Neue Pärchen aus Schiphorst

Der Besuch einer Ausstellung bringt die Chance oder das Risiko sich in einen neuen Farbschlag zu vergucken. Aus Schiphorst habe ich gleich mehrere interessante neue Pärchen mitgebracht. Diese stelle ich hier kurz vor.

Das 1. neue Pärchen Blond Filigran Rot

Dieses Pärchen war das erste welches ich mir in der Ausstellung zugelegt habe. Filigran ist ohnehin eine kleine Schwäche von mir und das Pärchen sprang mir gleich ins Auge. Es schwamm in dem vorletzten Becken und wurde ausgestellt und gezüchtet vom polnischen Züchter Boguslaw Micinski und schnitt mit einer Bewertung von 122 Punkten ab.

Sehr gut sind hier die Farbtrennung, die Körpergröße und -Färbung (inkl. des Musters) und die Rückenflosse. Klares Verbesserungspotential ist bei der Form und der Größe der Schwanzflosse zu nennen, wobei der obere Teil der Schwanzflosse kleiner als der untere Teil ist. Sie ist also leicht asymmetrisch und der untere Teil weist auch eine leichte Stufe auf.

Männchen Blond Filigran Rot
Männchen Blond Filigran Rot
Weibchen Blond Rot
Weibchen Blond Rot
2. Pärchen Halbschwarz Blau

Wie im Artikel über Schiphorst 2018 geschrieben, habe ich auch ein halbschwarz blaues Paar der Grundfarbe Grau mitgenommen von der Ausstellung. Das Pärchen stammt von Janusz Kominowski aus Polen und mich hat die Färbung der Schwanzflosse begeistert. Das Männchen hat noch klare Defizite in der Größe und Form der Beflossung, allerdings hatte ich neben der Idee zum Weiterzüchten der Linie auch noch einige Kreuzungsideen im Hinterkopf. Wie macht sich dieser Farbschlag beispielsweise auf Lutino, Hellblau oder auf asiatisch Blau ? Das Paar hatte eine Bewertung von 115 Punkten in Schiphorst bekommen.

Männchen HS Blau
Männchen HS Blau
Weibchen HS Blau
3. Pärchen Halbschwarz Rot / Weiß

Bei diesem Pärchen möchte ich einmal sehen, was bei der F1-Generation herauskommt. Sollte sich ein interessantes Zuchtpotential ergeben, so werde ich hier sicherlich weiter berichten. Das Zuchtpaar stammt von Claus Osche und während das Weibchen klar weiße Beflossung hat, ist beim Männchen auch rot und gelb in den Flossen zu finden.

Männchen HS Weiss
Männchen HS Weiss
Weibchen HS Weiss
Weiterzüchten und Verkreuzen

Meine Zuchtanlage ist im Grunde genommen voll ausgelastet, aber habe ich schon die Vorbereitungen für eine Erweiterung getroffen. Ich hoffe somit im Herbst mehr Becken zur Verfügung zu haben und dann können neben weiteren Kreuzungsexperimenten mit den vorhandenen Stämmen auch noch die neuen Pärchen weitere Linien bei mir begründen.

Das neue Schwerlastregal wurde schon geliefert…

 

Neues Schwerlastregal
Neues Schwerlastregal

 

Der Futterautomat

Der Futterautomat ist mein Freund und Helfer am Tage während der Arbeit und weil die Urlaubssaison losgeht, natürlich auch im Urlaub ein idealer Bundesgenosse. In diesem Beitrag möchte ich den bei mir verwendeten Futterautomaten von Eheim vorstellen. Ich habe mittlerweile einige Futterautomaten getestet und für mich ist dies der Nützlichste und Funktionsfähigste.

Die Technik des Futterautomat

Die Programmierung des Automaten ist simpel, es können bis zu vier Tageszeiten eingestellt werden. Wenn der Automat die Zeit erreicht, dann dreht sich wahlweise ein- bis zweimal die Futterbox. Beim Drehen wird die Futterbox zusätzlich belüftet, dies verringert das Eindringen von Feuchtigkeit in den Automaten. Die veränderbare Schiebeklappe fixiere ich in der Regel mit einem Tesafilmstreifen, da diese sich sonst leichter verstellt, meines Erachtens das einzige Manko des Automaten, welches aber nicht weiter stört. Mit der linken Taste des Automaten besteht die Möglichkeit zwischen der aktuellen Zeit und den vier Fütterungszeiten hin- und her zu springen. Die Mittlere erhöht die Anzahl der Fütterungen oder die Uhrzeit, wenn mit der rechten Taste die Werte für eine Änderung aktiviert wurden.

Der Automat benötigt zwei mitgelieferte AA-Batterien. Diese halten extrem lange und meine Automaten habe ich teilweise schon seit über 5 Jahren. Oft wechseln muss ich wahrlich nicht. Manuell lässt sich der Automat über die Eheim-Taste auslösen. Dies ist sehr gut für die Urlaubsvertretung, denn so kann schnell geprüft werden, ob der Automat noch funktioniert.

Futterautomat mit Kleinteilen und Batterien
Futterautomat mit Kleinteilen und Batterien
Welches Futter verwenden ?

Ich selbst füttere über diesen Weg nur Granulat, Flockenfutter hat sich für mich als schwer dosierbar herausgestellt. Mit Granulat (z.B. Evolution 0,2 – 0,3 mm) ist es möglich feinste Abstimmungen der Futtermenge einzustellen. Gerade bei Jungtiere stelle ich so sehr kleine Mengen ein und lasse den Automaten tagsüber bis zu viermal füttern. Die richtige Stellung der Schiebeklappe zu finden ist manchmal ein wenig zeitraubend, aber einmal eingestellt klappt es wunderbar.

Der Preis

Dieser ist mit größer 30 Euro schon ordentlich, aber dafür laufen meine Automaten nach einigen Jahren immer noch zuverlässig. Mittlerweile gibt es den ein oder anderen günstigeren Nachbau, diese teste ich bei Gelegenheit einmal und berichte dann hier.

 

 

Guppyausstellung Schiphorst 2018

Wie im letzten Jahr war die Guppyausstellung Schiphorst 2018 eine gelungene Veranstaltung. Zahlreiche qualitativ hochwertige Guppys wurden ausgestellt und konnten von Fachpublikum und interessierten Besuchern bewundert werden. Mit diesem Beitrag stelle ich eine kleine Zusammenfassung, ein paar Highlights und eine Galerie ein.

Die Ausstellung

Im landschaftlich schönen Rahmen liegt der Ausstellungsort, so ist am Rande der Ausstellung diese Aufnahme entstanden. Das Wetter trug dabei ein übriges zur guten Stimmung unter den Besuchern bei.

Umgebung Schiphorst
Umgebung Schiphorst

In 212 Becken waren alle Standards vertreten, dabei war unter anderem auch ein eher seltener Schleierschwanz von Claus Osche zu bewundern. Zusammen mit Katja Tyka unterhielt Claus Osche auch einen Buchstand der allerlei Raritäten zu bieten hatte. Eine gelungene Ergänzung waren die Lose des Vereins CAGD mit denen zahlreiche Aquaristik-Produkte gewonnen werden konnten.

Ausstellungsgebäude
Ausstellungsgebäude

Gernot Kaden hatte sein neu erschienenes Buch dabei und ich konnte mir ein Exemplar sichern. Es ist gespickt mit tollen Bildern und erläutert die Formen und Farben somit auf sehr anschauliche Art und Weise.

Gernot Kaden - Guppys
Gernot Kaden – Guppys

Die angereisten Züchter konnten am Abend an einem abwechslungsreichen Abendessen teilnehmen und sich in angenehmer Atmosphäre austauschen.

Meine Persönlichen Highlights der Ausstellungstiere

Die Kriterien des IKGH fanden bei den Bewertungen Anwendung, dabei waren im Idealfall 150 Punkte pro Pärchen möglich, da es sich um eine reine Pärchenausstellung handelte.

Der Ausstellungssieger mit 126,67 Punkte von Züchterin Andrea Brenneisen vom CAGD war ein Triangel Blond Japan Blau Roter Guppy, wobei die Grundfarbe Blond das Japan Blau zu weißlich silbrig verändert. Das Männchen erhielt 86 von 100 möglichen Punkten und das Weibchen 40,67 von 50 möglichen Punkten.

Männchen - Blond Japan Blue Red
Männchen – Blond Japan Blue Red
Weibchen - Blond Japan Blue Red
Weibchen – Blond Japan Blue Red

Mit 123 Punkten schnitt dieses Triangel Pärchen Halbschwarz Weiß von Claus Osche ab.

Triangel Halbschwarz Weiß
Triangel Halbschwarz Weiß

Hier ein weiteres Highlight aus dem Hause Osche mit interessanter Genetik.

Weibchen - Halbschwarz Rot Sunset
Weibchen – Halbschwarz Rot Sunset
Männchen - Halbschwarz Rot Sunset
Männchen – Halbschwarz Rot Sunset

Dieses Pärchen schwimmt nun putzmunter in meinen Becken. Es handelt sich um halbschwarz blaue Triangel-Tiere, wobei die Beflossung noch verbesserungsfähig ist. Das Paar erzielte 115 Punkte und stammt aus Polen vom Züchter Janusz Kominowski.

Weibchen - Halbschwarz Blau
Weibchen – Halbschwarz Blau
Männchen - Halbschwarz Blau
Männchen – Halbschwarz Blau
Meine Ausstellungstiere

Ich selbst habe ja einen Satz ausgestellt und bin mit den erzielten 119 Punkten sehr zufrieden, wobei das größte Verbesserungspotential klar beim Weibchen liegt. Hier wären bei einem größeren Körper deutlich mehr Punkte möglich gewesen. Ich habe mich aber sehr über die wirklich gute Bewertung der Schwanzflossenform gefreut, somit bin ich hier auf dem richtigen Weg.

Auch die Bewertung der Aktivität mit 4,67 von 5 Punkten zeigt mir, dass meine Herdenzucht und die Vorbereitungen gute Ergebnisse erzielen können.

Bewertung Guppy Blue Grass 07-07-2018
Bewertung Guppy Blue Grass 07-07-2018
Guppy Pärchen Blue Grass auf der Guppyausstellung Schiphorst 2018
Guppy Pärchen Blue Grass auf der Guppyausstellung Schiphorst 2018

Weitere Eindrücke können der folgenden Galerie entnommen werden.

Bilder von der Guppyausstellung Schiphorst 2018

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aggressive Guppyweibchen und Herdenzucht

In der Vergangenheit hatte ich gelegentlich Probleme durch aggressive Guppyweibchen. Dabei zog ich die Geschlechter nach deren Trennung getrennt auf und beobachtete mit zunehmenden Alter gelegentlich Kämpfe in den Weibchen-Becken. Besonders gut geformte sehr vitale Weibchen vertrieben andere Weibchen und schienen sich sogar in einigen Fälle eine Art Revier ausgesucht zu haben. Setzte ich eines dieser dominanten Weibchen zu einem Männchen als Zuchtpaar, musste ich mit ansehen, wie dieses Verhalten sich fortsetzte und das völlig unterlegene Männchen in den meisten Fällen nicht einmal einen Tag überlebte.

Vorgehen in der Vergangenheit

Was blieb mir übrig – ich selektierte diese Weibchen fortan für die Zucht aus. Dies war in sofern sehr bedauerlich, dass es sich meist um die besten Weibchen handelte im Sinne Vitalität und Körperform.

In der Fachliteratur findet man meist nur kurze Hinweise darauf. So beispielsweise in „Michael Kempkes – Der Guppy – Pflege und Hochzucht“ von 1996, hier steht auf Seite 72 unter „Die Auswahl und Verpaarung der Zuchttiere“: „Selten reagiert ein umworbenes Weibchen aggressiv auf Balz und Paarungsversuche des Männchens. Es ist sinnvoll, derartige Weibchen von der Zucht auszuschließen, um Verletzungen des körperlich unterlegenen Männchens zu vermeiden.“

Bei jedem Zuchtpaar beobachtete ich ca. 10 Minuten wie sie auf einander reagierten und konnte nach einigen Erfahrungen relativ schnell erkennen, ob das Weibchen tendenziell aggressiv ist.

Die Herdenzucht – keine aggressive Guppyweibchen

Seit ich nun die Herdenzucht verwende konnte ich dieses Phänomen noch nicht einmal wieder beobachten. Die Anwesenheit der Männchen seit den „Kindertagen“ führt scheinbar zu friedfertigeren Weibchen. Die Männchen hingegen sind sehr aktiv in der Balz und im Umwerben der Weibchen. Auch hier gab es vorher gelegentlich Probleme bei meinen Zuchtpaaren. Ohne Bedenken suche ich nun die attraktivsten und vitalsten Weibchen aus.