Guppys aus Sofia

Tja, bei so kräftigen Tiere konnte ich nicht vorbeigehen, ohne welche mitzunehmen. So habe ich von meiner Reise zum WGC einige Guppys aus Sofia mitgebracht. Die Farbschläge Halbschwarz Weiß und Grau Filigran sind es dabei ganz konkret. Mitgenommen habe ich die Tiere dabei aus unterschiedlichen Motiven.

Grau Filigran

Seit einiger Zeit versuche ich ja das Hellblau Filigran wieder seinem alten Glanz zu verleihen. Dazu hier ein Link zu einem Beispielbild von myguppy.de. Mittlerweile schwimmt der Ansatz für die F5 in meinen Becken, wobei es von Generation zu Generation nur langsam mit Verbesserungen voran geht. So kämpfe ich aktuell mit einem Doppelschwertansatz, welcher irgendwie nicht verschwinden will. Da es bei meinem Hellblauen Filigran Stamm zusätzlich an Form und Größe mangelt, habe ich einen Paar eines Filigran Stammes vom WGC mitgenommen, der beides bietet, einen guten Triangel hat und zudem farblich zu meinem Projekt passt. In einem ersten Schritt werde ich nun Weibchen meines Hellblauen Filigran Stammes mit den Männchen des grauen Filigran Stamm aus China kreuzen. Dazu habe erst einmal probiert einen Wurf des Filigranen Paares zu erhalten. Und tatsächlich gelang ein sehr großer Wurf, was sozusagen auch der Größe der Tiere angemessen war.

Originalbild vom WGC - Lei Tian - Grau Filigran
Originalbild vom WGC – Lei Tian – Grau Filigran
Halbschwarz Weiß

Was mir beim Grau Filigranen Paar gelungen ist, fehlt noch bei meiner zweiten Erwerbung. Das Halbschwarz Weiß Paar von Hong Bao (Platz 2 bei Halbschwarz Weiß) hat leider noch nicht geworfen. Und das obwohl es durch Wind Wang einem befreundeten Züchter von Hong Bao zu einem Trio geworden ist. Wind Wang war so nett und hat mir ein weiteres Weibchen aus dem Stamm überlassen, nachdem ich das Ausstellungspärchen ersteigert hatte. Nun auf Basis der Größe der Damen lässt sich ein gewisses Alter rückschließen und so kann es gut sein, dass ich kein Nachwuchs mehr bekommen werde. Zu Halbschwarz Weiß gibt es immer wieder Hinweise, dass ältere Weibchen zur Unfruchtbarkeit neigen. Die mitgebrachten Guppys aus Sofia beeindruckten besonders durch Ihre Größe, Form und das sehr reine und dichte Weiß auf der Schwanzflosse. Diese Punkte waren hier das Hauptmotiv, warum ich dieses Paar / Trio mitgenommen habe. Auch hier möchte ich in meinen vorhandenen Stamm einkreuzen. Ich berichte natürlich wieder, wenn ich neue Informationen habe.

Neuer Ablaichkorb

Inspiriert von meinem Aufenthalt in der Fischzuchtfarm im Rahmen des World Guppy Contest in Bulgarien habe ich nun einen neuen Ablaichkorb-Typus bei mir in der Anlage im Einsatz.

Erfahrungen aus Bulgarien

Bei meinem Ausflug zu einer Fischzuchtfarm konnte ich feststellen, dass hier zur Vermehrung der Guppys die gleichen Maschengewebe wie bei mir zum Einsatz kommen.

Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm
Ablaichkorb in bulgarischer Fischzuchtfarm

Dabei schwimmen die Elterntiere in einem viereckigen Korb und der Nachwuchs kann ins restliche Becken entweichen, wo ihm nicht nachgestellt werden kann. Auch hier findet Kabelbinder zum Verknüpfen des Maschengewebes seine Verwendung.

Bisheriger Ablaichkorb

Der bisherige Ablaichkorb wird nur an einer Seite durch einen Kabelbilder zusammengehalten. Da er zu einer Seite offen ist, fällt einem das Beobachten der Elterntiere leicht. Als Nachteil haben sich ab und zu bei kleineren Elterntiere eventuelle Lücken zwischen Scheibe und Korb herausgestellt. Dies ließ sich in der Regel jedoch noch mit einem beschwerenden Stein im Korb beheben. Ab einer bestimmten Größe machte das alte Design aber einige Probleme. Es ist dann schlicht zu instabil. Daher hatte ich auch die Seite die normalerweise zur Scheiben offen ist geschlossen mit einem Kabelbinder, dann verkleinert sich aber die Schwimmfläche für die Elterntiere recht stark, so dass ich mit dieser Variante nicht wirklich zufrieden war.

Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Ein Ablaichkorb Marke Eigenbau
Neuer Ablaichkorb

Der neue Korb ist das aufwändiger, bietet jedoch eine größere Schwimmfläche und hält auch in größerer Variante gut. Durch die viereckige Form ist es für die Elterntiere wie ein Becken im Becken. Nun kann ich auch den Ablaichkorb ideal für jedes Becken anpassen. Negativ ist, dass die Elterntiere nicht mehr so gut zu beobachten sind, dafür ist das Problem mit den Lücken an der Scheibe auch nicht mehr existent.

Ablaichkorb - neue Variante
Ablaichkorb – neue Variante

Ich benutze nun für keine Zuchtansätze noch die Variante mit offener Seite zur Scheibe. Für größere Ansätze kommt ausschließlich der neue Typus zum Einsatz.

World Guppy Contest – WGC 2019

Am letzten Wochenende vom 13.09. – 14.09.2019 fand der WGC 2019 in Sofia / Bulgarien statt. Ich war selbst vor Ort und berichte in diesen Beitrag von meinen Erlebnissen.

Anreise und erster Eindruck

Am Donnerstag ging es am Abend per Ryanair von Berlin direkt nach Sofia. Die Guppy-Züchter-Gemeinde traf sich in einem Restaurant direkt am Hemus Hotel zu einem sehr leckeren Abendschmaus. Einige hatten sich bereits am Veranstaltungsort umgesehen und diskutierten kontrovers über das Erscheinungsbild, dazu aber später mehr.

Ausflug am Freitag

Während am Freitag die Bewertung stattfand, nutzten fast alle nicht wertenden Züchter die Zeit für das Rahmenprogramm. Der gut organisierte Ausflug nach Plowdiw startete mit dem Besuch einer privaten Fischzucht. Hier werden Goldfische, Guppys, Schwertträger, Mollys und einiges mehr gezüchtet. Für mich war dabei besonders interessant das Vorgehen bei der Guppymassenzucht. Die Fische werden zumeist in solch großen Tanks gehalten:

Zuchttank
Zuchttank

Der Züchter hält in diesen Tanks einige Guppy-Männchen und Guppy-Weibchen in einem Korb aus dem gleichen Material wie auch ich selbst. Der abgebildete Plastik-Eimer dient als Futterstelle für die Elterntiere. Grundsätzlich verwende ich als privater Züchter somit die gleiche Strategie, jedoch lege ich augenscheinlich eine wesentlich größere Aufmerksamkeit auf die Auswahl der Zuchttiere.

Ablaichkorb in der Guppyzüchterei
Ablaichkorb in der Guppyzüchterei
Blick in ein Zuchtgewächshaus mit zahlreichen Tanks
Blick in ein Zuchtgewächshaus mit zahlreichen Tanks
Altstadt von Plowdiw

Der Ausflug ging nun weiter in der Altstadt von Plowdiw, dazu hier eine kleine Galerie. Insgesamt fand ich den Freitag sehr gelungen in seinem Mix und es fanden interessante Gespräche statt.

Die Ausstellung des WGC 2019

Wie bereits erwähnt diskutierten die angereisten Züchter über den Ausstellungsort sehr intensiv. Dabei ging es nicht um die Stadt, sondern primär um das Ausstellungsobjekt. Die örtliche Universität hatte dem Veranstalterclub GCB eine Halle vermietet. Der Raum war in einem beklagenswerten Zustand und auch die Ausstellungsanlage war leider sehr schlecht beleuchtet. Die an sich schön angeordnete Becken, verloren durch die geringe Beleuchtung völlig an Ihrer Wirkung. Das Event selbst hätte durch den Veranstaltenden Club viel intensiver vermarktet werden können, da sich nur wenige Zuschauer in die Ausstellung verirrten.

WGC 2019 - Ausstellungsanlage mit zu geringer Beleuchtung
WGC 2019 – Ausstellungsanlage mit zu geringer Beleuchtung
Die Ausstellungstiere

Das Fotografieren war denn auch eine kleine Herausforderung für meine Kamera, da ja die Beleuchtungsintensität eher gering war. Die ausgestellten Guppys kamen aus China, Japan, Taiwan, Brasilien, USA und natürlich Europa. Es waren wunderschöne und zumeist auch große und kräftige Tiere dabei. Insbesondere bei den Halbschwarz Weiß Triangel Guppys waren sehr große Tiere dabei, was mich sehr beeindruckte. Die meisten Trophäen der sage und schreibe 28 Kategorien konnten die chinesischen Züchter mit nach Hause nehmen. Ich habe von einigen Gewinner die Fotos in einer kleinen Galerie zusammengestellt.

Mein Fazit

Für mich war es ein tolles verlängertes Wochenende, mit zahlreichen neuen Kontakten, einem gelungenen Rahmenprogramm und bereichernden Eindrücken. Nur die Ausstellung selbst hätte besser ausgestattet und promotet werden sollen bzw. können.

Deckfarbe Platinum Japan Blau

Heute möchte ich die faszinierende Deckfarbe Platinum Japan Blau näher vorstellen. Eine Deckfarbe, die eine äußerst spannende Genetik aufweist. Dieser Farbschlag ist eine Kombination aus Metallic (bzw. in Japan Platinum) und Japan Blau (bzw. Aquamarin in Japan). Zuerst möchte ich dabei die einzelnen genetischen Merkmale beleuchten und dann auf die Kombination eingehen.

Platinum bzw. Metallic

Das Platinum ist eine gelblich / grünliche Farbe die den Vorderkörper bis zum Rückenflossenansatz bedeckt. Nach Gernot Kaden (Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018) traten die ersten Guppys dieser Deckfarbe 1986 bei einem österreichischen Züchter auf. Das Gen sitzt auf dem Y-Chromosom und bewirkt interessanterweise mit einem X-Filigran das Galaxy-Muster. Ich verwende lieber die Bezeichnung Platinum als Metallic, da hier meines Erachtens weniger Verwechslungen mit anderen Farbschlägen hinsichtlich der Bezeichnung möglich sind.

Platinum auf Grundfarbe Gold
Platinum auf Grundfarbe Gold
Japan Blau

Japan Blau ist eine eher junge Deckfarbe und fasziniert mit einem metallischen Blau auf dem Körper vom Ansatz der Rückenflosse bis zur Schwanzflosse. Das Japan Blau ist in der Regel auf dem Y-Chromosom lokalisiert, jedoch gibt es auch Stämme die es auf dem X-Chromosom tragen. Nach Gernot Kaden (Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018) und einigen Internetquellen wurden Wildguppys mit Japan Blau 1987 in einem Fluss der japanischen Präfektur Kanagawa gefangen und 1994 dem Fachpublikum vorgestellt.

Japan Blau auf Grundfarbe Blau
Japan Blau auf Grundfarbe Blau
Die Kombination von Platinum Japan Blau

Die Deckfarbenkombination Platinum Japan Blau wird über das Y-Chromosom vererbt. Das heißt, bei meinem Stamm vererbt der Vater auf den Sohn beide Merkmale. Wie ist dies möglich, da eigentlich beide Merkmale getrennt auf verschiedenen Männchen (Stämmen) vorhanden waren? Laut Claus Osche hat der Japaner Taketoshi Sue diese Kombination geschaffen.

Nun ist ja mittels Crossover (mehr dazu hier) bei einigen Stämmen das Japan Blau bereits auf das X-Chromosom gelangt. Vermutlich wurde dieses Japan Blau in weiteren Kreuzungsexperimenten durch erneuten Crossover zurück auf das Y-Chromosom gebracht. Bei diesem Stamm war aber auch das Platinum bereits auf dem Y-Chromosom. So ist es gelungen das eigentlich Unkombinierbare zu kombinieren.

Platinum und Japan Blau auf dem Y-Chromosom
Platinum und Japan Blau auf dem Y-Chromosom
mehr Möglichkeiten durch das X-Chromosom

Wenn schon zwei Farben auf dem Y-Chromosom stecken, dann geht es durch das X-Chromosom noch bunter. Bei meinem Stamm ist das rote Mosaik über das X-Chromosom hinzugefügt worden, so dass ein Männchen auf dem Körper vorne Platinum, hinten Japan Blau und auf den Flossen rotes Mosaik hat. Tobias Bernsee hat das Ganze dann noch auf die Grundfarbe Gold gebracht. Ich selbst plane nun meine Leopard Guppys einzukreuzen. Diese vererben über das X-Chromosom eine gelbe Flosse mit schwarzen Punkten. Damit steht mein neuestes Kreuzungsprojekt, welches ich voraussichtlich schon im Herbst beginne.

Guppy Grundfarbe Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
Guppy Grundfarbe Gold Platinum Japan Blau Rotes Mosaik
Quellen

Gernot Kaden – Buch Guppys – Farben, Formen, Fantasien 2018

http://www.guppyseite.de/index.php?content=japanblue

http://www.gkr-forum.de/t2338f168-Japan-Blue.html

Weiterer Ausbau meiner Zuchtanlage

Wie im Bericht über das Züchtertreffen vom 10.08.19 erwähnt, wurde mein Zuchtraum von den Teilnehmern ins Auge genommen. Meine Zuchtanlage hat nun einige Änderungen erfahren, seit dem letzten Update vom April 2018. Zeit für eine Aktualisierung !

Zwei Schwerlastregale

Wie im Beitrag vom 15.09.2018 ersichtlich habe ich nunmehr zwei Schwerlastregale. Das alte Schwerlastregal ist jetzt ausschließlich mit 20-25 Liter-Becken bestückt und das neue Schwerlastregal soll noch dieses Jahr nahezu vollständig ausgelastet sein. Dazu nehme ich in Kürze 6 weitere 25 Liter Becken in Betrieb und das aktuell auf der obersten Ebene befindliche 112 Liter Becken (unterteilt durch Mittelscheibe) ersetze ich dann in einem später geplanten Schritt durch vier 25 Liter Becken.

Im folgenden Bild ist der alte Bestand des ersten Schwerlastregales sichtbar und im nächsten der aktuelle Bestand.

Zuchtanlage - Schwerlastregal
Schwerlastregal im April 2018
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales
Aktueller Bestand des ersten Schwerlastregales

Das neue Schwerlastregal hat aufgrund seiner größeren Tiefe das Sammelsurium meiner Becken aufgenommen. In der Mitte sind schon die ersten zwei leeren 25 Liter Aquarien nach meiner bewährten Anordnung mit einer großen Abdeckscheibe und einer LED-Lampe aufgebaut. Wobei die Abdeckscheibe noch fehlt, da gerade erst von mir bestellt.

Neue Schwerlastregal
Neue Schwerlastregal

Hier ein Bild des „Lückenschlusses“ in Ebene zwei des neuen Schwerlastregales.

25 Liter Becken in Vorbereitung
25 Liter Becken in Vorbereitung
Die 180 Liter Becken

Meine beiden 180 Liter Becken sind mittlerweile unterteilt in jeweils 3 Becken durch Einsatz von zwei Glasscheiben. Über die Unterteilung und die dabei vorgenommene Aufbereitung meines ältesten 180 Liter Becken habe ich am 27.10.18 in einem Beitrag berichtet. Mittlerweile ist auch das zweite 180 Liter Becken dreigeteilt. In diesen Becken sind primär meine Ausstellungstiere untergebracht.

Dreigeteilte 180 Liter Becken
Dreigeteilte 180 Liter Becken
Das Schaubecken

Für das Schaubecken hatte ich wenig Zeit. Aktuell möchte ich die Größe nutzen um eine stärkere Basis für meinen Blue Grass Stamm zu haben. Daher ist aktuell ein Ansatz von meinen Blue Grass im Becken. Hier möchte ich dann deutlich mehr Weibchen als in den kleineren Becken zum Ansatz bringen. Um gut selektieren zu können, war es nötig das Becken etwas übersichtlicher zu gestalten.

Das "abgespeckte" Schaubecken
Das „abgespeckte“ Schaubecken
Ein Extra-Becken

Das 60 Liter Becken von Dennerle ist durch seine Höhe nicht gut für die Schwerlastregale geeignet, daher hat es einen Extra-Platz im Schrank erhalten.

Extra-Becken im Schrank
Extra-Becken im Schrank
Die Bepflanzung

Ich setze derzeit fast ausschließlich auf Moose als Bepflanzung, da diese bei wenig Licht gedeihen und aufgebracht auf Steinen leicht zu pflegen und zu entfernen sind. Durchgesetzt hat sich mittlerweile fast ausschließlich Taiwan-Moos, welches unkomplizierte Ansprüche stellt und ausreichend schnell wächst.

Weitere Selektion bei Japan Blau Red Grass

Am 30.03.2019 berichtete ich das letzte Mal von meinem Stamm Japan Blau Red Grass. Er entstand durch eine Kreuzung eines Japan Blau Rot Mosaik Männchen mit einem Blue Grass Weibchen. Dabei ist das Ziel Japan Blau mit feinen Red-Grass-Punkten zu erhalten. Heute möchte ich über den aktuellen Stand des Stammes berichten und über mein Vorgehen bei der Selektion der Generation F4.

Rückblick zum Anfang des Stammes

Wie im Beitrag vom 27.01.2018 sichtbar, gab es im Groben zwei Varianten von Nachkommen in der F1. Männchen mit eher gelb-roten Schwanzflossen und welche mit kräftig roten Schwanzflossen. Bei ersteren war das Muster etwas feiner, aber von Punkten wie bei Grass konnte auch nicht die Rede sein.

Bei der Selektion habe ich mich für die Tiere mit gelb-roten und feineren Muster auf der Schwanzflosse entschieden, da mir die anderen zu sehr in Richtung Mosaik erschienen. Hierbei ist wichtig, dass einem das Zuchtziel letztlich immer vor Augen bleibt.

Hier ein solches Männchen aus der F1:

Guppy Japan Blue - Red Grass
Guppy Japan Blue – Red Grass

In den folgenden Generationen selektierte ich die blassen Schwanzflossen bei den Männchen immer weiter aus.

Hier ein Männchen der F2 (Zum Beitrag) und F3 (Zum Beitrag):

Guppy Japan Blau Red Grass - Männchen der F2
Guppy Japan Blau Red Grass – Männchen der F2
Guppy Japan Blau Red Grass - Männchen der F3
Guppy Japan Blau Red Grass – Männchen der F3
Die aktuelle Generation F4 des Stammes

Die Form der Rücken- und Schwanzflosse ist bei der F4 recht ähnlich, daher geht es nun primär an das Selektieren eines möglichst feinen Musters und der roten Färbung, um den Grass-Charakter und das einheitliche Bild zu verbessern. Dafür habe ich hier einige Bilder der F4 (der Linie 2) im Alter von 2 – 3 Monaten.

Hier die Bilder von Ausselektierten Männchen.

Den folgenden Tieren rechne ich das größte Potential zu, dabei habe ich zwar primär auf die Schwanzflosse geachtet, da diese Nachkommen jedoch aus der Linie mit dem Vater mit der roten Rückenflosse stammen, habe ich auch hierauf achten müssen.

Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4
Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4
Gleiches Männchen mit Potential in der Selektion
Gleiches Männchen mit Potential in der Selektion
Weiteres Guppy Männchen Japan Blau Red Grass aus der F4

Sicherlich färben die Männchen noch weiter aus, aber meine Erfahrung mit dem Stamm ermöglicht es mir hier schon vorab eine gewisse Tendenz in der späteren Ausfärbung zu antizipieren. So lasse ich bewusst nur die letzteren Tiere für die Fortpflanzung übrig.