1. Resultat Einkreuzung Filigran

Heute möchte ich über die überraschenden Resultate meiner Einkreuzung in meinen Hellblauen Filigran Stamm berichten. Wie in meinem Beitrag Einkreuzung Filigran vom 23.05.2020 geschildert, ist mir leider die Genetik des Stammes von Lei Tian aus China nicht bekannt. Den Stamm hatte ich ja vom WGC in Sofia 2019 mitgebracht. Was das fehlende Wissen um die Genetik eines Stammes bedeutet, zeigt sich nun auch im Resultat der ersten Kreuzung in recht eindrucksvoller Art und Weise.

Hauptziel der Einkreuzung

Das Ziel meiner Einkreuzung ist ja meinen Filigran Stamm der Grundfarbe Hellblau zu verbessern. Dazu habe ich einen Stamm gesucht, der ein schönes Filigran zeigt und von kräftigen Wuchs ist. Ich kreuzte ein Männchen des Stammes aus China mit einem Weibchen meines Hellblauen Filigran Stammes. Dabei erwartete ich, bei einem Y-Filigran, eine ebenfalls Filigran gezeichnete F1.

Die Überraschung in der F1

Aber ohne bekannte Genetik gibt es halt auch durchaus spannende Überraschungen. Hier liegt sogar ein besonders spannender Fall vor. Als ich nun vor ein paar Tagen in das F1-Becken schaute, staunte ich nicht schlecht. Kurz überlegte ich sogar, ob ich meine Becken vertauscht hatte. Denn sämtliche bereits ausgefärbten Männchen tragen Platinum Japan Blau mit einer leicht rot gepunkteten Caudale. Einen Stamm den ich selbst ja in ähnliche Form besitze.

Ergebnis der Einkreuzung in der F1
Jungfisch der F1 mit eindeutig Platinum Japan Blau
Des Rätsels Lösung

Scheinbar hat der chinesische Züchter hier einen solchen Stamm mit einem X-Filigran gekreuzt. Dies erklärt auch den gelblichen Ton (Platinum) am Vorderkörper und den blauen Schimmer (Japan Blau) am Hinterkörper durch das Filigran. Interessant finde ich dabei wie stark das Filigran die anderen Deckfarben überdeckt.

Guppy Filigran
Guppy Filigran mit den überdeckten Deckfarben Platinum Japan Blau
Guppy Männchen Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
Ein Männchen des von mir gepflegten Stammes Platinum Japan Blau
Weiter geht es

Nun bringt mich diese erste Einkreuzung außer der Erkenntnis um die Genetik nicht wirklich züchterisch weiter. Allerdings ist das Resultat auch ein Fingerzeig für das zu erwartende Ergebnis der nächsten Einkreuzung. Diesmal kreuze ich ein Männchen meines Y-Filigran Stammes der Grundfarbe Hellblau mit einem Weibchen der chinesischen Tiere, welche ja nun offensichtlich ein X-Chromosom mit sich führt. Das Resultat ist dann in der F1 ein mischerbige Tiere bezüglich der Grundfarbe Hellblau mit Phänotyp Grau. Die Guppys tragen nun sowohl auf dem X- als auch auf dem Y-Chromosom das Filigran. Ich werde berichten, was das für den Phänotyp bedeutet.

1. Nachwuchs Platinum Japan Blau Leopard

Es ist soweit ! Ein erster Schritt in Richtung Platinum Japan Blau Leopard ist gemacht. Der Nachwuchs F1 meines Kreuzungsprojekts schwimmt in den Becken. Nach einem Monat färbt bereits ein Männchen aus, so dass das Beitragsbild entstehen konnte. Tatsächlich taucht auch kein Rot in den Männchen der F1 bisher auf.

F1 – Starker Schritt, aber nur der Anfang

Die ersten Bilder belegen dabei, dass der Plan aufgegangen ist und die Männchen der F1 dem Idealbild weitestgehend entsprechen. Die Tiere sind sozusagen das „Endprodukt“ jedoch nur in der Grundfarbe Grau. Nun muss ich das Muster genetisch festigen und auf die Grundfarbe Gold übertragen. Dazu habe ich zwei Linien aufgebaut.

Schema Gold Platinum Japan Blau Leopard
Schema Gold Platinum Japan Blau Leopard
F2 – Teil 1 – Rückkreuzung in die Leopard-Linie

Während bei den Männchen das „Endprodukt“ quasi in der Grundfarbe Grau vorliegt, ist die Gentik der F1-Weibchen etwas komplizierter. Die F1-Weibchen tragen nun je ein Autosom mit der Grundfarbe Gold in sich (wie die Männchen), prägen aber aufgrund des dominanten Grau nur den Phänotyp Grau aus. Auf dem 1. X-Chromosom (Gonosom – Geschlechtschromosom) liegt wie beim Männchen das Gen für die Leopard-Beflossung und auf dem 2. X-Chromosom liegt das Gen für die rote Mosaik-Beflossung. Ziel der 1. Linie ist es aber auch auf den Weibchen einheitlich nur noch Leopard-X-Chromosome zu finden. Das funktioniert mit den Weibchen der F1 nicht, daher kreuze ich die Männchen der F1 mit den reinerbigen Leopard-Weibchen zurück. Die Weibchen der F1 nutze ich wie folgt.

F2 – Teil 2 – Die Grundfarbe Gold ins Spiel bringen

Aus der Linie Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik nehme ich ein Männchen und paare es mit einem F1-Weibchen. So sollten bei 25% der F2-Männchen folgenden Merkmale kombiniert sein:

1. Grundfarbe Gold
2. Beflossung Leopard

Mit einem solchen Männchen kann ich wunderbar weitermachen mit einem Weibchen aus der F2 im Teil 1. Die F3 würde dann zwar mit großer Wahrscheinlichkeit grau sein, jedoch genetisch mischerbig auf Grundfarbe Gold sein. Damit wäre das „Endprodukt“ im Nachwuchs der F3 erreichbar und auch stabil weiter zu züchten. Das rote Mosaik wäre aus dem Genpool herausgezüchtet und die Grundfarbe Gold Bestandteil der Linie.

Es bleibt festzuhalten, dass sich mit Kenntnissen der Vererbungslehre und des Genpools der Guppys wunderbare Ergebnisse erzielen und vorhersagen lassen.

Guppy Männchen Nachwuchs (F1) Grau Platinum Japan Blau Leopard
Guppy Männchen Nachwuchs (F1) Grau Platinum Japan Blau Leopard

Neue Galerie aus April 2020

Ich habe gerade mit den Kameraeinstellungen herumexperimentiert und es sind einige schöne Aufnahmen bei einer ISO-Einstellung von 1600 entstanden.

  • Guppy Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
  • Guppy Lutino Red Grass
  • Guppy Filigran
  • Guppy Blue Grass
  • Guppy Lutino Red Grass
  • Guppy Blue Grass
  • Guppy Blond Japan Blau Rot
  • Guppy Red Grass
  • Guppy Filigran
  • Guppy Red Grass
  • Guppy Lutino Red Grass
  • Guppy Red Grass
  • Guppy Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
  • Guppy Lutino Red Grass
  • Guppy Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
  • Guppy Filigran
  • Guppy Blue Grass
  • Guppy Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
  • Guppy Blue Grass
  • Guppy Red Grass

Kreuzungsexperiment Leopard

Mit diesem Beitrag möchte ich zwei lose Ende im Blog aufgreifen und diese gewissermaßen zusammenführen. Wie im letzten Beitrag darstellt habe ich aktuell auch wieder Kreuzungsexperimente am Laufen. Insgesamt sind es drei Projekte, wobei ich im letzten Beitrag über das meines Erachtens komplexesten berichtet habe. Das zweite aktuelle Projekt ist wie im Beitrag zur Deckfarbe Platinum Japan Blau angedeutet, die Kreuzung von Platinum Japan Blau Rotes Mosaik Männchen mit Leopard Weibchen.

Leopard versus Yellow Grass

Im bisher einzigen Artikel zum Farbschlag habe ich den in meinen Becken schwimmenden Stamm vorgestellt. Aufgrund der eher groben Schwanzflossenflecken habe ich mich entschieden zukünftig von Leopard-Muster, denn von Yellow Grass zu sprechen. Wie im damaligen Artikel geschrieben sind die Verläufe der Bezeichnungen eher fließend und für mich ist in der aktuellen Qualität der Flecken dem Muster so die bessere Beschreibung zugeordnet.

Guppy Männchen Leopard
Guppy Männchen Leopard
Kurze Klärung der Vererbung

Wie im letzten Beitrag dargestellt liegt die Vererbung des Platinum Japan Blau auf dem männlichen Y-Chromosom. Das Leopard Muster ist auf dem weiblichen X-Chromosom verankert, womit bei der Kombination ein Platinum Japan Blau Leopard Guppy entstehen sollte. Ob dies dem Realitätscheck entspricht, wird sich bald zeigen, da der erste Nachwuchs vor einer Woche gefallen ist. Interessant wird auch, ob sich das Rot wirklich vollständig aus der Schwanzflosse entfernen lässt.

Grundfarbe Gold

Die eigentliche Herausforderung liegt jedoch in Schritt zwei des Kreuzungsvorhabens, denn ich möchte diese Deckfarbe auch wieder auf der seltenen Guppy Grundfarbe Gold haben. Es ist also mit dem einfachen Einkreuzen des Flossenmusters nicht getan, vielmehr muss ich auch wahrscheinlich mehrmals ein goldenes Männchen einkreuzen, damit ich in den Folgegenerationen irgendwann ein Platinum Japan Blau Leopard Männchen der Grundfarbe Gold erhalten kann.

Aktueller Stand

Der erste Schritt ist mit dem grauen Nachwuchs der F1 getan. Im nächsten Schritt kreuze ich dann ein solches Männchen mit einem Leopard-Weibchen zurück. Diese Nachkommen sind dann definitiv sowohl bei den Weibchen, als auch bei den Männchen mit dem Leopard-X-Chromosom ausgestattet. Wenn die Ausfärbung zufriedenstellend ist, werde ich den Ursprungsstamm dann auch auslaufen lassen, da er sehr kleinwüchsig ist und das Muster jederzeit aus einem der Weibchen der neuen Linie gewonnen werden kann.

Idealbild eines Guppy Platinum Japan Blau Leopard der Grundfarbe Gold
Idealbild eines Guppy Platinum Japan Blau Leopard der Grundfarbe Gold