Guppy Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse

Selektion in der Guppyhochzucht

Wie in meiner Zuchtmethode beschrieben ist eine der wichtigsten Tätigkeiten in der Guppyhochzucht die Selektion der Zuchttiere. In diesem Beitrag möchte ich darauf näher eingehen.

Wann selektiere ich ?

Die erste Reduzierung nehme ich nach ca. einem Monat vor. Eine zweite nach zwei Monaten. Dabei spreche ich bewusst von einer Reduktion, denn die entscheidende Auswahl zur Zuchtgruppe findet erst nach drei Monaten statt.

Negativ-Selektion

Vorrangig dienen die beiden Selektionen der Reduzierung der Nahrungskonkurrenz, da hier die Anzahl der Weibchen und die zurückgebliebenen Tiere ausselektiert werden. Im zweiten Monat kommen dann auch noch Männchen hinzu die definitiv nicht zur Zuchtauswahl gehören sollen. Zu diesem Zeitpunkt ist unter der Voraussetzung detaillierter Erfahrungen mit seinem Stamm bereits anhand der Flossenform oder bestimmter Farbmerkmale ein nicht geeignetes Männchen durchaus erkennbar. Ich nenne diese beiden Selektionen auch „Negativ-Selektion“, denn es werden erst einmal nur nicht gewollte Tiere ausselektiert.

Positiv-Selektion – Der entscheidende Schritt

Die abschließende Zuchtauswahl kommt bei mir nach ca. drei bis dreieinhalb Monaten. Hier wird nicht nur nach Fischen geschaut, die definitiv nicht in die Zuchtgruppe kommen, sondern es wird jeder Fisch einzeln begutachtet. Damit dies im Rahmen bleibt sind die ersten beiden Selektionen notwendig und wichtig. Bei dieser Auswahl nutze ich mehrere kleine Becken.

Zwischenbecken
Zwischenbecken

Ein sehr kleines Becken nutze ich für die Einzelansicht. Eine kabellose kräftige Lampe, die flexibel auch in der Hand haltbar ist, sorgt dabei für eine gute Ausleuchtung. So erkenne ich sehr gut die Flossenstrahlen und Fehler, welche unter normalen Bedingungen teilweise nur schwer erkennbar sind. Insbesondere bei steigender Qualität des Stammes ist so eine vernünftige Auswahl möglich, da kleinste Mängel ins Auge fallen.

Kleines Becken zur Selektion mit flexibler Lampe
Kleines Becken zur Selektion mit flexibler Lampe

Dabei nehme ich die besten Fische einer Linie zur Fortpflanzung. Es ist für die Herdenzucht wichtig, dass nicht nur ein Männchen zur Weiterzucht kommt, sondern eben die besten der aktuellen Zuchtgruppe. Und das auch wenn einige noch etwas weiter vom Zuchtziel entfernt sind. Nach zweieinhalb Monaten erfolgt dann der Zuchtansatz, somit hatten die Zuchtmännchen ausreichend Zeit die Weibchen zu befruchten.

Ein Gedanke zu „Selektion in der Guppyhochzucht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.