Ergebnis Hasselt 2019

Die Ergebnisse aus Belgien / Hasselt 2019 sind online. Ich freue mich über einen 7. Platz und einen 28. Platz von 44 Ausstellungssätzen bei den Triangel-Guppys. Den besseren Platz belegte mein Red Grass Pärchen. Diese waren nach meinem Geschmack im Punkt Färbung zwar deutlich dem Blue Grass Pärchen unterlegen, aber boten Vorteile insbesondere bei der Form des Weibchen (wesentlich robuster und kräftiger gebaut) und bei Beflossung der Caudale und Dorsale des Männchen. So kamen denn auch 126,5 Punkte gegenüber 120,5 Punkten bei den Blue Grass Pärchen zusammen. Der Sieger bei den Triangel-Guppys kam mit 131 Punkte von Vereinskollege Torsten Rickert (CAGD). Hier noch ein Bild vom Red Grass Männchen.

Guppy Männchen mit 126,5 Punkten bei Pärchenbewertung in Hasselt 2019
Guppy Männchen mit 126,5 Punkten bei Pärchenbewertung

Vor Ort wurde folgendes Video vom Red Grass Pärchen aufgenommen.

Red Grass in Hasselt 2019
Erste Erkenntnisse

Nun welchen Erkenntnisse kann ich aus den Bewertungen mitnehmen ? In 2018 habe ich mit meinem Pärchen Blue Grass in Schiphorst 119 Punkte erzielt. Beim Männchen standen damals 82 Punkte zu Buche. In Hasselt konnte ich nun beim Red Grass 84 Punkte / Blue Grass 81 Punkte bei den Männchen erzielen. Die Männchen waren also auf einem ähnlich guten Niveau. In beiden Fällen ist mir jedoch gelungen über die Größe der Weibchen besser als in 2018 abzuschneiden. Zum Vergleich Weibchen-Größe in 2018 in Schiphorst mit 6,67 Punkten bewertet und 2019 in Hasselt mit 8,5 bzw. 8,0 Punkten. Entscheidend für die bessere Gesamtbewertung des Red Grass Pärchen (8,5 Punkte gegenüber 5,5 Punkten bei Blue Grass) waren dann jedoch die Punkte für die Körperform des Weibchen.

Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Blue Grass in Hasselt 2019
Bewertung Blue Grass Pärchen im Detail
Bewertung Red Grass Pärchen im Detail
Folgen für die Zucht

Es gilt also vor allem in der Zukunft auf das Wachstum und die Robustheit der Weibchen zu achten. Hierzu ist es sinnvoll meines Erachtens die Weibchen mit wenigen Männchen zusammen zu halten. Im Weiteren scheint es sinnvoll die Gesamtanzahl pro Becken auf einen Maximalwert zu begrenzen. Mehr füttern und dafür häufigere Wasserwechsel wären auch zu überlegen. Ich beabsichtige beides für 2020 probieren und dann später über meine gewonnenen tieferen Erkenntnisse berichten.

Hinweis: Die Videos und Bewertungsbilder direkt vor Ort hat freundlicherweise Torsten Rickert für mich gemacht. Dafür meinen herzlichen Dank.

Ausstellungsguppys

Nachdem der Versand meiner Ausstellungsguppys getätigt ist, möchte ich im heutigen Beitrag schon einmal ein paar Bilder und Infos dazu einstellen. Sicherlich entsprechen sie noch nicht meinem Zielbild in Gänze, aber Erfahrungen bei Ausstellungen zu sammeln ist auch eine wichtige Basis. Letztlich entstehen so auch viele Kontakte zu Gleichgesinnten.

Guppys für Polen

Zur ersten Trio-Ausstellung des Jahres 2019 in Polen habe ich je einen Satz Halbschwarz Weiß (im Ursprung von Claus Osche) und Japan Blau Red Grass versandt. Die Halbschwarz Weiß Guppys haben einen schönen Standard, hier achte ich derzeit auf folgende Faktoren:

  • Dünne Schlieren in der Caudale
  • Zu runde Ecken der Caudale
  • Dorsale breit bis zum Ende (laufen ab und zu eher spitz aus)
  • Körpergröße
  • Bei den Weibchen sind nach einem Artikel von Claus Osche eher zu weiße Caudalen zu meiden, dies habe ich jedoch selbst noch nicht überprüfen können

Die Japan Blau Red Grass haben noch einige Baustellen, seien die Färbung der Caudale und die zu kurzen Rückenflossen genannt.

Männchen Ausstellungsguppys vom Halbschwarz Weiss Trio für Bielsko-Biala
Männchen Ausstellungsguppys vom Halbschwarz Weiss Trio für Bielsko-Biala
Männchen Japan Blau Red Grass für Bielsko-Biala
Männchen Japan Blau Red Grass für Bielsko-Biala
Guppys für Belgien

In Hasselt beginnt dieses Wochenende parallel die Saison zu den Pärchen-Ausstellungen. Die Veranstaltung zählt nicht für den Europäischen Wettbewerb, bietet aber dafür eine internationale Beteiligung. Auch die Jury könnte kaum internationaler sein! Es soll aber nach dem IHS bewertet werden.

Wertungsrichter in Hasselt 2019
Wertungsrichter in Hasselt 2019

Zu dieser Veranstaltung versende ich ein Pärchen Blue Grass und ein Red Grass Pärchen.

Ausstellungsguppys – Blue Grass Pärchen
Ausstellungsguppys - hier Blue Grass Männchen
Ausstellungsguppys – hier Blue Grass Männchen
Das dazugehörige Blue Grass Weibchen
Das dazugehörige Blue Grass Weibchen

Das Blue Grass Männchen hat eine nicht perfekte hintere Linie in der Triangel-Caudale, dies ist auf dem Foto jedoch nicht ersichtlich. Der untere Teil der Caudale ist auch etwas weiter gespreizt als die obere Begrenzung. Der Körper ist bis auf den Nacken gut gefärbt. Auch die Größe der Caudale passt zum Körper. Das Weibchen ist etwas zu klein bezogen auf den gewünschten Standard von 5 cm Körperlänge und meines Erachtens nicht kräftig genug. Die Färbung der Flossen ist allerdings sehr ansprechend. Hier hoffe ich auf zusätzliche Punkte.

Red Grass Pärchen
Red Grass Männchen
Red Grass Männchen
Das dazu gehörige Weibchen
Das dazu gehörige Weibchen

Bei den Red Grass Guppys ist das Männchen besser als das Blue Grass geformt, insbesondere in der Caudale. Die Färbung ist jedoch stark verbesserungsfähig und das Grass-Muster nicht so ansprechend wie beim Blue Grass Männchen. Die Rückenflosse gefällt mir sehr gut, sie entspricht weitestgehend dem europäischen Standard und wurde so durch mich herausgezüchtet (Mehr zum Projekt Rückenflosse). Das Weibchen ist leider insgesamt nicht sehr ansprechend, die Flossen sind verbesserungsbedürftig und die Körperlinien noch nicht sauber genug. Allerdings ist es kräftiger und größer als das Blue Grass Weibchen. Ich bin auf die Bewertungen gespannt.

Negativselektion Beispiel Red Grass

In meinem Beitrag vom 23.02.2019 zum Thema Selektion habe ich mein Vorgehen näher dargestellt. Heute möchte ich diesen Beitrag mit einem konkreten Beispiel einer Negativselektion bei meiner Linie Red Grass abrunden.

Die Selektion der Zuchttiere ist bei der Herdenzucht regelmäßig durchzuführen. Dabei ist es entscheidend möglichst früh Tiere, welche in keinem Fall dem Zuchtziel entsprechen aus der Zuchtherde zu entfernen. Denn mit einer kleinen prozentualen Wahrscheinlichkeit geben diese Tiere sonst Ihre Gene über die später ausgewählten Zuchtweibchen weiter. Dazu müssen sie nur diese Weibchen frühzeitig in der Herde befruchten.

Grundsätzlich ist die Genvielfalt in der Herdenzucht gewollt, allerdings eben nicht von Tieren, welche sehr weit vom Zuchtziel entfernt sind oder augenfällig negative Eigenschaften aufweisen.

Beispiel Negativselektion nach zwei Monaten

Nach zwei Monaten sind bei den meisten Männchen bereits gut die Färbung und Flossenformen zu erkennen. Dies gilt zumindest für meinen grauen Red Grass Triangel Stamm. Im folgenden Bild ist ein Beispiel für gute Zuchtvoraussetzungen zu sehen. Hier ist Färbung und die Flossenform (Hinweis: Schwanzflosse im Foto nicht optimal sichtbar) im Ansatz sehr aussichtsreich. In diesem Alter benötigt man schon gute Kenntnis des zu selektierenden Stammes, um eine richtige Einschätzung treffen zu können. Insbesondere die Rückenflosse fällt sehr positiv ins Auge, da diese bei meinen ursprünglichen Red Grass immer nicht die richtige IHS-Form hatte.

Männchen Red Grass mit zwei Monaten
Männchen Red Grass mit zwei Monaten
Näheres zum Stamm

Der Stamm ist durch eine Kreuzung meines alten Blue Grass Stammes mit Lutino Weibchen entstanden. Mehr kann hierzu in den Artikeln zum dem Projekt Rückenflosse entnommen werden. So fallen aktuell in dieser Linie auch immer noch Lutino Guppys. Die Linie dient denn auch als Backup für meine Lutino und Albino Red Grass Linien. Bei der Selektion achte ich im Weiteren auch immer besonders auf die Rückenflossenform.

Was wird konkret aussortiert ?

Die Flossenformen in der F3 sind durchaus ansehnlich. Selektiert habe ich daher eher die farblich fehlerhaften Tiere. Hier ein Tier mit deutlich zu vielen schwarzen Punkten in der Schwanzflosse. Auch das Rot ist nicht stark ausgeprägt im Vergleich zu den besseren Männchen.

Guppy Männchen Red Grass mit zuviel schwarzen Punkten
Guppy Männchen Red Grass mit zuviel schwarzen Punkten

Bei den folgenden Männchen fehlt teilweise die komplette Pigmentierung in der Schwanzflosse. Dies gab es im alten Blue Grass Stamm nicht und ist scheinbar über die Lutino Guppys eingekreuzt worden. Beim ersten Männchen deutet sich sogar ein Doppelschwert an.

Männchen Red Grass mit fehlender Pigmentierung in der Caudale
Männchen Red Grass mit fehlender Pigmentierung in der Caudale
Männchen Red Grass mit fehlender Pigmentierung in der Caudale
Männchen Red Grass mit fehlender Pigmentierung in der Caudale

Ich denke mit diesen zwei Beispielen ist deutlich nachzuvollziehen auf welche Kriterien ich bei einer Negativselektion achte. Weitere sind Form der Flossen, Verlauf der Rücken- und Bauchlinie und schlicht die Größe der Tiere.

Kreuzungsprojekt Korallrot Grass

Wie ich im letzten Beitrag berichtete, habe ich von Claus Osche Leopard Guppys erhalten. Damit nicht genug, Claus hat mir auch noch zwei Männchen des Farbschlages Korallrot überlassen. Das Korallrot (coral red) versteckt sich dabei auf dem Y-Chromosom und wurde kombiniert mit Halbschwarz Blau auf der Grundfarbe Blau2 (asiatisches Blau). Die nahezu voll schwarzen Guppys begeistern mich sehr, da ich selbst vor einiger Zeit mit der Grundfarbe Blau2 einen dunklen Guppy züchten wollte. Mittlerweile hatte ich dieses Projekt aufgegeben.

Blau2 Halbschwarz Coral Blue
Blau2 Halbschwarz Coral Blue
Ziel des Kreuzungsprojekt Korallrot Grass

Das eigentliche Ziel ist jedoch das Korallrot in die Red Grass Linie zu integrieren. Warum ? Nun, dass Korallrot bedeckt einen Bereich des Guppy am Vorderkörper, der bei Grass Guppys eher schwach gezeichnet ist.

Klassischer Red Grass mit wenig roter Farbe im vorderen Körperbereich
Klassischer Red Grass mit wenig roter Farbe im vorderen Körperbereich

Auf dem folgenden Bild ist der Bereich den das Korallrot färbt gut zu erkennen.

Guppy-Vorderkörper mit Korallrot
Guppy-Vorderkörper mit Korallrot

So erhoffe ich mir, dass sich das Korallrot gut ins Restfarbmuster eines Red Grass Guppys einfügt. Dazu habe ich folgendes Schema gezeichnet.

Schema zum Ziel Korallrot Grass
Schema zum Ziel Korallrot Grass
Vorgehen beim Kreuzungsprojekt

Das Kreuzungsprojekt bedarf mehrerer Schritte, um zu den gewünschten Resultaten zu kommen. Am Anfang kombiniere ich meine Red Grass Weibchen mit den Blau2 Coral Halbschwarz Männchen.

Die F1

In der F1 müssten sich nun Männchen ergeben, die schon sehr interessant sind. Spalterbig auf Blau2 wird das Rot unterdrückt und die Männchen sind somit Blau, da das Halbschwarz auf dem X-Chromosom sitzt, sind die Männchen nicht mehr Halbschwarz. Vom Grass-Weibchen erben sie das Grass-Gen vom X-Chromosom und selbst bringen Sie das Coral Blue mit. Mit anderen Worten das gewünschte Endprodukt tritt schon in der F1 auf, jedoch nur in Blau. Wenn dies interessant ist, dann werde ich ein weiteres Becken nutzen.

Kreuzungsschema zur F1
Kreuzungsschema zur F1

Bei den Weibchen der F1 liegt auf dem einen X-Chromosom das Halbschwarz und auf dem anderen das Grass Gen. Diese Weibchen nutze ich um mit den Brüdern das P0 Männchen wieder herzustellen, da ich diesen Stamm wahrscheinlich weiterzüchten möchte.

Für das Projekt Korallrot Grass benötige ich für die F2 jedoch erneut Grass Weibchen, die ich mit den F1 – Männchen verpaare, da sonst wieder Halbschwarze Männchen entstehen würden.

Die F2

In der F2 sind nun alle Männchen Coral Red Grass oder Coral Blue Grass, je nachdem, ob Sie spalterbig auf Blau2 sind oder nicht. Die Weibchen sollten in der Schwanzflosse das Grass-Muster aufweisen. Ich berichte weiter unter Guppy Coral Red Grass.

Mischerbige Ansätze bei Albino- und Lutinozucht

Bisher hatte ich durch die Herdenzucht meinen Albino- und Lutino-Ansätzen noch keine Probleme mit der Fertilität. Bei meinen Albinos schwimmt gerade Folgegeneration vier im Zuchtbecken. Beide Grundfarben gelten jedoch als recht problematisch mit zunehmender Generationenfolge (vgl. dazu DGLZ-Rundschau 4/1990 Seite 7ff. Artikel „Unfruchtbarkeit von Albino-Guppys“ von Hans Luckmann). Dieser Herausforderung begegne ich aktuell mit der Strategie, dass ich zusätzlich zu Herdenzucht mehrere Linien parallel laufen lassen. Bei der Herdenzucht sind die Geschlechter von Anfang an zusammen und die Weibchen können schon im jungen Alter befruchtet werden. Es scheint, dass die Männchen und Weibchen mit fortschreitenden Alter unfruchtbar werden. Dies könnte wiederum die Ergebnisse von Hans Luckmann erklären. Nun möchte ich auf längere Zeit eine Studie mischerbige Ansätze im Vergleich zu reinerbige Ansätze ansetzen. Dabei gilt es zu prüfen, ob die Herdenzucht alleine reicht bzw. ob eine Kombination von mischerbigen und reinerbigen Weibchen auch in der Herdenzucht langfristig sinnvoller ist.

Konzept der mischerbige Ansätze

Die Idee hinter mischerbigen Ansätzen ist der Fertilitätsproblematik beizukommen. Graue Tiere haben äußerst selten Fruchtbarkeitsschwierigkeiten, daher ermöglichen mischerbige Ansätze eine Art Absicherung gegen diese Problematik. Konkret werden neben Lutino-Männchen, Weibchen der Grundfarbe grau und Weibchen der Grundfarbe Lutino gehalten. Ab der F2 sind diese Tiere dann die phänotypisch grauen Nachkommen genotypisch mischerbig auf die rezessive Grundfarbe und werfen bei erneuter Paarung mit reinerbigen Lutino-Männchen zu 50% Albino und zu 50% Graue (mischerbige) Nachkommen. Bei den Albino-Stämmen kann analog verfahren werden.

Konkretes Vorgehen

Wie möchte diese Analyse im Detail umsetzen ? Ich werde eine Linie klassisch reinerbig mit der Herdenzucht weiterzüchten und parallel eine teils mischerbige Linie aufbauen. Diese mischerbigen Tiere sind in der F1 noch phänotypisch rein grau, jedoch ab der F2 fallen dann auch wieder Lutino-Guppys. Ich setze dabei im Verhältnis 3:2 (3 reinerbige Lutino zu 2 mischerbige Graue) bei den Weibchen weiter an. Bei jeder Generation werde ich die Anzahl der Weibchen und Männchen in den Ansätzen identisch wählen. Die zwei mischerbigen Grauen dienen sozusagen aus Sicherheitsnetz.

Die auswertung ?

Es gilt die Anzahl der Nachkommen in den Vergleichslinien zu ermitteln. Dazu zähle ich bei jeder Generation die Nachkommen der reinerbigen Lutino-Guppys. Somit ist eine Überprüfung und Vergleich der mischerbigen Ansätze und nur reinerbigen Ansätze möglich. Bisher habe ich nur festgestellt, dass die Anzahl der Nachkommen ausreichend ist, aber eine konkrete Auswertung habe ich nicht vorgenommen.

Besonders beunruhigend sind die Analysen von Hans Luckmann hinsichtlich der völligen Unfruchtbarkeit von rein- und mischerbigen Männchen nach mehreren Generationen. Als absolute Notmaßnahme kann ich jedoch auch auf meinen reinen grauen Stamm zurückgreifen und dann mit den misch- und reinerbigen Weibchen erneut eine Albino- oder Lutino-Linie aufbauen.

Fortsetzung zum Projekt Rückenflosse

Wie in meinem Beitrag vom 21.04.2018 berichtet, versuche ich Grass-Guppys mit einer europäischen Rückenflosse heraus zu züchten. Die Bilder in diesem Artikel sind die F1 (Filialgeneration 1) meiner Kreuzung als Blue Grass Männchen und Lutino APW Weibchen. In diesem Beitrag sind nun Bilder der F2, welche der F1 sehr ähnlich sind, jedoch schon ein intensiveres Rot aufweisen. Im Gegensatz zur F1-Generation waren jedoch nur ca. 25% der grauen Männchen mit den europäischen Rückenflossen ausgestattet.

Männchen F2 Projekt Rückenflosse
Männchen F2 Projekt Rückenflosse

Erkenntnisse zur Vererbung der Rückenflosse

Dies bestätigt erst einmal meine Vermutung, dass die Rückenflossen-Merkmale größtenteils beim Weibchen liegen müssen. Die Vermutung, dass sich dies sogar über das X-Chromosom vererbt, lässt sich jedoch widerlegen. Bei den Lutino-Nachkommen sind zu 100% Männchen mit europäischer Dorsale (Rückenflosse) gefallen. Der Vererbungsgang ist also deutlich komplexer. Fakt ist jedoch, dass sich mit Weibchen mit europäischer Flosse schneller dieser Flossentyp herauszüchten lässt.

Beim Verwenden von Weibchen mit asiatischer Dorsale, welche selbst einen sichtbar verlängerten ersten Flossenstrahl aufweisen, sind bei mir auch nur Männchen mit diesen Dorsalen in der F1 gefallen. Erst in der F2 traten wenige Tiere mit dem europäischen Dorsaltyp des Ausgangs-Männchens auf. Zum besseren Verständnis hier zwei Bilder mit asiatischen Dorsalen, welche bei Red und Blue Grass Guppys fast immer anzutreffen sind und nicht dem Standard nach IKGH entsprechen. Der erste Flossenstrahl geht bis nach hinten durch, dies habe ich mit der gelben Linie nachgezeichnet.

 

Guppy Red Grass Männchen mit asiatischer Dorsale
Guppy Red Grass Männchen mit asiatischer Dorsale

Guppy Red Grass Weibchen mit asiatischer Dorsale
Guppy Red Grass Weibchen mit asiatischer Dorsale

Und noch zum Vergleich die Dorsale, die dem europäischen Standard entspricht, erneut mit nachgezeichnetem ersten Flossenstrahl.

Guppy Red Grass mit Dorsale nach europäischen Standard
Guppy Red Grass mit Dorsale nach europäischen Standard

Die Eltern

Die Elterngeneration hatte eine asiatische Dorsale beim Männchen (Ursprünglich stammend vom Aquarium Dreiländereck) und beim Weibchen ein X-Chromosom mit APW und ein X-Chromosom mit Dorsale von einem Grass-Stamm von Franz Zeipelt mit europäischer Dorsale. Dies schlummerte in dem Lutino Weibchen, welches ich von Tobias Bernsee bekommen hatte (Siehe Artikel vom 21.04.2018). Zu den Grass-Tieren von Züchter Franz Zeipelt sei gesagt, dass diese in der Vergangenheit mit einer sehr guten europäischen Rückenflosse aufwarten konnten und auch schon Ausstellungen gewannen. Claus Osche hat Tobias Bernsee ein paar von diesen Grass-Weibchen überlassen, welche Tobias Bernsee in seine Lutino-Linie eingekreuzt hat, um eine bessere Schwanzflosse zu erzielen. So kam mein Ausgangs-Lutino-Weibchen zu seinem X-Chromosom mit Grass-Musterung.

Die Filialgeneration 1

In der F1 traten in diesem Ansatz zu 100% Männchen mit europäischen Dorsalen auf. Die Tiere hatten alle die graue Grundfarbe.

Guppy Männchen der F1 aus Projekt europäische Rückenflosse
Guppy Männchen der F1 aus Projekt europäische Rückenflosse

Die Filialgeneration 2

Erwartungsgemäß waren ca. 25% der F2 Lutino-Guppys, wobei diese Männchen zu 100% eine europäische Dorsale aufwiesen. Bei den grauen Tiere waren es wie oben erwähnt nur ca. 25%.

Guppy Männchen Lutino Red Grass
Guppy Männchen Lutino Red Grass

Ausblick

Ich habe mich entschlossen die graue Linie aufgrund der guten Resultate hinsichtlich der Dorsale weiter zu züchten und die Merkmale zu erhalten. Zu verbessern gilt es die Färbung und die Länge der Rückenflosse, sowie die Form und Länge der Schwanzflosse.

Die Lutino werde ich auch separat mit den gleichen Zielen weiterzüchten und ggf. um die Färbung interessanter zu gestalten Japan Blau einzukreuzen.

Im Weiteren ist noch interessant zu ermitteln wie die Rückenflosse des Weibchen im besten Falle aussehen muss, aber dazu werden ich bei Gelegenheit einen weiteren Beitrag einstellen.

Guppy Weibchen Lutino Red Grass
Guppy Weibchen Lutino Red Grass

Linie Red Grass Generation 12

Nicht immer geht alles so voran, wie ich es mir vorstelle. Meine Red Grass Linie überzeugt mich in Generation 12 leider nicht wirklich. Hierzu habe ich Vergleichsbilder zur Generation 11 eingestellt. Lediglich ein Männchen (Siehe 1. Bild) hat meinen Ansprüchen hinsichtlich der Färbung des Körpers und der Flossen und halbwegs hinsichtlich der Flossenform genügt. Eine richtige Selektion im Sinne meiner Herdenzucht war dadurch jedoch kaum möglich.

Guppy Red Grass der Generation 12
Guppy Red Grass der Generation 12

Guppy Red Grass Generation 11
Guppy Red Grass Generation 11

Verbesserungsansätze meiner RED Grass Linie

Da ich die Linie wegen ihrer nicht dem europäischen Standard entsprechende Rückflosse aktuell vorwiegend als Genpool für das gute Rot und den Schwanzflossen halte, muss ich nun festhalten, dass die Schwanzflossenqualität mich derzeit nicht zufrieden stellt. Insbesondere die Länge der Schwanzflosse ist in dieser Generation zu kurz geraten. Auch sind die Ecken merklich runder und der köpernahe Winkel der Schwanzflosse ist etwas kleiner geworden.

Guppy Red Grass mit Markierung der Schwanzflosse
Schwanzflosse ca. 66% der Körpergröße

Positives

Durch gezielte Auswahl in der Generation 11 ist es mir gelungen den Heteromorpha-Balken wieder zu verstärken. Die schöne Rotfärbung ist immer noch vorhanden, wobei in den vorherigen Generationen auch Tiere mit mehr Rotanteil und feineren Grass-Muster vorhanden waren. Die Rückenflosse hat ihre Länge gehalten. Bei meinem Zuchtmännchen ist sie sogar zu lang.

Die Weibchen der Linie

Bei den Weibchen ist die Rückenflosse sehr ausgeprägt, dabei allerdings weit vom europäischen Stil entfernt. Die Schwanzflosse versuche ich in Richtung Triangel zu züchten und auf das Grass-Muster zu achten. Wobei ich hier größere Erfolge in meiner Blue Grass-Linie erziele, dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Weitere Bilder

 

Weibchen der Generation 12
Weibchen der Generation 12

Zuchtmännchen der Generation 12
Zuchtmännchen der Generation 12

Einziges Zuchtmännchen der 12. Generation
Einziges Zuchtmännchen der 12. Generation

 

 

Erste Bilder vom Projekt Rückenflosse

Nun ist es soweit nach ca. zweieinhalb Monaten kann ich erste Bilder meines zweiten Ansatzes zum Thema Europäische Rückenflosse bei Grass-Guppys zeigen und bin erfreut über die guten Resultate der Kreuzung.

Diese zweite Gruppe entstand im Gegensatz zu den Tieren meines Beitrages vom 03. März 2018 aus Lutino Weibchen und Blue Grass Männchen, wobei der Fokus der Kreuzung und der Linie auf der guten Form der Rücken- und Schwanzflosse liegt. Erst im zweiten Schritt interessiert mich hier die Färbung oder ob ein Red Grass oder Blue Grass Stamm daraus wird. Dabei entstammt das Lutino Weibchen aus einer Linie mit guter europäischer Rückenflossen-Form. Das Bild vom Männchen zeigt eindeutig die asiatische Form in dieser Linie.

Hier die Bilder der Eltern:

Guppy Blue Grass Generation 2
Guppy Blue Grass Generation 2

Lutino Weibchen
Lutino Weibchen

Die ersten Bilder zeigen eine gute Basis für eine europäische Rückenflosse bei den Grass-Guppys, dabei gilt es nun die Schwanzflosse abzuwarten und danach die Färbung zu optimieren. Insgesamt übertrifft das derzeitige Ergebnis meine Erwartungen deutlich.

Guppy Männchen Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse
Guppy Männchen Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse

Männchen Guppy Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse
Männchen Guppy Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse

Guppy Männchen Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse
Guppy Männchen Red Grass aus Projekt europäische Rückenflosse

Aktuell sind nur Red Grass Männchen vorhanden und der nächste Schritt ist die Geschwisterverpaarung, da die Ausgangstiere zu unterschiedlich sind. Sollten interessante Lutino-Tiere fallen, plane ich hier gegebenenfalls eine eigene Linie fortzuführen.

Erkenntnisse zur Vererbung aus dem Projekt

Eine Erkenntnis aus einer anderen Zuchtgruppe ist, dass scheinbar die Form der Rückenflosse schwerpunktmäßig vom Weibchen vererbt wird. In der anderen Gruppe hatte ich ein Weibchen aus einer klassischen Grass-Linie (erster Rückflossen-Strahl lang bis hinten) mit einem Filigran Männchen mit sehr guter europäischer Rückenflosse gepaart. Im Bild ist zu sehen, dass die Rückenflosse bei weitem nicht so europäisch aussieht, wie in meiner Rückenflosse-Linie. Ich werde auch bei anderen Kreuzungen beobachten, ob diese Erkenntnis sich tatsächlich bestätigt und bei Gelegenheit noch einmal dazu berichten.

Guppy Filigran Blue Grass
Guppy Filigran Blue Grass

Europäische Rückenflosse bei Grass-Guppys

Bei den meisten Grass-Guppys entsprechen die Rückenflossen nicht dem europäischen Standard (Europäische Rückenflosse). Das Ziel einer meiner Linien ist es dies zu ändern. Somit habe ich eine Linie gesucht in der die Rückflosse deutlich dichter am europäischen Standard liegt.

Guppy Japan Blue - Red Grass
Guppy Japan Blue – Red Grass

Meine Zuchtgruppe Japan Blue hat bisher eine deutlich bessere Rückenflossenform zu bieten. Da das Japan Blue über das Männchen vererbt wird, bleibt nur der Schritt einige Weibchen aus dieser Linie mit meinen Blue Grass Männchen zu verpaaren, um eine europäische Rückenflosse zu bekommen. Hier das Bild eines meiner Weibchen für diese Linie.

Guppy Weibchen Grass
Guppy Weibchen Grass

Nun sind gerade Jungtiere gefallen, also ein guter Zeitpunkt über den Start dieser Linie hier zu berichten.

„richtige“ europäische Rückenflosse ?

Nach IKGH-Standard soll die Rückflosse (Dorsale) am Anfang schrittweise ansteigen (Siehe Seite 13 des IHS-2015 PDF) . Hier einmal eine gute Rückflosse grob skizziert mit Darstellung der Flossenstrahlen. Es ergibt sich dabei ein fast ein Rechteck.

Europäische Rückenflosse (Schema) nach IKGH
Europäische Rückenflosse (Schema) nach IKGH

Die meisten Grass-Guppys haben jedoch einen langen ersten Flossenstrahl der bis ganz nach hinten zum Ende der Rückenflosse läuft.

Ausblick

Ich werde unter dem Schlagwort Projekt Rückenflosse weiter berichten.