Neue Guppys Halbschwarz Weiss

Am 07.09.2018 sind bei mir Guppys des Farbschlags Halbschwarz Weiss eingetroffen. Die zwei Weibchen und zwei Männchen stammen aus dem Hause Claus Osche. Sie sind äußerst aktiv und im Alter von ca. drei Monaten. Ebenfalls auffällig ist der sehr gute Triangel-Standard, welchen die Tiere schon aufweisen.

Weibchen Halbschwarz Weiss
Weibchen Halbschwarz Weiss
Männchen Halbschwarz Weiss
Männchen Halbschwarz Weiss
Zur Historie von Halbschwarz Weiss

Die Geschichte dieses Stammes ist sehr spannend und begann in Deutschland um das Jahr 1968. Züchter Gerhard Gellrich hat hier erstmals diese Farbschlag auf einer Ausstellung vorgestellt. Aufgrund von Schwierigkeiten und einigen menschlichen Schicksalsschlägen konnte der Farbschlag nach seinem faktischen Verschwinden in den 80er Jahren erst in der zweiten Hälfte der 90er Jahren wieder in Deutschland etabliert werden.

Ein sehr umfassender Artikel von Claus Osche zur hoch interessanten Geschichte von Halbschwarz Weiss ist im GKR-Forum zu finden.

Genetik

Das Halbschwarz (Nigrocaudatus 2-Gen) vererbte sich ursprünglich nur über das X-Chromosom. Mittlerweile ist es durch Crossing over auch auf dem Y-Chromosom und kann somit auch vom Männchen vererbt werden. Bei Halbschwarz Weiss scheinen sowohl auf dem X als auch auf dem Y-Chromosom das Halbschwarz zu liegen. Das Weiss zum Halbschwarz zu erhalten ist, wie die Geschichte zeigt, sehr schwierig. Dies ist denn auch das Hauptziel meiner Zucht für diesen faszinierenden Stamm. In einer Kombination mit einer rezessiven Grundfarbe sehe ich hier kein großes Potential. Claus Osche hat mir mitgegeben, dass die Tiere die F7 der Kreuzung seiner Linie 1 mit Tieren von Bill Klein aus Amerika sind.

Guppy Halbschwarz Weiss bei der Balz
Guppy Halbschwarz Weiss bei der Balz
Ausblick

Ziel ist also diesen Farbschlag ausstellungsreif weiter zu erhalten. Dazu werde ich vermutlich 2-3 Linien anlegen, um bei Problemen weitermachen zu können. In jedem Falle danke ich Claus für die tollen Ausgangstiere!

Neue Guppys in Grundfarbe Gold

Am 04.09.2018 habe ich dankenswerterweise von Tobias Bernsee junge Guppys in der Grundfarbe Gold erhalten. Diese haben den Farbschlag Japan Blau mit einer roten Mosaik-Beflossung. Ich nehme dies einmal zum Anlass und ändere demnächst die Seite zum Thema Genetik Lutino auf Grundfarben des Guppy, wo ich nach und nach über die Grundfarben informiere. Doch nun zu meinem Neuzugang, welcher durch meine neuen freien Becken möglich wurde.

Die Tiere sind ca. 2 Monate alt und fangen gerade an auszufärben. Dies spiegelt auch das folgende Bild wider, wo das rote Mosaik noch gelb ist, die ersten schwarzen Punkte aber schon sichtbar werden. Das Japan Blau ist blass schon leicht erkennbar.

Grundfarbe Gold mit Japan Blau und roten Mosaik im Alter von ca. 2 Monate
Grundfarbe Gold mit Japan Blau und roten Mosaik im Alter von ca. 2 Monate
Genetik

Die Genetik des Gold-Guppy ist grundsätzlich identisch zu anderen allen Grundfarben beim Guppy. Der Phänotyp wird dabei erst sichtbar, wenn das auslösende rezessive Gen gleich zweimal parallel auf den Chromosomen auftritt. Es handelt sich um einen autosomal-rezessiven Erbgang, daher wird beim Grundfarbe Gold-Guppy das rezessive Gen mit „g“ und normale und dominante graue Gen mit „G“ bezeichnet. Nur „gg“-Tiere sind daher Guppys der Grundfarbe Gold.

So kann es bei zwei phänotypisch grauen Guppys geschehen, dass ein Gold-Guppy im Wurf fällt.

Kreuzungsschema Gold
Kreuzungsschema Gold
Phänotyp Grundfarbe Gold

Es können alle Grundfarben und Muster ausgeprägt werden, der Guppy scheint besonders im unteren Bereich wie ein Blonder oder Albino Guppy hell aus. Der schwarze Farbstoff (Melanin) ist jedoch nur reduziert vorhanden und tritt verstärkt auf den Schuppenrändern auf.

Geplante Kreuzungsexperimente

Nun die Grundfarbe Gold ist auf Ausstellungen sehr selten, obwohl die Tiere sehr ansehnlich sein können. Ich plane den Stamm mit dem Japan Blau Mosaik zu erhalten und darüber hinaus noch zu prüfen wie die Tiere in Verbindung mit dem Grass-Muster aussehen.

Dazu möchte ich Männchen Blue Grass mit Weibchen der Grundfarbe Gold verpaaren und in der F2 (Filialgeneration 2) die Rekombination abwarten.

Durch die Verpaarung mit Blue Grass Männchen fällt das Y-gebundene Japan Blau weg, so dass in der F2 theoretisch (Blue) Grass der Grundfarbe Gold auftreten.

Sowie hierzu weitere Ergebnisse vorliegen, werde ich berichten.

Grundfarbe Gold
Grundfarbe Gold
Quellen

Meine Internetrecherche fand am 21.09.2018 statt und auf folgende Quellen beziehe ich mich.

www.guppyseite.de

www.guppy-hobby.de

www.gkr-forum.de

Buch Gernot Kaden – Guppys (Farben – Formen – Fantasien)

Neues Schwerlastregal Teil 2

In meinem Beitrag vom 25.08.2018 habe ich über mein neues Schwerlastregal berichtet. Dies ist nun ein Folgebeitrag in dem ich im Schwerpunkt über die Beleuchtung, Abdeckscheiben und Kosten schreibe.

Abdeckscheiben

Die neu erworbenen 25 Liter Becken stelle ich zu zweit im alten Regal auf, dabei überdeckt eine Abdeckscheibe aus Floatglas (Erworben bei myspiegel.de – Kante poliert) dann beide Becken. Hinten bleiben ca. 2 cm Platz, damit die Kabel der Filter durchpassen und gegebenenfalls ein Futterautomat seine Arbeit verrichten kann. Durch diese Streckung über zwei Becken spare ich mir auch eventuelle Halterungen für die Abdeckscheiben.

Abdeckscheibe von myspiegel,de
Abdeckscheibe von myspiegel,de
Abdeckscheibe mit Platz für Futterautomat und Filterkabel
Abdeckscheibe mit Platz für Futterautomat und Filterkabel
Beleuchtung muss anders geregelt werden

Die Beleuchtung der neuen Becken wollte ich mit einem LED-Stripe realisieren, aber dies muss ich nun als nicht sinnvoll verwerfen. Die LED-Stripes wären zu hoch und damit von der Beleuchtung nicht effizient genug gewesen.

Ich habe mir daher Aufsetz-LED-Leuchten besorgt und diese leuchten nun über 2 Becken. Somit wird in einzelnes Becken mit 3 Watt beleuchtet bzw. 330 Lumen beleuchtet. Dies ist für anspruchsvolle Pflanzen weit zu wenig, für die Zucht und meinen verwendeten Moosen sollte es reichen. Hierzu werde ich sicherlich noch meine Erfahrungen in einem späteren Beitrag schildern.

Aufsetzleuchte mit 660 Lumen bei 6 Watt und 7000 Kelvin
Aufsetzleuchte mit 660 Lumen bei 6 Watt und 7000 Kelvin
Aufsetzleuchten über jeweils zwei Becken
Aufsetzleuchten über jeweils zwei Becken
Platz für die kleinen Becken durch Umräumen

Das neue Regal wurde aktuell nur genutzt, um die vorhandenen größeren Becken umzuräumen. Eine Änderung an den Becken habe ich nicht vorgenommen. So sieht es daher aktuell aus:

Neues Schwerlastregal
Neues Schwerlastregal

Für die Lastverteilung am Boden habe ich vier Edelstahlplatten besorgt und um den Überstand der 60 cm Becken zu kompensieren wurden 12 mm MDF-Platten angeschafft.

Bretter für Überstand
Bretter für Überstand
Lastverteiler aus Edelstahl
Lastverteiler aus Edelstahl
Neues SchwerlastRegal – Kostenüberblick

Das neue Regal ist aktuell noch nicht wirklich genutzt, es ermöglichte aber die Aufstellung von acht neuen 25 Liter Becken. Es kostete 84,99 Euro, wobei zusätzlich der Ersatz der Einlegebretter (16 mm Dicke) und die Bretter um den Überstand von sechs 60cm Becken zu kompensieren (inkl. Versand) 101,85 Euro kostete. Im Weiteren haben die vier Metalllastverteiler 24,10 Euro gekostet. So ergibt sich für das neue Regal ein Gesamtkostenblock von 210,94 Euro.

Für die neuen Becken sieht die Rechnung wie folgt aus: Pro neues 25 Liter Becken fielen 11,95 Euro an. Der Filter kostete 14,19 Euro bei einem Verbrauch von 2 Watt. Die Aufsetzleuchten kosteten 19,99 Euro, somit pro Becken 10,00 Euro, wobei der Verbrauch pro Becken 3 Watt beträgt. Die Abdeckscheiben haben einen Preis von 16,29 Euro, damit pro Becken 8,15 Euro.

Insgesamt kostete ein Becken 44,29 Euro bei einem Verbrauch von 5 Watt pro Stunde, was im Jahr (bei 10 Stunden Beleuchtungsdauer am Tag) mit 18,25 kwh und ca. 6 Euro Stromkosten im Jahr zu Buche schlägt.

Neue Becken durch neues Schwerlastregal
Neue Becken durch neues Schwerlastregal

Filigran Blue Grass

Im letzten Artikel habe ich mich auf mein Kreuzungsexperiment mit Lutino Filigran Männchen und reinerbigen Blue Grass Weibchen bezogen. Über den Start hatte ich am 20.01.2018 berichtet und ein erstes Bild von einem Jungmännchen im Beitrag vom 06.04.2018 gezeigt. Da gerade die zweite Generation im Ansatz ist, möchte hier über den aktuellen Stand in Sachen Filigran Blue Grass berichten.

Die Elterntiere

An dieser Stelle noch einmal die Bilder der Elterntiere. Das Filigran wird vom Männchen vererbt, welches auch noch American Pink White im genetischen Gepäck auf dem X-Chromosom hatte.

Lutino Weiss Filigran
Lutino Weiss Filigran

Die Weibchen waren reinerbige Tiere der Grundfarbe Blau2 mit Grass-Muster.

Zuchtprojekt Weibchen Grundfarbe Blau
Zuchtprojekt Weibchen Grundfarbe Blau
Die F1 – Filigran Blue Grass (Grundfarbe Grau)

Nun die Filialgeneration 1 (F1) sah so aus wie erwartet und dann doch auch besser als vorgestellt. Hinsichtlich der Muster wurde das Grass-Muster der Weibchen vererbt und das heterozygote Blau2 sorgte dafür, dass kein Rot ausgeprägt wurde. Das Filigran des Männchen füllt wiederum den Körper. Beim Weibchen ist das Grass-Muster und das APW auf der Schwanzflosse deutlich zu sehen. Positiv überrascht war ich aber eindeutig von der tollen Form der Schwanzflosse. War das Männchen noch mit einer eher schmalen Spreizung versehen, glänzte die F1 hier sowohl bei Männchen als auch Weibchen. Die Rückenflosse wird nach meinen Erfahrungen maßgeblich vom Weibchen beeinflusst, was sich bestätigte, denn sie wies im Gegensatz zum Vatertier die asiatische Flossenform auf (Siehe hierzu folgenden Artikel).

 

Filigran Blue Grass Paar
Filigran Blue Grass Paar
Filigran Blue Grass Weibchen
Filigran Blue Grass Weibchen
Die F2 – Der Gen-Cocktail

Die F1 war also ein voller Erfolg, aber die Schwierigkeiten beginnen erst wirklich mit der F2. So einfach also die Genetik bei der F1 war, so spannender wird nun die F2. Warum ?

Nun spalten sich die Merkmale die der F1 vereint und gewünscht waren wieder auf. So sind in der F2 folgende Phänotypen zu erwarten:

Lutinos, Hellblaue, Lutino Weiß (wegen Hellblau), reinerbig Blaue (asiatisch – Blau2), APW-Tiere, Rote Tiere.

All diese Faktoren stecken in den Ausgangstieren. Es heißt also gut zu selektieren, denn am Ende soll es bei den grauen Filigran Blue Grass bleiben. Eine große Nachkommenschaft wäre dabei von Vorteil, aktuell hält sich der Nachwuchs hinsichtlich Quantität jedoch noch in Grenzen.

Ich werde auch die Exoten in einem separaten Becken aufziehen und schauen, ob sich etwas zur weiteren Zucht eignet.

Filigran Blue Grass
Filigran Blue Grass

Lutino Japan Blau Grass

Wie in einem Beitrag im Januar geschrieben, kreuzte ich Lutino Filigran Männchen und Blau2 Grass Weibchen. Das Ziel waren in der Filialgeneration 2 (F2) Lutino Filigran Grass Guppys. Der Zwischenschritt ergab in der F1 Graue Filigran Blue Grass, welche ich in einem eigenen Stamm weiterzüchte. Sie weisen eine tolle Beflossung und Musterung auf. Dazu mehr in einem späteren Artikel.

Hier die Bilder der F1:

Guppy Filigran Blue Grass Männchen
Guppy Filigran Blue Grass Männchen
Filigran Blue Grass Weibchen
Filigran Blue Grass Weibchen

Die F2 der Lutino Guppy hingegen überzeugte mich eher nicht. Das Filigran ist auf der hellen Grundfarbe noch erkennbar, jedoch gehen die Färbungen von wenig blassen Blau bis Gelb. Dies sagt mir auf der Grundfarbe nicht wirklich zu. Bei einigen Männchen ist auch immer noch das hier unerwünschte American Pink White (APW) der Eltern-Männchen im Erbgut.

Lutino Filigran Grass
Lutino Filigran Grass
Lutino Filigran Grass
Lutino Filigran Grass
Neuer Ansatz Lutino Japan Blau Grass

Ich probiere daher eine Kombination der aus dem Filigran-Ansatz vorhandenen Lutino Weibchen der F2 mit einem grauen Japan Blau Männchen und erwarte in der nächsten F2 dann einige Lutino Japan Blau Grass mit roter Schwanzflosse und mit blauer Schwanzflosse.

Die Weibchen weisen dabei sehr interessante genetische Eigenschaften auf, welche ich hier kurz beleuchten möchte. Einmal sind reine Lutino vorhanden, wobei diese deutlich gelber als beispielsweise die Lutino mit mischerbigen Blau2 sind. Mit Blau2 wirken die Lutino Weibchen deutlich blasser. Und aufgrund der ursprünglichen Abstammung sind auch einige Lutino Weiß durch das Hellblau (Blau3) dabei. Ich werde alle drei Weibchen-Arten ansetzen und das Ergebnis in der F2 beobachten. Das Filigran verschwindet, da dieses auf dem Y-Chromosom mit vererbt wird, genau wie mein Japan Blau.

Hier die Weibchen:

Lutino Weibchen
Lutino Weibchen
Lutino Weiß Weibchen
Lutino Weiß Weibchen

Bei den Männchen habe ich insbesondere auf einen guten Rückenflossenansatz (europäisch) und ein sauberes Japan Blau geachtet.

Japan Blau Red Grass
Japan Blau Red Grass

Ich erhoffe mir von diesem Kreuzungsexperiment eine schönere auffälligere Färbung.