Selektion in der Guppyhochzucht

Wie in meiner Zuchtmethode beschrieben ist eine der wichtigsten Tätigkeiten in der Guppyhochzucht die Selektion der Zuchttiere. In diesem Beitrag möchte ich darauf näher eingehen.

Wann selektiere ich ?

Die erste Reduzierung nehme ich nach ca. einem Monat vor. Eine zweite nach zwei Monaten. Dabei spreche ich bewusst von einer Reduktion, denn die entscheidende Auswahl zur Zuchtgruppe findet erst nach drei Monaten statt.

Negativ-Selektion

Vorrangig dienen die beiden Selektionen der Reduzierung der Nahrungskonkurrenz, da hier die Anzahl der Weibchen und die zurückgebliebenen Tiere ausselektiert werden. Im zweiten Monat kommen dann auch noch Männchen hinzu die definitiv nicht zur Zuchtauswahl gehören sollen. Zu diesem Zeitpunkt ist unter der Voraussetzung detaillierter Erfahrungen mit seinem Stamm bereits anhand der Flossenform oder bestimmter Farbmerkmale ein nicht geeignetes Männchen durchaus erkennbar. Ich nenne diese beiden Selektionen auch „Negativ-Selektion“, denn es werden erst einmal nur nicht gewollte Tiere ausselektiert.

Positiv-Selektion – Der entscheidende Schritt

Die abschließende Zuchtauswahl kommt bei mir nach ca. drei bis dreieinhalb Monaten. Hier wird nicht nur nach Fischen geschaut, die definitiv nicht in die Zuchtgruppe kommen, sondern es wird jeder Fisch einzeln begutachtet. Damit dies im Rahmen bleibt sind die ersten beiden Selektionen notwendig und wichtig. Bei dieser Auswahl nutze ich mehrere kleine Becken.

Zwischenbecken
Zwischenbecken

Ein sehr kleines Becken nutze ich für die Einzelansicht. Eine kabellose kräftige Lampe, die flexibel auch in der Hand haltbar ist, sorgt dabei für eine gute Ausleuchtung. So erkenne ich sehr gut die Flossenstrahlen und Fehler, welche unter normalen Bedingungen teilweise nur schwer erkennbar sind. Insbesondere bei steigender Qualität des Stammes ist so eine vernünftige Auswahl möglich, da kleinste Mängel ins Auge fallen.

Kleines Becken zur Selektion mit flexibler Lampe
Kleines Becken zur Selektion mit flexibler Lampe

Dabei nehme ich die besten Fische einer Linie zur Fortpflanzung. Es ist für die Herdenzucht wichtig, dass nicht nur ein Männchen zur Weiterzucht kommt, sondern eben die besten der aktuellen Zuchtgruppe. Und das auch wenn einige noch etwas weiter vom Zuchtziel entfernt sind. Nach zweieinhalb Monaten erfolgt dann der Zuchtansatz, somit hatten die Zuchtmännchen ausreichend Zeit die Weibchen zu befruchten.

Japan Blau Red Grass – F3

Nun die Zuchttiere meines Ansatzes Japan Blau der 3. Filialgeneration kombiniert mit Red Grass Guppys sind gerade von mir selektiert worden. Daher möchte ich gerne diesen Beitrag für einen Entwicklungsvergleich nutzen. Während ich die Linie Japan Blau Red Mosaic zu Gunsten der Linie Gold Japan Blau Platinum Red Mosaic aufgeben habe, verfolge ich das Japan Blau Red Grass weiter.

Der Vergleich

Zu den Männchen ist im aktuellen Alter von drei Monaten noch nicht viel zu sagen, dies mache ich bestimmt zu einem späteren Zeitpunkt. Bei den Männchen gibt es jedoch einige Unterschiede zur F2. Hier ein Männchen der zweiten Filialgeneration.

Guppy Japan Blue Red Grass
Guppy Japan Blue Red Grass

Das Rot in der Caudale war kaum ausgeprägt und die Grass-Zeichnung wenig vorhanden. Der Heteromorpha-Balken schien durch das Japan Blue auf dem durch. Die Form der Flossen war jedoch schon sehr gut. Die Männchen der dritten Filialgeneration bieten in der Färbung der Caudale einen guten Fortschritt. Dazu hier ein Bild.

Japan Blau Red Grass F3
Japan Blau Red Grass F3

Das Rot in der Schwanzflosse ist deutlich fülliger, wobei jedoch die Dorsale bisher nur bei einem Männchen ein wenig Rot aufweist. Die Flossenform der Dorsale ist bei fast allen Tieren auf dem richtigen Weg. Die Caudale konnte in der Form bei den meisten Männchen der F3 ihre Qualität weitestgehend halten.

Männchen mit etwas grün der Mosaik-Linie
Männchen mit etwas grün der Mosaik-Linie

Das Grass-Muster geht tendenziell ins Mosaik-Muster über, daher habe ich einen weiteren Ansatz mit einer Rückkreuzung mit Grass-Weibchen angesetzt. Ich erhoffe mir von dieser zweiten Linie eine Verbesserung des Grass–Musters. Insbesondere die Farbtrennung beim Japan Blau hat sich sichtlich verschlechtert. Hier kann jedoch erfahrungsgemäß in den nächsten 1-2 Monaten eine Verbesserung eintreten. Die Selektionsarbeit werde ich hier konsequent fortführen und über die Entwicklung weiter berichten.

Weiteres Männchen der Linie
Weiteres Männchen der Linie

Neue Aquarien per Post

Um den Bestand meiner Zuchtanlage weiter aufzustocken, habe ich nach weiteren Aquarien gesucht. Bisher waren die Ergebnisse beim Blick in die Rezensionen für Aquarien per Versand eher ernüchternd, so dass ich von Bestellungen abgesehen habe. Insbesondere zur Qualität der Verklebungen wurde sich negativ geäußert. Die Rezensionen zu GarPet-Aquarien waren hingegen durchaus positiv, so dass ich nun selbst drei Becken, genauer gesagt einmal ein 50x30x30-Aquarium (45 Liter) und zweimal ein 40x25x25-Aquarium (25 Liter), bestellt habe. Die Becken kamen sehr gut verpackt an. Die kleinen Styropor-Kissen schützten das jeweilige Becken rundherum.

Sicher verpackt kamen die Aquarien an
Sicher verpackt kamen die Aquarien an

Die Verklebung überzeugt durch saubere Wülste, hierzu waren noch einige negative Rezensionen zu finden gewesen. Wobei ich den Eindruck gewonnen hatte, dass die Schreiber dieser Rezensionen nicht wirklich wussten, was eine Wulstverklebung ist. Die Maße stimmen exakt.

Saubere Wulst-Verklebungen
Saubere Wulst-Verklebungen

Die weitere Aquarien-Ausstattung

Im Weiteren habe ich die Becken nun mit einem entsprechenden Filter, Bodenkies, Glasabdeckplatte und Aufsetzleuchte versehen. Die neu erworbenen 25 Liter Becken stelle ich wie immer zu zweit im Regal auf, dabei überdeckt eine Abdeckscheibe aus ESG-Sicherheitsglas (Erworben bei myspiegel.de) dann beide Becken. Hinten bleiben ca. 2 cm Platz, damit die Kabel der Filter durchpassen und gegebenenfalls ein Futterautomat seine Arbeit verrichten kann. Durch diese Streckung über zwei Becken spare ich mir auch eventuelle Halterungen für die Abdeckscheiben. Das 45 Liter-Becken erhält eine Abdeckscheibe, die hinten und an den Seiten aufliegt. Die kleinen 25 Liter-Becken habe ich mit einem Dennerle-Filter und das 45 Liter-Becken mit einem Filter von Aquael versehen.

Das 45-LiterBecken
Das 45-LiterBecken