Rückenflosse bei Japan Blau Red Grass

Meine Linie Japan Blau Red Grass hatte bisher immer eine gelblich-weiße Rückenflosse. So ist dies auch im Beitragstitelbild zu sehen. Rote Anteile aus dem ursprünglichen Red Grass Stamm waren nur wenig festzustellen. In der F3 ist nun erstmals ein Männchen mit roter Rückenflosse aufgetreten.

Guppy Männchen Japan Blau Red Grass mit roter Rückenflosse
Guppy Männchen Japan Blau Red Grass mit roter Rückenflosse

Diesen Sonderling habe ich einen Extra-Ansatz gegönnt. Er schwimmt jetzt als möglicher Beginn einer neuen Linie des Stammes mit zwei Weibchen in einem separaten Becken.

Das Problem mit einer eher gelblichen Rückenflosse habe ich bisher immer, wenn Japan Blau mit ins Spiel kam. Umso erfreulicher ist das satte Rot bei diesem Sonderling.

Weitere Eigenschaften des Sonderlings

Während die Rückenflosse mir sehr gut gefällt, sind bei den restlichen Eigenschaften leider deutliche Nachteile gegenüber den anderen Männchen des Stammes festzustellen.

Männchen Japan Blau Red Grass
Männchen Japan Blau Red Grass

Das Japan Blau ist eher unsauber, da noch einige Rottöne im Blau zu sehen sind. Die Spreizung der Schwanzflosse ist deutlich geringer gegenüber den normalen Brüdern der F3. Zum Vergleich ein Bild eines Bruders.

Spreizung der Schwanzflosse im Stamm normalerweise recht gut
Spreizung der Schwanzflosse im Stamm normalerweise recht gut

Die Spreizung sollte jedoch in den nächsten Generationen wieder herstellbar sein, hier beeinflussen erfahrungsgemäß auch die Weibchen recht deutlich die Schwanzflosse. Schön ist jedoch, dass auch am Kopf und Vorderkörper des Sonderlings rote Stellen deutlich zu sehen sind. In der Linie ist dies noch nicht sehr ausgeprägt.

Warum Extra-Ansatz ?

Noch ein paar Worte zum Thema Extra-Ansatz seien an dieser Stelle geschrieben. Im Rahmen meiner Herdenzucht bin ich bestrebt pro Stamm mehrere Linien (Becken) zu führen. Ideal als Beginn für eine weitere Linie sind Tiere die eine positive Änderung gegenüber der restlichen Linie darstellen. Dies ist ja hier der Fall, somit bot sich dieses Männchen als Einstieg für eine neue Linie an. Es muss dann in den Folgegenerationen entschieden werden, ob die Linie als Hauptlinie weitergeführt wird oder wieder eingestellt werden muss.

Kreuzungsexperiment Japan Blau Rot

Im heutigen Beitrag möchte ich über mein Kreuzungsexperiment mit dem Ziel Blond Japan Blau Rot berichten.

Wie es zu der Kreuzung kam

Aus Schiphorst 2018 habe ich einige Paare mitgebracht. Eins dieser Paare war Blond Filigran Rot vom polnischen Züchter Boguslaw Micinski und schnitt mit einer Bewertung von 122 Punkten bei der Ausstellung ab. Hier die Bilder von Männchen und Weibchen.

Männchen Blond Filigran Rot
Männchen Blond Filigran Rot
Weibchen Blond Rot
Weibchen Blond Rot

In der F1 des Paares waren bis auf ein Männchen nur Weibchen im Wurf gewesen. Das eine Männchen war Vollrot und das Filigran nicht vorhanden. Nun überlegte ich, was ich mit den Weibchen anfangen könnte, denn einen vollroten Stamm wollte ich nicht weiterführen.

Experiment in Richtung Japan Blau Rot

In Schiphorst 2018 war der Ausstellungssieger Blond Japan Blau Rot. Hier einmal das Bild dazu.

Blond Japan Blue Red 126,67 Punkte
Blond Japan Blue Red 126,67 Punkte

Nun hatte ich vollrote blonde Weibchen und erinnerte mich an diesen Farbschlag. Ich kombinierte daher die Weibchen mit meinen Japan Blau Mosaik Männchen. Mit dem Ziel in der F2 wieder blonde möglichst rote Tiere mit Japan Blau zu erhalten. Dabei liegt das Japan Blau auf dem Y-Chromosom des Männchens und die Flossenfärbung (also das Rot bzw. Mosaik) ist häufig auf dem X-Chromosom gelegen. Das Mosaik ist dann über die folgenden Generationen nach und nach aus dem Stamm zu züchten durch entsprechende Auswahl der Zuchttiere. Hier ein Bild der Elterntiere, somit die F1 mit den blonden vollroten Weibchen und die grauen Japan Blau Mosaik Männchen.

Zuchtgruppe des Kreuzungsexperimentes Blond Japan Blau Rot
Ergebnisse aus der F1

Die meisten Tiere der F1 entsprechen dem erwarteten Zielbild eines grauen (mischerbig auf Blond) Japan Blau Körper mit roter Beflossung. Leichte schwarze Flecken vom Mosaik waren auch zu erwarten. Begeistert bin ich dabei vom weit an den Kopf reichenden Japan Blau. Bei den Weibchen war eine Kombination mit Mosaik in den Flossen sehr wahrscheinlich, da ja ein X vom vollroten Stamm und ein X vom Mosaik Stamm kommt. Tatsächlich sind meisten Weibchen mit deutlichen schwarzen Stellen auf den Flossen. Hier gilt es die F2 abzuwarten und gut zu selektieren.

Graues Männchen Japan Blau Rot der F1
Graues Männchen Japan Blau Rot der F1
Graues Weibchen der F1
Graues Weibchen der F1
Die Sonderlinge und Überraschungen der F1

Wie immer bei solchen Kreuzungen fallen auch einige interessante Sonderlinge. So war zu erwarten, dass auch das Japan Blau bei einigen fehlt. Hier im Bild zwei dieser Sonderlinge.

Sonderling ohne Japan Blau mit viel Mosaik
Sonderling ohne Japan Blau mit viel Mosaik
Sonderling ohne Japan Blau mit Tendenz zum Vollrot
Sonderling ohne Japan Blau mit Tendenz zum Vollrot

Dieser Wegfall vom Japan Blau hatte ich schon bei anderen Kreuzungen beobachten können (Siehe Beitrag Mosaik). Die nachfolgenden Sonderlinge überraschten mich dann doch. Einige Männchen hatten auf einmal Filigran auf dem Körper. Hierzu zwei Bilder.

F1-Männchen ohne Japan Blau aber mit Filigran
F1-Männchen ohne Japan Blau aber mit Filigran
F1-Männchen mit Japan Blau und Filigran
F1-Männchen mit Japan Blau und Filigran

Das Filigran muss über ein X-Chromosom von den blonden vollroten Weibchen an dieses Tier weitergegeben worden sein. Da nur ein vollrotes Männchen vorhanden war, hatte ich an diese Möglichkeit nicht mehr gedacht und war sehr überrascht.

Insgesamt finde ich den erwarteten Farbschlag in Grau mit den roten Flossen sehr schön und doch reizt mich die Kombination im dem Filigran so weit, dass ich zumindest sehen will, wie dieses Männchen in zwei bis drei Monaten aussieht. So hat es ein separates Becken erhalten und ich werde berichten, ob ich mit diesem Sonderling vielleicht auch weitermache.

Sonderling in Linie Japan Blau Mosaik

Immer wieder fällt bei den Zuchtlinien auch der ein oder andere interessante Sonderling. Diese sind Fluch und Segen zu gleich. Auf der einen Seite sind sie häufig so interessant, dass sie zum weiterexperimentieren verlocken. Auf der anderen Seite sind sie damit die Einladung zum „verzetteln“ schlechthin. In meiner Linie Japan Blau Mosaik ist ein solcher Sonderling gefallen und ich möchte diesen hier kurz vorstellen.

Näheres zur Linie Japan Blau Mosaik

Vorab sei bemerkt, dass ich mich entschlossen habe die Linie Japan Blau Mosaik nicht mehr fortzuführen, da die Tiere der Linie Gold Japan Blau Mosaik (mit Platinum) mir insgesamt besser gefallen. Die Mosaik-Zeichnung entspricht hier bereits deutlich mehr meinen Vorstellungen. Zum Vergleich einmal zwei Bilder an dieser Stelle.

So setze ich derzeit die Japan Blau Mosaik Männchen mit blonden roten Weibchen an, um einen Guppy Blond Japan Blau mit roter Beflossung zu erhalten. Hier werde ich bestimmt in einem anderen Beitrag berichten. Im letzten Wurf ist nun aber ein Exot gefallen.

Guppy Sonderling ohne Japan Blau 

Der Exot ist ein Männchen bei dem scheinbar das Japan Blau weggefallen ist. Es ist also eher ein klassischer Mosaik-Guppy. Dabei fällt auf, dass er viele Grüntöne auf dem Schwanzstiel aufweist. Der Vorderkörper weist interessante Farbspiele zwischen Rot und Grün auf, wobei die Schwanzflosse hingegen bisher nur ein grobes Mosaik-Muster bietet.

Guppy Sonderling Mosaik
Guppy Sonderling Mosaik

Diese Grüntöne finde ich sehr interessant und nun gebe ich mich dem eingangs beschriebenen Fluch der Guppy-Zucht hin und setze diesen Sonderling natürlich in einem Becken zur Weiterzucht an.

Fazit

Die Linie Japan Blau Mosaik löse ich zugunsten des Experimentes Blond Japan Blau Rot und einer klassischen Mosaik-Linie auf.