jede Generation Ihre eigene Zone besitzt, frei schwimmen kann und sich nicht im Biofibres verstecken muss, gut gewährleistet. Ich konnte sogar feststellen, dass das Nachstellen gegenüber den eigenen Nachwuchs durch den stetigen Kontakt mit Jungfischen abgenommen hat.

Die reinen Stückkosten sind dabei äußerst gering. Für ungefähr 8 Körbe hatte ich folgende Kosten:

  • MASCHENGEWEBE in 1,2m Breite x 1m Kunststoffgitter kosten ca. 3 Euro
  • 100 Stück Kabelbinder 300 x 4,8 mm kosten ca. 7 Euro
  • Draht mit Kunststoffummantelung kostet ca. 5 Euro

Wobei die Kabelbinder und der Draht für weitere Körbe zur Verfügung stehen.

Bei meinen größeren Becken funktionierte das Einhängen an der Aquarienfrontscheibe nicht, hier habe ich den Korb einfach etwas größer gestaltet und auch auf der anderen Seite geschlossen. Diesen habe ich dann seitlich eingehangen. Sozusagen ein Ablaichkorb in der Version 2.0.

Hier noch einmal die Bastelanleitung im Video.

2 Gedanken zu „Der Ablaichkorb – eine Verbesserung bei der Herdenzucht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.