Neues Schwerlastregal

Um weitere Becken unterzubringen erweitere meine Anlage durch ein neues Schwerlastregal. In diesem Beitrag beschreibe ich die ersten Schritte beim Aufbau und das Ziel der Erweiterung.

Meine Anlage ist mehr als voll und ich habe ja noch drei mögliche Linien aus Schiphorst mitgebracht, somit brauche ich mehr Platz für neue Becken. Da sind sie also wieder die letzten Worte des Guppyzüchters: Mehr Becken…

Neues Schwerlastregal im Detail

Das neue Schwerlastregal ist ungefähr 10 cm tiefer als mein erstes und hat nun mit einer Tiefe von 58,5 cm genug Platz um ein 60 cm Becken in die Tiefe zu drehen. Die letzten fehlenden Zentimeter überbrücke ich durch ein weiteres Brett (Dicke 1,2 cm, Länge 60 cm und Breite 30) unter den Aquarien. Insgesamt bekomme ich so auf eine Ebene maximal zwei 60 cm x 30 cm x 30 cm Becken und zwei 50 cm x 30 cm x 30 cm Becken.

Neues Schwerlastregal erste Ebene aufgebaut
Neues Schwerlastregal erste Ebene aufgebaut

Im Originalzustand hat das Schwerlastregal zwei Streben und Bretter mit einer Dicke von 7 mm und einer Traglast pro Boden von 350 kg. Die Bretter biegen sich dennoch erfahrungsgemäß unter Last immer noch leicht durch. Über die Seite expresszuschnitt.de habe ich mir (wie beim ersten Regal) MDF-Platten mit einer Dicke von 16 mm passgenau bestellt. Nun stehen die Becken auf absolut soliden Untergrund. Alle 60 Liter Becken werde ich auf das neue Regal umziehen.

Bretter im Vergleich
Bretter im Vergleich

Es wird somit Platz auf dem anderen Regal frei und ich gedenke diesen auch gleich zu nutzen.

Auf das alte Regal plane ich je Ebene vier 40 cm x 25 cm x 25 cm Becken, wobei ich die acht alten Dennerle 20 Liter Becken in zwei Ebenen aufstelle. Acht neue Becken hole ich nächste Woche bei aquariumverkauf24.de ab. Hier kosten diese Becken 11,95 Euro. Bleiben noch Filter, Abdeckscheiben, ggf. Halterungen für die Abdeckscheiben, Stromverteilung und eine günstige Beleuchtung zu organisieren.

Ausstattung der neuen kleinen Aquarien

Der Filter

Die günstigste Alternative für einen Filter ist sicherlich ein Lufthebefilter. Allerdings stehen meine Becken im „Büro“ und hier soll es möglichst leise sein. Ich habe für kleine Becken sehr gute Erfahrungen mit dem Nano Eckfilter von Dennerle gemacht. Der Preis mit ca. 14 Euro pro Stück ist meines Erachtens in Ordnung. Der Stromverbrauch beträgt lediglich 2 Watt und ich reinige die Filter in der Regel alle 3 – 4 Wochen.

Beleuchtung

Die Beleuchtung möchte ich über einen LED-Strip unter den jeweiligen darüber liegenden Böden / Platten erreichen. Da ich nur Moose in den Zuchtbecken kultiviere, reichen 15 Lumen je Liter aus. Bei 100 Liter (4 x 25 Liter) benötige ich also 1500 Lumen auf dem Licht-Strip. Hier der Link zu meinem Einkauf.

Weitere Themen folgt dann in den nächsten Wochen:

  • Abdeckscheiben mit ggf. Halterungen
  • Stromverteilung
  • Endgültiger Aufbau neues Schwerlastregal (inkl. Wandverankerung und Lastverteilung zum Boden)
  • Fast fertiges altes Schwerlastregal
  • kleine Kostenrechnung
Regal mit neuem Boden
Regal mit neuem Boden

 

Astaxanthin – Nichts für Blue Grass Guppys !?

Wie in meinem vorangegangenen Artikel am Ende thematisiert, habe ich in den letzten beiden Generationen meiner Blue Grass Guppy rote Streifen auf dem Körper festgestellt. Diese entwickeln sich vorwiegend an der Rückenlinie entlang. Im Bild zeige ich dies einmal anhand der Albino-Linie, denn hier ist der Effekt am besten zu erkennen. Nun stellte ich das gleiche in etwas leichterer Ausprägung auch bei meiner neuen Linie aus Japan fest. Damit scheint mir das Thema Genetik als Begründung eher auszufallen.

Albino mit roten Streifen durch Astaxanthin ?
Albino mit roten Streifen durch Astaxanthin ?

Was kann es noch sein ?

Farbzusatzstoff Astaxanthin im Futter

Bei den letzten Generationen habe ich vermehrt als tägliches Futter im Automaten das Granulat Evolution eingesetzt, statt wie früher SAK Green. Beim Studieren der Inhaltsstoffe bin ich auf den Farbzusatz Astaxanthin gestoßen.

Dieser rote Farbzusatz ist natürlichen Ursprungs und wird industriell aus der Alge Haematococcus pluvialis gewonnen. Neben den roten Pigmenten werden auch die anderen Farben wie gelb, grün und blau verstärkt. Was insgesamt für eine bessere Farbausprägung sorgt, scheint hier einen nicht gewollten Effekt zu bewirken. Ich vermute, dass die Blue Grass Guppys in bestimmten Bereichen die roten Pigmente einlagern, denn nicht jedes Rot wird unterdrückt bzw. in Blau umgewandelt bei heterozygoten Blau2-Tieren (Siehe dazu meinen vorangegangenen Artikel). Allerdings hat der Farbzusatz auch noch andere positive Eigenschaften: erhöhte Fruchtbarkeit, besseres Wachstum und Förderung der Immunabwehr (Siehe unten zweiten und dritten Link).

Welche MengeN sind im Futter ?

Eine Mengenangabe konnte ich beim Futter Evolution leider nicht ermitteln. Lediglich der Hinweis: „Das zugefügte Astaxanthin und andere Pigmente unterstützen Deine Fische bei der Bildung exzellenter, leuchtender Farben“. Jedoch ist der rote Farbzusatz zum Vergleich ebenfalls in hoher Konzentration in den Produkten von Söll enthalten. Bei Söll Mikro Flakes beispielsweise kommen 1.200 mg auf 1.000 g. Dieses Futter verwende ich ebenfalls seit jüngster Zeit recht regelmäßig.

Um festzustellen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege, ändere ich bei der nächsten Generation die Futtermittel.

Auch in SAK Green sind auf 1.000 g immerhin 50 mg Astaxanthin enthalten. Diese Menge halte ich, wenn keine weiteren Astaxanthin-Produkte verfüttert werden, für unbedenklich hinsichtlich der Blue Grass Guppys. Früher hatte ich mit der Verwendung von SAK Green keinen solchen Effekt beobachten können. Im Weiteren sind die positiven Wirkungen von Astaxanthin in kleinen Mengen sicherlich nützlich. Ich berichte über meine Erfahrungen mit der Futterumstellung in einem späteren Artikel.

Hier noch zum Vergleich ein Bild mit einem Red Grass Bruder der gleichen Linie.

Albino Blue Grass und Red Grass
Albino Blue Grass und Red Grass
Genutzte Internet-Quellen zum Thema

http://www.guppyfreunde.de/index.php/berichte/guppyreport/guppy-report-4-08

https://www.idosi.org/gv/GV9(2)12/10.pdf

Wikipedia

Guppy Blue Grass Generation 3

In Schiphorst 2018 habe ich ein Pärchen meiner dritten Generation von Blue Grass ausgestellt. Diese Blue Grass Generation 3 möchte ich heute mit diesem Beitrag hinsichtlich ihrer züchterischen Veränderungen bewerten.

Die Bewertung der Männchen
Männchen Blue Grass Generation 3
Männchen Blue Grass Generation 3
Männchen Blue Grass
Männchen Blue Grass

Während in meiner Red Grass Linie der Heteromorpha-Balken erst wieder verstärkt werden muss, weisen die Männchen aus meinem Blue Grass Stamm einen sehr schönen Balken auf ihrem Körper auf. Das Männchen auf dem ersten Bild kommt hinsichtlich der Körperfärbung meinem Idealbild schon sehr nahe. Die Körperfärbung ist insgesamt auch deckender geworden und die Ecken der Schwanzflossen sind weniger rund gegenüber der Vorgeneration. Die Rückenflosse hat sich nicht groß verändert, jedoch sind am Ende der Rückenflosse die Flossenstrahlen im unteren Bereich etwas länger geworden. Insgesamt ist es aber noch keine dem europäischen Standard entsprechende Rückenflosse.

Die Bewertung der Weibchen
Weibchen Blue Grass
Weibchen Blue Grass
Weibchen Blue Grass
Weibchen Blue Grass

Die Flossenfärbung der Weibchen hat eine tollen Schritt nach vorne gemacht. Zum Vergleich hier ein leider qualitativ nicht so gutes Bild der Generation 2 um einen Eindruck zu vermitteln.

Weibchen Blue Grass Generation 2
Weibchen Blue Grass Generation 2

Bei der Generation 2 war der Blau-Anteil deutlich geringer. Durch gute Auslese ist es mir aber gelungen diesen Anteil zu steigern. Die Flossengröße konnte ich auch ein wenig steigern.

Fazit zur Blue Grass Generation 3

Die größte Verbesserung konnte ich bei den Weibchen erzielen, hingegen sind bei den Männchen leichte Verbesserungen der Körperfärbung und Schwanzflossenform zu beobachten.

Ein Punkt ist jedoch noch festzustellen gewesen: Einige Männchen haben auf dem Körper einen schmalen roten Streifen bekommen, obwohl heterozygote Tiere die Farbe Rot nicht ausprägen. Auf einige Rottöne hat der r-Faktor jedoch keine Auswirkung, ein solcher Farbeffekt scheint hier vorzuliegen. Das Gleiche konnte ich bei meinen Albinos beobachten, wobei hier der rote Streifen noch deutlicher zu erkennen ist. Ich führe diesen Effekt bei den Albino einmal gezielt weiter und berichte in einem anderen Artikel noch einmal näher darüber.

Hierzu noch ein Zitat von der Seite http://www.guppyseite.de/index.php?content=grundfarben zum heterozygoten rR-Guppy:

Es wird kein rot ausgebildet, gelb ist aber vorhanden. Stattdesen wandelt der heterozygote Zustand bestimmte Rote Deckfarben in eine blaue Deckfarben um. Nicht alle Rote-Deckfarben werden umgewandelt. Umgewandelt werden: (HS) Neonrot, Neon (Coral Red), Red Grass, klasssichen Mosaik, rote Pauper-Fleck. Dagegen werden Rot-Typen wie HS Rote, das rot der Albino roten und blond rote nicht umgewandelt und bleiben rot, also rot-Farben die sehr matt wirken! Der Mechanismus ist noch nicht bekannt.  Melanophoren sind kleiner (weniger Dendriten) und zahlreicher vorhanden. Snakeskin/Filigran soll hier möglich sein.